Blockaden und Ängste selbst auflösen, welche Methoden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Thetawaves Foren-Übersicht -> Bewusstsein und Entwicklung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Menmo
Bewusstsein
Bewusstsein




Anmeldedatum: 27.07.2018
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 09.02.2019, 11:30    Titel: Blockaden und Ängste selbst auflösen, welche Methoden Antworten mit Zitat

Hallo, ich versuche seit ca. einem Jahr Astralreisen doch immer wenn ich kurz davor bin habe ich ängste, also ich weiß ich könnte es durchbrechen und spüre es aber ich höre dann auf, deshalb gehe ich davon aus dass meine Mentale Welt erst mal ins reine gebracht werden muss, ich habe viel Mobbing erlebt in der Kindheit und war bis zum 20. Lebensjahr ziemlich dick mit 150kg, und auch in früheren Beziehungen habe ich nie Liebe erfahren, also eigentlich bis heute nicht, bin jetzt 25 Jahre alt. Ich geh immer noch davon aus dass diese Erfahrungen zu meinen Leben gehören und ich sie nicht ohne Grund erlebt habe, doch habe ich starke soziale Probleme und fühle mich immer sehr sehr einsam und denke oft an Suizid obwohl ich genau weiß dass das überhaupt nichts bringt.

Dachte mit viel Meditation und Selbstreflexion wieso das passiert ist, würde ich damit klar kommen. Das hilft auch, jedoch nur während der Meditation und einige Stunden danach.
Hab aber immer noch Probleme damit, also mit dem Selbstbewusstsein und auch eine autoimmune Darmkrankheit die mich zur Zeit sehr belastet, würde das gerne selbst lösen da ich momentan mittellos bin und mir keinen Geistheiler zur Zeit leisten kann und die Schulmedizin will mich nur mit Medis vollpumpen wie Cortison usw.

Ich probiere es zur Zeit mit Meditation und Luziden Träumen doch komme ich nie soweit dass die Schattenarbeit oder wie man das auch nennen soll beginnt.
Desweiteren fange ich gerade mit "Der Weg zum wahren Adepten" an von Franz Bardon.
Hatte mal Chakra Meditationen selber probiert aber es brauchte keinen Erfolg.

Ich weiß auch nicht ob das hier her kommt oder es falsch ist oder sowas hier überhaupt erwünscht.

Viele sagen auch "Reiß dich zam" doch ich bin kein Roboter und will ein glückliches Leben, momentan ist es eher unglücklich und lethargisch bin sehr lustlos habe auf nichts lust.

Mein Anliegen:

Hat jemand Tipps wie ich effektiv mit mir selbst arbeite und diese Emotionen verarbeiten kann? Falls es hilft, Enneagram Typ ist Enthusiast und ich kiffe täglich. Ich bin da jetzt zumindest hier sehr offen weil hier ja alle ihr Bewusstsein pushen wollen Smilie

Ich weiß dass da auch viel Selbstmitleid drinnen ist, will es ja ändern das mein Leben kein Selbstmitleid hervorruft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Lucinda
auf der Reise
auf der Reise


Alter: 47
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldedatum: 01.01.2017
Beiträge: 95
Wohnort: zwischen den Welten.....

BeitragVerfasst am: 09.02.2019, 15:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Menmo,

das hört sich beschwerlich an, was Du da mit Dir herumzutragen hast. Hast Du das mit der depressiven Grundstimmung mal ärztlich abklären lassen bzgl. körperlicher, hormoneller Ursachen und Möglichkeiten einer Psychotherapie; evtl. kognitive Verhaltenstherapie? Cool

Soweit ich gelesen habe, soll Kiffen Lethargie sogar fördern und, was z. B. luzide Träume betrifft, eher verhindern. Winken

Ansonsten halte ich systemische Aufstellungsarbeit für hilfreich, aber das ist in der Regel nicht günstig und Du solltest Dich vorher auch stabilisiert haben.
Ich finde, so 'n Spaziergang in der frischen Natur bringt einen ganz gut auf andere, neue und inspirierende Ideen. Blumensaugen

Ich wünsch Dir viel Kraft und Ausdauer!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tobi
Forscherdrang
Forscherdrang


Alter: 38

Anmeldedatum: 08.11.2018
Beiträge: 31
Wohnort: Saarlouis

BeitragVerfasst am: 10.02.2019, 10:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!


Wie lange kiffst Du schon täglich?

Ich kann natrürlich keine Diagnose stellen aus der Ferne, ich schreibe einfach mal was ich denke. Du wirst wahrscheinlich eh nicht hören wollen, weil ich das sehr gut von mir selber kenne, aber vielleicht kann ich wenigstens ein paar Gedanken anstossen. Du scheinst ja schon Veränderung zu wünschen.

Ich habe selbst über 10 Jahre täglich gekifft, Therapien gemacht und bin mittlerweise 3 Jahre komplett clean, keinerlei Drogen, Alkohol.

