Tag Archiv für Persönliche Freiheit

Was will ich?

Diese simple Frage ist von größerer Tragweite, als sie auf den ersten Blick hin erscheinen mag. Ich beobachte nun schon seit fast zehn Jahren die Grenzwissen-Szene (virtuell und „real life“), und habe bestimmte Muster festgestellt:

Jemand kommt in die Grenzwissen-Szene und ist erstmal voller Neugier, Erstaunen, Ausprobierdrang  und vielleicht auch etwas eingeschüchtert. Dann wird alles verschlungen (konsumiert), was sich bietet, oder was zumindest den spezifischeren Interessen dieser Person entspricht. Bei manchen mag das Magie, Spiritualität, Lichtarbeit, Channeling etc. sein, bei anderen PSI, UFOlogie / Exopolitik, neue Energietechnologien, alternative Medizin, Wahrheitsbewegung usw. (oder in beliebig anderen Konstellationen). Das kann sich vom passiven Informationskonsum (Internet, Fachpublikationen, Videos…), über den Besuch von Stammtischen / Vorträgen / Kongressen, bis hin zur Teilnahme an verschiedensten Workshops erstrecken.

Doch was ist, wenn man eines Tages mal alles konsumiert und ausprobiert hat, was die Szene bis dato zu bieten hatte, und neues Material eigentlich immer nur noch ein Neuaufguss des alten ist? Ab diesem Punkt bleibt man entweder ein passiver Konsument, oder wird ein aktiver Macher. Viele verspüren inzwischen den letzteren Wunsch, jedoch steht ihnen da oft die größtmögliche Hürde im Weg: Sie selbst! Man sollte sich dieser Weggabelung daher ganz ernsthaft folgende Fragen beantworten:

  • Was will ich überhaupt konkret (für mich und für andere)?
  • Was kann ich beitragen / welche Fertigkeiten kann ich einbringen?
  • Wo sind meine Fachgebiete? Wo will ich mich weiterbilden?
  • Bin ich eher ein passiv Beteiligter (bis hin zum reinen Konsumenten) oder ein aktiver Macher?

Und da gibts meist erstmal ratlose Gesichter. Denn konkret stellen sich die Wenigsten diese Fragen, bzw. versuchen sie gar unbewusst zu umschiffen. Ich kenne es leider von inzwischen knapp einem dutzend ambitionierter Projekte, bei denen ich mitgemacht habe: Die meisten Beteiligten wissen nicht wirklich, was sie damit konkret für sich und für andere erreichen wollen. So hat man dann die Situation, dass alle darauf warten, bis irgendwer aus der Gruppe etwas macht bzw. den Ton angibt (erinnert das nicht irgendwie an eine Schafsherde?), statt das jedes Individuum selbst aktiv wird, und sein Ding durchzieht. Dass Ergebnis davon ist, das am Ende keiner etwas Konkretes macht, und alle ratlos fragend dastehen, warum das Projekt nicht in Gang kommt. Im besten Fall hat man ein oder zwei Alpha-Wesen, die konkret was in die Tat umsetzen. Aber dafür hätten diese dann auch keine große, passive Gruppe drumherum benötigt (die stellt sich dann in der Praxis sogar oft als Ballast heraus). Kurz darauf stagnieren und sterben solche Projekte dann auch wieder.

Doch die Gruppe will dann nicht selten auch was vom Kuchen abhaben, zu dem sie aber faktisch nichts beigetragen hat, sondern sich nur mit den fremden Federn schmücken will. Eine Konstellation, die man oft in großen Foren beobachtet (Forderung nach Demokratie / Mitspracherecht), obwohl diese Forderer weder rechtlich für das Forum haften, noch irgendeine signifikante Arbeit (Moderation, Pflege, Webdesign, Spenden…) dazu beigetragen haben. Man will Freiheit haben, ohne jedoch auch die Eigenverantwortung, welche mit echter Freiheit einhergeht, auf sich zu nehmen. Durch diesen Trugschluss (Abschieben von Eigenverantwortung) entsteht nämlich ironischerweise wieder Unfreiheit oder sogar freiwillige Versklavung.