Ich nehme stark an, dass Du süchtig bist. Sich damit psychisch weiter zu entwickeln ist praktisch unmöglich.

Wenn Du nicht süchtig bist, lass es erst mal sein. Sollte ja dann kein Problem sein. Ich habe nach EINEM JAHR abstinenz noch Veränderungen bemerkt, also ganz einfach ausgedrückt, ich wurde klarer im Kopf.

Ganz wichtig bei Sucht: Du kannst es alleine nicht schaffen da raus zu kommen!!!. Man muss zulassen, dass einem geholfen wird.
Du glaubst mir jetzt sicher nicht, du denkst du bist nicht süchtig, es beeinflusst dich nicht so stark, usw. Tatsächlich beeinflusst es subtil auf unheimlich vielen Leveln. Das liegt nicht nur rein an der Substanz, es ist sozusagen das komplette "Mindset".
EIN sehr großer Faktor ist, dass es dabei hilft Gefühle zu ignorieren, was der sichere Weg in eine psychische Störung ist. Anders gesagt, es verhindert Emotionen angemessen zu verarbeiten.

Therapien wurden ja schon angesprochen. Aus der Praxis weiß ich, bevor eine Psychotherapie möglich ist, muss die Sucht behandelt sein. Erst Suchttherapie, dann Psychotherapie. Hast Du die Sucht begriffen, ist der Rest vielleicht auch nicht mehr nötig.

Ich kann Dir nur ans Herz legen: Mach dich schlau über das Thema Sucht als Krankheit.
Im besten Fall kannst Du danach ausschliessen, dass Du diese Krankheit hast. Es gibt da solche Tests im Netz, die geben schon gute erste Hinweise. Wenn Zweifel bestehen ist Handeln angesagt.

Klar Cannabis ist RELATIV harmlos. Für Gesunde. In Maßen.

Gruß tobi
_________________
Vom Bewusstsein, o Mönch, wird die Welt gelenkt, vom Bewusstsein wird sie hin und her gezerrt, der Macht des Bewusstseins ist die Welt unterworfen. -Buddha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Menmo
Bewusstsein
Bewusstsein




Anmeldedatum: 27.07.2018
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 10.02.2019, 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Lucinda hat Folgendes geschrieben:
Hallo Menmo,

Hast Du das mit der depressiven Grundstimmung mal ärztlich abklären lassen bzgl. körperlicher, hormoneller Ursachen und Möglichkeiten einer Psychotherapie; evtl. kognitive Verhaltenstherapie? Cool

Soweit ich gelesen habe, soll Kiffen Lethargie sogar fördern und, was z. B. luzide Träume betrifft, eher verhindern. Winken

!


Ich habe so gut wie kein Vertrauen mehr in die Schulmedizin, ich wäre mit 18 Jahren beinahe gestorben wegen einer Lappalie, also das hat sich 8 Monate hingezogen und alle Ärzte wussten nicht wieso, eine Arzthelferin hat dann Gallensteine diagnostiziert als schon 2 im Gallengang war.

Psychologe war ich auch, der meinte ich solle Antidepressiva nehmen und mich nicht so anstellen, es gibt Leute die haben Krebs und die leben auch noch weiter.

Väterlichseits gibt es viele psychische Probleme, mein Vater hat Borderline und viele aus der Familie haben auch Verhaltensstörungen. Ich glaub das hat aber eher mit deren Vergangenheit zu tun die haben viel schlimmes erlebt in der Türkei als damals die Krise war.



Tobi hat Folgendes geschrieben:
Hi!


Wie lange kiffst Du schon täglich?

Ich kann natrürlich keine Diagnose stellen aus der Ferne, ich schreibe einfach mal was ich denke. Du wirst wahrscheinlich eh nicht hören wollen, weil ich das sehr gut von mir selber kenne, aber vielleicht kann ich wenigstens ein paar Gedanken anstossen. Du scheinst ja schon Veränderung zu wünschen.

Ich habe selbst über 10 Jahre täglich gekifft, Therapien gemacht und bin mittlerweise 3 Jahre komplett clean, keinerlei Drogen, Alkohol.

Ich nehme stark an, dass Du süchtig bist. Sich damit psychisch weiter zu entwickeln ist praktisch unmöglich.

Wenn Du nicht süchtig bist, lass es erst mal sein. Sollte ja dann kein Problem sein. Ich habe nach EINEM JAHR abstinenz noch Veränderungen bemerkt, also ganz einfach ausgedrückt, ich wurde klarer im Kopf.

Ganz wichtig bei Sucht: Du kannst es alleine nicht schaffen da raus zu kommen!!!. Man muss zulassen, dass einem geholfen wird.
Du glaubst mir jetzt sicher nicht, du denkst du bist nicht süchtig, es beeinflusst dich nicht so stark, usw. Tatsächlich beeinflusst es subtil auf unheimlich vielen Leveln. Das liegt nicht nur rein an der Substanz, es ist sozusagen das komplette "Mindset".
EIN sehr großer Faktor ist, dass es dabei hilft Gefühle zu ignorieren, was der sichere Weg in eine psychische Störung ist. Anders gesagt, es verhindert Emotionen angemessen zu verarbeiten.