Wo ist nun aber der konkrete Knackpunkt bei der Sache? Der Knackpunkt ist Selbstehrlichkeit. Will man ein aktiver Macher sein, oder ein passiver Konsument? Letzteres ist garnicht schlimm, wenn man es sich ehrlich eingesteht, und damit glücklich sein kann. Man braucht sogar einen gewissen Anteil an Konsumenten, bzw. jeder Neuling in der Grenzwissen-Szene ist zwangsläufig erstmal ein (Informations)Konsument. Aber wenn man so ein reiner Konsument ist, sollte man nicht glauben, zu dem Zeitpunkt etwas Anderes zu sein, sondern sich selbst realitisch betrachten. Und da hakt es leider bei vielen Leuten, aufgrund mangelnder Selbstehrlichkeit. Man muss sich erstmal selber konkret beantworten können, was man will. Solange dass nicht klappt, weiß man, das man sich selbst erstmal „konkretisieren“ muss, oder eben mit der passiven Rolle vorlieb nimmt. Egal welchen Weg man da wählen mag; es erfordert Mut, denn man muss dazu selbstehrlich sein.

Dort kommt auch der Punkt „Authentizität“ ins Spiel. Denn früher oder später merken die Leute, ob man selber wirklich weiß, was man will, und die Dinge Substanz haben, die man vertritt, oder ob man nur ein imposantes Luftschloss gebaut hat (und es dann nichtmal selber merkt bzw. merken will). Die einen leben ihr Thema durch Selbsterfahrung und aktive Auseinandersetzung authentisch, die anderen rezitieren nur (oft unkritisch) angelesene Informationen, oder verbreiten unreflektierte, bequeme Glaubenssätze, welche ihnen gerade in den Kram passen. Qualität und Produktivität kommt letztlich von den authentischen Machern, und das wird dann auch schnell erkannt.

Der alte Satz „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!“ ist da sehr treffend. Zugleich tauchen dann oft noch Kritiker oder Nörgler auf, die aber selbst nichts Substanzielles beizutragen haben. Offenbar wird das durch Neid genährt, weil sie selbst nicht die Courage aufbringen, authentische, aktive Macher, oder zumindest selbstehrliche Konsumenten auf ihren Gebieten zu sein. Zu diesem Aspekt fällt mir noch eine sehr passende bzw. schlicht geniale Szene aus „Rocky Balboa“ (Rocky VI) ein:

Rocky Balboa – Filmzitat (YouTube)

Fazit: Wer also an diesem Punkt seiner „Grenzwissen-Karriere“ angekommen ist, sollte die Selbstehrlichkeit nicht vernachlässigen, denn davon hängt letztlich alles in der eigenen Entwicklung ab. Ohne Selbstehrlichkeit gibt es nämlich letztlich auch keine Selbsterkenntnis, und ohne Selbsterkenntnis lebt man mit einer falschen Identität vor sich hin. Umso bitterer wird dann eines Tages die „rote Pille“, wenn der Selbstbetrug bzw. die Unauthentizität nicht mehr funktioniert. Und dafür wird die eigene Seele sorgen, denn Stagnation liegt nicht in ihrem Interesse.

Mein persönlicher Tipp: Macht einfach euer Ding und zieht es so durch, wie ihr euch das vorstellt, ohne zu deligieren oder darauf zu warten, das irgendjemand für euch den Startschuss gibt! Wenn die Sache Hand und Fuß hat, werdet ihr damit Resonanz auslösen, und die richtigen Leute zur Zusammenarbeit anziehen. Und wenn es diese Leute momentan nicht gibt, macht ihr es eben alleine. Aber hauptsache, ihr macht was, und wartet nicht nur, das die gewünschte Veränderung von außen herbeigeflogen kommt! 😉

Autor: Wingman

Neutralität

Sehr oft erlebt man in der Grenzwissen-Szene (und auch generell) verbissene Diskussionen um den eigenen Standpunkt, bzw. um Glaubenssätze. Denn selten basieren die Diskussionspunkte auf eigenen Erfahrungen, sondern stellen nur „Meinungen“ dar, die nicht durch einen Erkenntnisprozess entstanden sind. Man erlebt dabei zwei Schubladen: „Glauben“ und „Nicht-Glauben“. Wird beispielsweise ein neuer Erfahrungsbericht gepostet, oder eine vermeindlich paranormale Aufnahme, so liest man schnell undifferenzierte „Glaub ich!“ oder „Fake!“-Äußerungen. Jedoch hat man selten wirkliche Nachforschungen dahinter, sondern es wird sich der Wertung mit der größten, persönlichen Bequemlichkeit angeschlossen. Doch was bringt dieser reine Meinungsaustausch? Wo bringt es die Beteiligten weiter, außer das es vielleicht eine zweifelhafte Unterhaltsamkeit bietet, da man „auch mal was sagen darf“, bzw. sich mit Bedeutsamkeit aufladen kann?