Therapien wurden ja schon angesprochen. Aus der Praxis weiß ich, bevor eine Psychotherapie möglich ist, muss die Sucht behandelt sein. Erst Suchttherapie, dann Psychotherapie. Hast Du die Sucht begriffen, ist der Rest vielleicht auch nicht mehr nötig.

Ich kann Dir nur ans Herz legen: Mach dich schlau über das Thema Sucht als Krankheit.
Im besten Fall kannst Du danach ausschliessen, dass Du diese Krankheit hast. Es gibt da solche Tests im Netz, die geben schon gute erste Hinweise. Wenn Zweifel bestehen ist Handeln angesagt.

Klar Cannabis ist RELATIV harmlos. Für Gesunde. In Maßen.

Gruß tobi


Ich kiffe seit ca. 3-4 Jahren täglich, manchmal auch 30g im Monat.

Das habe ich noch gar nicht so betrachtet, ja ich würde mich als Süchtig bezeichnen, das hab ich mir schon eingestanden, da es aber meine Gefühle deaktiviert und ich dann "glücklich" bin, ist es schon schwer aufzuhören. Ich werde auf deinen Rat hören und es erst mal komplett sein lassen (Das andere Problem dabei ist, durch das Kiffen habe ich meine Darmkrankheit einigermaßen im Griff, ich hab Ulcerusa, das ist wie Morbus Crohn bloß im Dickdarm statt Magen)

Danke für deinen Text, ich glaub der hat mir was das kiffen angeht die Augen geöffnet. Du musstest dich dann wohl auch von allen "Kifferfreunden" verabschieden oder?

Ich werde dann eine Suchttherapie versuchen und mal anrufen, ich bin eher offen und schäme mich selten also sich sowas einzugestehen.

Danke für die Tipps, selber wäre ich z.B. nur aufgrund meines Textes nicht dazu gekommen zu sehen wo es Probleme gibt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Lucinda
auf der Reise
auf der Reise


Alter: 47
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldedatum: 01.01.2017
Beiträge: 95
Wohnort: zwischen den Welten.....

BeitragVerfasst am: 10.02.2019, 20:42    Titel: Antworten mit Zitat

@Menmo: Danke für Deine Offenheit.

Krass, was manche Leute aus der Gesundheitsbranche so loslassen. - Insbesondere muss erst eine "Arzthelferin" (Wortwitz nicht beabsichtigt) kommen, die besser Bescheid weiß, als verschiedene Ärzte nach acht Monaten Untersuchung.
Wenn ich das so lese, müsste ich an Deiner Stelle erst mal laut losschreien, den gesamten verzweifelten Stau herauslassen .... Tischkantee
Damit kämen wir zum nächsten Thema: In Suizidgedanken liegt jede Menge Aggression, die nicht nach außen getragen werden kann oder darf - vielleicht um jemanden zu schützen.
Das heißt jetzt nicht, dass Du frei Deine Aggressionen ausleben solltest, aber mal danach schauen, wie Du mit diesen anders umgehen und diese produktiv und wohlwollend für Dich selbst einsetzen kannst, also auch um etwas Sinnvolles im eigenen Leben zu be- und erwirken. Magier Stimmungskanone Sehr glücklich
Aggressionen dienen zudem dazu, die eigenen Grenzen wieder herzustellen und zu verteidigen.

Der Begriff "Sucht" soll im Übrigen nicht von der Suche abgeleitet sein, sondern vom Dahinsiechen. Sucht wird auch als "langsamer Selbstmord" bezeichnet.

Und von Therapeuten musst Du nicht alles aushalten, Du hast ja Probesitzungen. Lass Dich mal von Deiner Krankenkasse beraten, auch wenn Du kein Vertrauen mehr in die Schulmedizin oder in Kassenärzte(?) zu haben scheinst. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tobi
Forscherdrang
Forscherdrang


Alter: 38

Anmeldedatum: 08.11.2018
Beiträge: 31
Wohnort: Saarlouis

BeitragVerfasst am: 11.02.2019, 13:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!


Wow, das freut mich jetzt echt unheimlich!

Das verfluchte an der Sucht ist, es wird immer schlimmer. Erst steigt die Menge, dann die Konzentration, also stärkeres Material. Da das bei Cannabis recht schnell begrenzt ist, fängt es oft an mit Mischkonsum. ZB Alkohol + Cannabis. Dann andere Mittelchen, oder viel Alkohol, usw.
Du kannst es Dir jetzt vielleicht nicht vorstellen, aber die Sucht ist heimtückisch!

Der Groschen ist bei mir gefallen in der Therapie. Eine die bei mir in der Gruppe war, hatte ein paar Wochen vorher auf der Intensivstation gelegen und sagt sie war ganz grün im Gesicht, "Wie ein Alien", Leberversagen glaub ich. Sie sagte, ich war auch mal da wo Du jetzt bist und es wird immer schlimmer.