Zum einen könnte man das behandelte Thema unvoreingenommen im Rahmen der Möglichkeiten erforschen (ein Aufwand, der aber meist gescheut wird). Wenn dieses Thema jedoch (noch nicht) verifiziert / falsifiziert werden kann, bringt es keinen Fortschritt, sich um persönliche Glaubenssätze diesbezüglich zu streiten. Soll man es dann grundsätzlich fallenlassen und ignorieren? Ich denke nicht, denn wenn man nicht hinter den aktuellen Horizont blickt, hat man auch kein Substrat mehr, um neue Möglichkeiten und Schlussfolgerungen in Betracht zu ziehen (man beachte Einsteins Zitat „Fantasie ist wichtiger als Wissen“!). Es können dann keine Hypothesen bzw. Theorien mehr entstehen, die mögliche Erkenntniskanäle und Forschungsmethoden überhaupt erst ermöglichen. Doch wie gestaltet sich so ein neuer Erkenntnisprozess, wenn er zugleich wieder von dem Beharren auf eigenen Meinungen bzw. Glaubenssätzen blockiert wird?

An dem Punkt kommt das Prinzip der Neutralität ins Spiel. Diese setzt die Erkenntnis vorraus, das es noch mehr Betrachtungsmöglichkeiten gibt, als „Wissen“, „Glauben“ oder „Nicht-Glauben“. Die Neutralität versteht sich hier als wertungsfreie Position des „Kann ich nicht wissen“, bzw. des „Kann sein, kann aber auch nicht sein“. Und doch ist es damit möglich, über ein Thema zu diskutieren bzw. Hypothesenarbeit leisten, ohne in den einen oder anderen Meinungspol zu rutschen, um dort unnötigerweise festzustecken. Es ist der dritte Pol zwischen Gewißheiten und Glaubenssätzen („Glaub ich nicht“ bzw. eine unfundierte Skeptiker-Meinung ist auch ein Glaubenssatz!). Von dieser neutralen „Superposition“ aus ist ein unbefangeneres, sinnvolleres und lösungsorientierteres Arbeiten an einer Thematik möglich.

Neutralität

Das Prinzip der Neutralität

Neutralität ist hier nicht mit Gleichgültigkeit oder Ignoranz gleichzusetzen, denn der Entwicklungsmotor wird am Laufen gehalten. Manchmal wird der Begriff „Neutralität“ leider auch vorgeschoben, um sich eben per genannter Gleichgültigkeit bzw. Ignoranz aus der Eigenverantwortung (z.B. einer Stellungnahme) zu ziehen. Oder es wird zur Kritik an der Neutralität benutzt, wenn das Prinzip nicht richtig verstanden wurde, oder unbequem ist.

Leider scheint die Konditionierung in der dualen bzw. „binären“ Denkweise in unserer Gesellschaft sehr stark zu sein, so dass das Prinzip der Neutralität selten angewandt oder verstanden wird. Dieser Umstand ist ein starker Hemmschuh der Entwicklung, welcher den „Anwender“ immer zwischen den Polen hin und her reißt, und somit keine Perspektive einnehmen läßt, aus der sich das zur Diskussion stehende Thema möglichst unvoreingenommen überschauen läßt. Siehe auch hier:

Gleichgewichtsprinzip (Parität)
Gleichtgewicht – Fluss – Ganzheit

Differenzierungsvermögen

Selbsterfahrung

Autor: Wingman

Licht und Liebe, Dualität und Verdrängung

In diesem Artikel möchte ich einen speziellen Aspekt der Bewußtheit und den Umgang mit Polaritäten beleuchten. Es geht im Wesentlichen darum, das viele Leute in der „Szene“ auf der Suche nach einem Zustand von „Licht und Liebe“ anfangen, ihre dunklen Aspekte bzw. negativen Emotionen zu verdrängen, anstatt sie für einen ganzheitlichen Transformationsprozess vollbewußt zu durchleben und zu beleuchten. Dies führt dazu, das jene Aspekte (die nunmal vermutlich jeder Mensch aufgrund der dualen Natur des Mensch-Seins besitzt) ins Unbewußte verdrängt werden. Das Individuum meint nun, nur noch aus Licht und Liebe zu bestehen, ohne jedoch die genannten Aspekte vollbewußt betrachtet, aufgearbeitet und transformiert zu haben. Ein unliebsamer Teil der Persönlichkeit wird also ausgeklammert.

Was dann geschieht ist, das die verdrängten Aspekte unbewußt aktiv werden, und in bestimmten Situationen die Herrschaft übernehmen. Häufig erlebt man es, wenn man die Glaubenssätze bzw. Überzeugungen einer solchen Person in Frage stellt, oder der Person etwas reflektiert, was mit ihren verdrängten Mustern in Resonanz geht. Aus den liebenswertesten, lichtvollsten Esoterikern werden dann plötzlich egomanischste, fanatische Eiferer, die mehr an das erinnern, was sie eigentlich verabscheuen, bzw. vorgeben zu bekämpfen. Sie werden, wie gesagt, in dem Moment von ihren verdrängten Aspekten dominiert, und sind sich dessen nicht bewußt. Ich bin dann schonmal versucht (in extremen Fällen), den Begriff „Licht und Liebe-Faschismus“ für das Verhalten einer solchen Person zu verwenden. Sowas kann dann soweit gehen, das Leute, die nicht mehr ins Bild passen, aus einer Gruppe herausgeekelt werden, obwohl die Gemeinsamkeiten objektiv gesehen alle Unterschiede überwiegen (beispielsweise militante Vegetarier / Veganer in der „Szene“, die Fleischesser für unnatürlich und weniger spirituell halten, da alles Andere nicht in ihr Dogma passt). Aus solcher Unbewußtheit entsteht Spaltung, und oft scheint auch genau an diesen Achillesfersen angesetzt zu werden, wenn jemand verhindern möchte, das gewisse Gruppierungen entstehen, die etwas verändern könnten.

Ob eine Gruppe nun etwas verändern will, oder einfach nur vollbewußt und ohne Stagnation leben möchte; Vorraussetzung ist meiner Ansicht nach, das jedes einzelne Individuum seine Selbsterkenntnis ganzheitlich und eigenverantwortlich betreibt. Man sollte nicht nur nur nach Außen, sondern gleichermaßen auch nach Innen schauen, und alle seine Aspekte für sich beleuchten (sozusagen „ins Licht“ bringt). Denn nur, wenn man sich seines eigenen Schattens bewußt wird, kann man diesen positiv nutzen, statt sich von „ihm“ unbemerkt benutzen zu lassen (was nichts anderes bedeutet, als das man einen Krieg mit sich selbst führen würde, was auf Dauer unweigerlich in Stagnation endet). Ansonsten werden sich auch alternative Gruppen / Bestrebungen wieder in verantwortungsabschiebende Schafe bzw. egomanische Anführer aufteilen, und so würde dann letztlich nichts Neues erreicht, sondern nur alte Unbewußtheit neu verpackt. Aus diesem Grunde auch eine historische Beobachtung, das sich dadurch immer mehr bestätigt: Nicht äußere Systeme (Dogmen, Bekenntnisse, gute Absichten…) können die Menschen ändern, sondern die Menschen nur sich selbst.

Zum Schluss noch eine mehr oder weniger sinnbildliche Betrachtungsweise der Polaritäten anhand eines Spektrums:

Spektrum - Finsternis

Völlig zur Finsternis hin polarisiert - die Welt ist dunkel

Das Individuum ist völlig zur Finsternis hin polarisiert. Die Welt liegt im Dunkeln (keine Perspektiven, keine Schöpfung, keine Energie, keine Transformation: Stagnation).

Spektrum - Licht

Völlig zum Licht hin polarisiert - Überstrahlung

Das Individuum ist völlig zum Licht hin polarisiert. Die Farben verblassen, die einzelnen Nuancen des Lebens werden mangels Erdung überstrahlt (keine Veränderung, kein Lernmotor, keine Weiterentwicklung: Stagnation).

Spektrum - Gleichgewicht

Im Gleichgewicht zwischen Finsternis und Licht - Entwicklung

Das Individuum ist im vollbewußten Gleichgewicht zwischen Dunkelheit und Licht. Es kann das gesamte Spektrum bewußt und mit kräftigen Farben, also in all seinen Facetten erleben. Entwicklung kann stattfinden, und das Potenzial sich vollkommen entfalten (echte Freiheit, welche jedoch auch echte und lückenlose Eigenverantwortung voraussetzt).

Persönliche Entwicklungsfaktoren
Animalisches Sub-Selbst, Ego und Selbstreflektion
Gleichgewichtsprinzip (Parität)
Gleichgewicht – Fluss – Ganzheit

Autor: Wingman

Persönliche Freiheit

Es ist der Leitsatz ganzer Bewegungen, und auch ein oft zitiertes Anliegen aufgeweckter Individuen: Die Freiheit.  Entweder als gesellschaftliches Attribut, oder im individuellen Fall als persönliche Freiheit. Doch gibt es überhaupt eine eindeutige Definition davon? Sicherlich, es bedeutet erstmal, frei von fremden Zwängen zu sein, oder die Möglichkeit zu haben, dagegen anzukämpfen. Doch ist das schon wirklich persönliche Freiheit? Oder gerät man nur von einem geistigen Gefängnis ins nächste?

Das diese Frage garnicht so leicht zu beantworten ist, zeigt dieser aktuelle Thread im Forum:

Persönliche Freiheit

Autor: Wingman