Das mit den Freunden ist so eine Sache. Ja, von diesem Kreis ist praktisch keiner mehr übrig geblieben. Es ist aber von alleine so gekommen. Ich kann mit ihnen nichts mehr anfangen. Ich habe sie nicht bewusst gemieden. Ich habe mich da einfach nicht mehr wohl gefühlt. Es hat aber auch keiner Rücksicht genommen, was kein Vorwurf ist. Ich wäre früher auch nicht auf die Idee gekommen.
Es war aber schmerzhaft zu erkennen, dass es in den meisten Fällen keine richtigen Freunde waren. Die Gemeinsamkeit war eigentlich nur der Konsum.

Ganz klar, Du hast keinen einfachen Weg vor Dir. Aber ich kann mit Überzeugung sagen, es lohnt sich. Ich war noch nie so zufrieden in meinem Leben. Mir konnte keine Droge geben was ich jetzt habe.

So wie ich es kenne sind die Fachleute im Bereich Sucht keine Freunde von Antidepressiva. Die sind selten wirklich angebracht und werden VIEL zu leichtfertig gegeben. Meistens auch nicht richtig, viel zu lange und die Leute nehmen sie als Ergebnis ihr Leben lang. Unterschiedliche Sorten in immer wieder neuen Dosierungen. So ist das nicht gedacht, die Pharmaindustrie freut sich natürlich.
Ich habe auch ganz schlechte Erfahrungen gemacht mit einer Neurologin, Idioten gibts leider überall.


Gruß Tobi
_________________
Vom Bewusstsein, o Mönch, wird die Welt gelenkt, vom Bewusstsein wird sie hin und her gezerrt, der Macht des Bewusstseins ist die Welt unterworfen. -Buddha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ramsay Bolton
Inkarnation
Inkarnation




Anmeldedatum: 28.12.2017
Beiträge: 184

BeitragVerfasst am: 11.02.2019, 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das mit den Freunden ist so eine Sache. Ja, von diesem Kreis ist praktisch keiner mehr übrig geblieben. Es ist aber von alleine so gekommen. Ich kann mit ihnen nichts mehr anfangen. Ich habe sie nicht bewusst gemieden. Ich habe mich da einfach nicht mehr wohl gefühlt. Es hat aber auch keiner Rücksicht genommen, was kein Vorwurf ist. Ich wäre früher auch nicht auf die Idee gekommen.
Es war aber schmerzhaft zu erkennen, dass es in den meisten Fällen keine richtigen Freunde waren. Die Gemeinsamkeit war eigentlich nur der Konsum.


Dazu würde ich gern eine Anekdote (der Begriff ist in dem Kontext vielleicht etwas makaber gewählt) erzählen. Im Alter von 16 und 17 habe ich auch viel gekifft. Wir waren vier Jungs, haben Baumhäuser gebaut, Netzwerk-Partys und richtige Party gemacht. Dann ist einer von uns gestorben und wir teilten uns auf in verschiedene Richtungen des Lebens.

Eine der Personen kifft immernoch täglich und ich war teils erschrocken und teils gelangweilt ob der Feststellung, dass er sich nicht weiterentwickelt hat. Es ist wie vor 10 Jahren... Er zockt nur am PC oder mitlerweile sogar leider an Konsolen und das Einzige, was er "braucht/will" ist seine scheiss Dosis an Marijuhana oder Piece bzw. "Dope".
Ganz Seltsam und unglaublich traurig... Seltsam vorallem deshalb weil er um die Ecke von unserem besten, verstorbenen Freund immernoch wohnt... der Verstorbene heißt mit Nachnamen tatsächlich "Gutfreund". Ich muss jetzt nicht extra die Eltern fragen, ob ich den Namen schreiben darf, da es sogar eine Tribute-Page für ihn gibt.... Ich kann es ihm nicht verübeln, dass er sich die alten Zeiten hier herwünscht und ich glaube mitnichten, dass er jemals mit dem Kiffen aufhört, dabei könnte er sich soviel Leid ersparen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
RS
auf der Reise
auf der Reise


Alter: 38
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldedatum: 09.05.2017
Beiträge: 99
Wohnort: Graz

BeitragVerfasst am: 11.02.2019, 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Also sich selbst "therapieren" ist eigentlich kaum möglich, realistisch. Nicht so, nicht in unserem Kulturkreis, nicht mit unserem Verständnis von Dingen, nicht für Ottonormalbürger der nicht in entsprechende Communities tief eingebettet ist... Und selbst dann ist das alleine defacto unrealistisch. Das kann man mal so ein bißchen machen mit viel Erfahrung, wenn nicht grad akute Probleme da sind und man die Tools schon hat.
Impulse von Außen, Feedback, Gegenchecken... Alles Dinge wo gerade bei solchen "Selbstprozessen" externe Bezugspunkte extrem wichtig sind. Weil man auch sehr schnell falsch abbiegt und jegliche Bodenhaftung verliert und sich erst recht in die Scheiße reitet.
Mal abgesehen davon daß man sich selber natürlich einerseits ganz gut kennt, aber sich auch viel vormacht oder vor sich versteckt bzw es (Schutz-)Mechanismen gibt die es sehr schwer machen an gewisse Punkte ranzukommen oder sich selbst währendessen durch sonen Prozeß "von Außen" zu leiten während man gleichzeitig aus der betroffenen Innenperspektive durchgeht...

Daß man scheiß Erfahrungen mit unfähigen Therapeuten macht ist eine Sache. Und auch irgendwo naheliegend. Man kommt auch nicht mit jedem Lehrer klar, mal völlig unabhängig ob andere das tun.
Es gibt gute, es gibt schlechte und viele Therapeuten irgendwo dazwischen. Es gibt welche die für einen selber nicht taugen, für andere schon. Es gibt Methoden auf die Therapeuten spezialisiert sind, die nicht bei jedem gleich sinnvoll einsetzbar sind. So spricht zB nicht jeder gleich gut auf geführte Trancereisen/Hypnosevarianten an, andere total super. Nicht für jeden ist Gestalt- oder Gesprächstherapie gleich zugänglich und nicht jeder spricht gleich gut auf die gleichen Antidepressiva an. Anderen retten sie das Leben.
Manchmal hilft es mit nem Therapeuten ein Sympathieverhältnis zu pflegen (sprich, ihn mal grdsl zu mögen), manchesmal kann es sinnvollsein daß man eher ein distanziertes Verhältnis hat. Das bedeutet nicht automatisch, daß das dann nicht funktioniert, und das kann ein wichtiger Teil der Therapie sein aus der Komfortzone draußen zu sein.

Dann sind Psychiater (der, der die Pillen verschreibt) und Psychotherapeut (darf keine Pillen verschreiben) in der Praxis meist völlig verschiedene Dinge. Kann man nicht ganz verallgemeinern, aber so grob.

Generell: Die Suche nach einem geeigneten Arzt/Therapeuten kann für sich schon eine interessante Reise darstellen. Und viel mehr als diese "Reise" sollte man sowieso auch erstmal nicht an sich selber Rumdoktorn wenn man keine Ahnung davon hat und v.a. schon nen Haufen Probleme mitschleppt.


Spätestens bei Suizidgedanken mußt Du eigentlich dringend externe Hilfe suchen.
Es sei denn vielleicht Du bist dramatischer Künstler der für die Tragik seiner Poesie unbedingt diese Dinge braucht und sich in diesen melancholischen Gefühlen und Phantasien gerne wälzt ohne die Absicht es je wirklich durchziehen zu wollen. Aber selbst dann....


Zum Kiffen wurde eh schon einiges gesagt. In der Menge in dem Zustand in der Lebenslage ist das echt heikel. So wie Alkohol heftige emotionale Themen hochbringen kann, weils halt mehr ist und macht als "bloß Saufen und betäuben", ist Cannabis auch ein extrem potenter Spirit der nicht einfach "breit macht" sondern unglaublich tiefgehende Prozesse auslösen oder aufrecht erhalten oder blockieren kann. Was in solchen Situationen richtig reinscheißen kann. Von der Illegalität mal ganz abgesehen was die Sache sowieso nochmal schwieriger macht weil man Dir da eigentlich gar nix raten kann außer "hör schon aus rechtlichen Gründen auf". ABER:

Sucht ist sowieso nochmal ein eigenes Thema. Man sollte Dir nicht einfach pauschal raten sofort und radikal zum Kiffen aufzuhören, weil auch das potentiell Dein Leben und Deine geistige/emotionale Situation noch mehr durcheinander bringen und zuviel auf einmal auslösen kann. Klar, man wirds wohl im Normalfall irgendwie hinkriegen halbwegs.
Aber seriös kann das erstmal nur ein Therapeut abklären (nicht das Internet) bzw sollte zumindest bereits irgendwer als Ansprechpartner vorhanden sein wenn Du das tust, damit Du wen für Notfälle hast der das auch auffangen kann.
Alles andere ist Rumpfuschen und ein paar Level über dem, worüber man im Internet auch nur im Ansatz seriös diskutieren sollte, wenns nicht ums bloße theoretische Rumphilosophieren eines fiktiven Falles geht.


Und zum Hokuspokus:

Auf unserem Youtube-Kanal (Link siehe Signatur) kommt diesen Mittwoch ne Podcast-Folge zum Thema "Für wen ist Magie nicht geeignet" raus. Natürlich sind wir keine Therapeuten und können keine Empfehlungen o.ä. aussprechen, sondern plaudern mal aus eigener Erfahrung wo Probleme auf diesem Weg liegen können.
Magie ist für viele so der Versuch des (vermeintlich) letzten Auswegs weil irgendwo ein Wunder hersoll. Aber das ist ein Vabanquespiel, das meist in die Hose geht.

Auch Astralreisen und luzide Träume funktionieren in solchen Zuständen und Lebenssituationen selten, weil sie oft eher der "Weltflucht" dienen. Kenn ich von mir selber.
War in soner ähnlichen Situation. Mit gewalt hab ich dann versucht ne Astralreise zu initiieren. Da hab ich zum ersten und bisher einzigen Mal in meinem Leben eine fremde Stimme in meinem Kopf gehört die mir nach einem lauten "STOP!" klipp und klar erklärt hat, daß ich den Scheiß lassen soll weil ich sonst sterbe.
Buchstäblich (weil ich irgendwann nicht mehr zurückkommen würde weil es überall anders vermeintlich "schöner" wäre) und metaphorisch, weil ich noch mehr Weltflucht begehen würde. Noch mehr Rückzug aus dem Leben, mich irgendwo einsperren zwischen Pizzakartons in einem Kämmerlein und nur noch durchs Universum fliegen wollen, um nur ja nicht hier zu sein und alles zu vermeiden.
Na keine Chance--. Da hat irgendwas in mir die Notbremse gezogen und Jahrelang hatte ich gar keine Möglichkeit mehr zum "reisen" (=flüchten).

Franz Bardon ist da auch nicht wirklich gut geeignet im magischen Kontext für die meisten oder den Einstieg. Das ist als würde man gerade versuchen Laufen zu lernen und liest ein Buch von praktizierenden bzw für angehende Triathleten. Sicher einiges interessantes drin, aber am Ende wohl eher demotivierend. Und grad wenn man nicht in die Gänge kommt, hilft die Aufforderung die nächsten 5 Jahre erstmal täglich stundenlang zu meditieren nicht sonderlich sondern kann noch mehr demotivieren...
Außer es packt einen durch ein Wunder der Ehrgeiz und man kommt in die Gänge. Das ist vielleicht ein Anfang aber auch das löst viele Probleme nicht.

Magie als Selbsttherapieversuch hab ich oft genug beobachtet (ganz läßt sich der Aspekt in der Magie eh nie nicht vermeiden). Das geht tendentiell schief, je größer die Schieflage.
Das ist als würde man versuchen ohne Vorahnung und Training und Kollegen mit irgendnem Holzbrett auf ne Monsterwelle aufzuspringen und die Wellen zu reiten, wo man noch nichtmal weiß wieviele da überhaupt kommen.
Selbst wenn Dus überstehst brauchst Du danach ein paar Jahre Urlaub und Therapie.
_________________
Mysterien - Minduck - Magie - und anderer Hokuspokus

www.reicherundstark.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tobi
Forscherdrang
Forscherdrang


Alter: 38

Anmeldedatum: 08.11.2018
Beiträge: 31
Wohnort: Saarlouis

BeitragVerfasst am: 12.02.2019, 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Oh ja, das stimmt allerdings mit dem kalten Entzug. Das ist tatsächlich gefährlich!
Das kann im schlimmsten Fall zu Krampfanfällen führen die todlich sein können.


Das ist wohl am häufigsten bei Alkohol so, aber nicht nur. Ein Arzt hat mir erzählt er hatte das schon bei einem Fall im Zusammenhang mit Nasenspray. Geschockt

Das Gute an Suchttherapien ist, dass diese in der Regel Gruppentherapien sind. Die Betroffenen therapieren sich quasi zum großen Teil gegenseitig. Häufig moderiert der Therapeut sozusagen nur oder lenkt in die richtige Richtung. Also gut im Hinblick drauf, dass man schlechte Erfahrungen hat mit Therapeuten.

Oft ist es auch so, dass man den Therapeuten (oder andere Teilnehmer) nicht mag, vor allem am Anfang, weil er halt Sachen sagt die man nicht hören will. Aussagen die wunde Punkte treffen. Tatsachen die man nicht wahr haben will. Die Gefühle projeziert man dann schnell und bequem auf den Depp der einem da so dumm kommt. Winken

Gruß
_________________
Vom Bewusstsein, o Mönch, wird die Welt gelenkt, vom Bewusstsein wird sie hin und her gezerrt, der Macht des Bewusstseins ist die Welt unterworfen. -Buddha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Menmo
Bewusstsein
Bewusstsein




Anmeldedatum: 27.07.2018
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 12.02.2019, 16:13    Titel: Antworten mit Zitat

RS hat Folgendes geschrieben:
Also sich selbst "therapieren" ist eigentlich kaum möglich, realistisch. Nicht so, nicht in unserem Kulturkreis, nicht mit unserem Verständnis von Dingen, nicht für Ottonormalbürger der nicht in entsprechende Communities tief eingebettet ist... Und selbst dann ist das alleine defacto unrealistisch. Das kann man mal so ein bißchen machen mit viel Erfahrung, wenn nicht grad akute Probleme da sind und man die Tools schon hat.
Impulse von Außen, Feedback, Gegenchecken... Alles Dinge wo gerade bei solchen "Selbstprozessen" externe Bezugspunkte extrem wichtig sind. Weil man auch sehr schnell falsch abbiegt und jegliche Bodenhaftung verliert und sich erst recht in die Scheiße reitet.
Mal abgesehen davon daß man sich selber natürlich einerseits ganz gut kennt, aber sich auch viel vormacht oder vor sich versteckt bzw es (Schutz-)Mechanismen gibt die es sehr schwer machen an gewisse Punkte ranzukommen oder sich selbst währendessen durch sonen Prozeß "von Außen" zu leiten während man gleichzeitig aus der betroffenen Innenperspektive durchgeht...


Ja das ist wohl was dran, okay ich wollte es vorhin nicht so ansprechen aber ich habe eine Leistungssperre bei der Krankenkasse, ich habe einen mittleren 4 Stelligen Betrag den ich tilgen muss bevor ich wieder zu einem Arzt darf, außer ich bin in Lebensgefahr wegen einer Blinddarmentzündung oder ähnliches, ich bin mittellos, ich denke bis zu 2 Jahre wird das dauern das abzubezahlen. Ich habe nicht mal eine Ausbildung oder so.


RS hat Folgendes geschrieben:

Dann sind Psychiater (der, der die Pillen verschreibt) und Psychotherapeut (darf keine Pillen verschreiben) in der Praxis meist völlig verschiedene Dinge. Kann man nicht ganz verallgemeinern, aber so grob.

Generell: Die Suche nach einem geeigneten Arzt/Therapeuten kann für sich schon eine interessante Reise darstellen. Und viel mehr als diese "Reise" sollte man sowieso auch erstmal nicht an sich selber Rumdoktorn wenn man keine Ahnung davon hat und v.a. schon nen Haufen Probleme mitschleppt.

Okay das erkkärt es wohl, ich habe mich diesbezüglich in dem Alter nicht wirklich informiert, auch heute nicht, ich wusste nicht dass es 2Typen von Therapeuten gibt, dann war ich wohl beim Psychiater. So eine Psychotherapie werde ich dann mal anstreben, ich denke schon dass ich mich selbst sehr gut kenne, zumindest habe ich mich in den letzten 2 Jahren mit meinem Bewusstsein und meiner Vergangenheit beschäftigt und mir ist auch vieles klar geworden wieso das so gekommen ist, jedoch werde ich wohl viele Fehler wiederholen die nur ein außenstehender sehen kann.

Zitat:
Spätestens bei Suizidgedanken mußt Du eigentlich dringend externe Hilfe suchen.
Es sei denn vielleicht Du bist dramatischer Künstler der für die Tragik seiner Poesie unbedingt diese Dinge braucht und sich in diesen melancholischen Gefühlen und Phantasien gerne wälzt ohne die Absicht es je wirklich durchziehen zu wollen. Aber selbst dann....


Wirklich Suizid gefährdet war ich 4-5 Monate, seit 2-3 Monaten geht es. Ob ich mich wirklich umgebracht hätte weiß ich nicht, am ende lag es immer daran dass ich ja weiß, ich habe hier eine Aufgabe zu erfüllen und Selbstmord ist eigentlich sich selbst aufgeben was wohl das schlimmste ist aber zu dem Moment war ich so impulsiv, habe oft meinen Körper vor Wut und Trauer nicht gespürt und der Brustbereich tut immer weh und fühlt sich kalt an, kann aber auch eine Krankheit sein, durch Meditation wird das schon besser.


Zitat:
Sucht ist sowieso nochmal ein eigenes Thema. Man sollte Dir nicht einfach pauschal raten sofort und radikal zum Kiffen aufzuhören, weil auch das potentiell Dein Leben und Deine geistige/emotionale Situation noch mehr durcheinander bringen und zuviel auf einmal auslösen kann. Klar, man wirds wohl im Normalfall irgendwie hinkriegen halbwegs.
Aber seriös kann das erstmal nur ein Therapeut abklären (nicht das Internet) bzw sollte zumindest bereits irgendwer als Ansprechpartner vorhanden sein wenn Du das tust, damit Du wen für Notfälle hast der das auch auffangen kann.
Alles andere ist Rumpfuschen und ein paar Level über dem, worüber man im Internet auch nur im Ansatz seriös diskutieren sollte, wenns nicht ums bloße theoretische Rumphilosophieren eines fiktiven Falles geht.


Stimmt auch wieder, was so Süchte angeht kann ich mich aber gut beherrschen, vll ist das jetzt Leichtisnn aber ich war schon öfter 3-4 Monate ohne THC, hab mich dem spiritzellen zugewendet, war wieder beruhigt, also irgendwie einfach beruhigt und nicht mehr gestresst aber durch irgendwelche Fehler lass ich das immer wieder sein und werde rückläufig, und dann ist mein Bewusstsein wieder ganz unten, zumindest gefühlt.

Zitat:
Und zum Hokuspokus:

Ohja hab mir alles Vids angeschaut bis zu 30 ca. Smilie
Da gebe ich dir recht, ich habe mich oben falsch ausgedrückt, ich merke ja dass ich mit der momentanen Verfassung nichts mit Magie anfangen kann, deswegen will ich bevor ich Astralreisen oder andere Tools benutze usw. ja erst mal meine Psyche auf Vordermann bringen.

Zitat:
Franz Bardon ist da auch nicht wirklich gut geeignet im magischen Kontext für die meisten oder den Einstieg. Das ist als würde man gerade versuchen Laufen zu lernen und liest ein Buch von praktizierenden bzw für angehende Triathleten. Sicher einiges interessantes drin, aber am Ende wohl eher demotivierend. Und grad wenn man nicht in die Gänge kommt, hilft die Aufforderung die nächsten 5 Jahre erstmal täglich stundenlang zu meditieren nicht sonderlich sondern kann noch mehr demotivieren...
Außer es packt einen durch ein Wunder der Ehrgeiz und man kommt in die Gänge. Das ist vielleicht ein Anfang aber auch das löst viele Probleme nicht.erapie.


Als Kind hatte ich schon Franz Bardon gelesen, deswegen will ich das noch mal versuchen.
Also die Übungen tun mir zur Zeit gut, sie motivieren mich gerade wirklich, zumindest ein Ziel vor Auge, meine Gedanken strukturieren damit ich Herr über mein Kopf bin. Ich bin aber auch erst bei Kapitel 3.

Tobi hat Folgendes geschrieben:
]Oh ja, das stimmt allerdings mit dem kalten Entzug. Das ist tatsächlich gefährlich!
Das kann im schlimmsten Fall zu Krampfanfällen führen die todlich sein können.


Also innerhalb der 3 Jahre wo ich rauche gab es auch schon momente wo ich einen kompletten Monat abstinent war, ohne an das Kiffen zu denken, so eine starke Sucht habe ich nicht. Problem ist eher wenn mir was angeboten wird, versuche erst mal meinem Freundeskreis aus dem Weg zu gehen die damit zu tun haben.

Also ich merke durch eure Tipps, bei mir ist die Sucht ein Problem, mein Ausweg aus der Realität und das sollte ich wohlst erst mal hinbekommen, danach Psychotherapie, ist halt blöd wenn die Krankenkasse mir das nicht bezahlt. Das heißt ich muss erstmal das mit der Krankenkasse klären aber wenn das bis zu 2 oder 3 Jahre dauert ist das auch sehr blöd, ich will mir ja jetzt helfen. Seit einiger Zeit bin ich bereit aktiv was zu ändern.

Da ich ja jetzt diesen Weg der Therapie (wohl) nicht gehen kann, andere Empfehlungen gibt es nicht oder?

Ach ja und danke sehr, es freut mich sehr dass ihr mir helfen wollt und Tipps gebt, das motiviert mich gerade zumindest wieder meine Zukunft zu planen und wie sie aussehen soll Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Tobi
Forscherdrang
Forscherdrang


Alter: 38

Anmeldedatum: 08.11.2018
Beiträge: 31
Wohnort: Saarlouis

BeitragVerfasst am: 12.02.2019, 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

DOCH!!! Selbsthilfegruppen!
Eine gute Gruppe ist fast wie eine Therapie. Bei uns sind ein paar Alkoholiker die es nur mit Gruppe geschafft habe jahrelang trocken zu sein.

Einfach mal hin gehen, eventuell vorher anrufen. Das meiste werden Alkoholiker sein, in Städten gibt es oft auch spezielle Drogengruppen. Das spielt aber keine Rolle!!! Sucht ist Sucht! Zumindest die Stoffgebundenen. Dann sollte man mindestens 5 mal hingehen und sich ein Urteil bilden. Einmal reicht nicht um die Gruppe zu beurteilen. Man selbst oder die Gruppe kann mal einen schlechten Tag haben. Wenn es einem aber wirklich nicht zusagt, eine andere probieren. Vielen gefällt es zB nicht bei den Anonymen Alkoholikern, das ist bisschen speziell.
Es gibt aber auch Gruppen für andere psychische Krankheiten. Die sind auch oft vernetzt und helfen dir weiter an die richtige Stelle zu kommen.

Ich kann Dir gar nicht sagen wie viel mir meine Gruppe bringt.


Konsumpausen sind absolut typisch für Sucht. Dadurch macht sich der Betroffene immer wieder vor, er hat die Sache im Griff. Die Pausen werden im Verlauf aber immer kürzer.

Stark oder nicht so stark ist nicht die Frage, sonder ob oder nicht. Wenn ja, dann wird es immer schlimmer.

Man verliert ja auch völlig das Maß. 30g im Monat, das ist ja wohl nicht grad Kleinkram. Vor allem bei dem potenten Zeug heutzutage. Sicher gibts welche die mehr konsumieren, aber die findet man immer. Sicher auch Bong oder ähnliches, damit es richtig scheppert? Das ist ja auch ein Unterschied zur relativ langsam einsetzenden Wirkung beim Joint.

Gruß
_________________
Vom Bewusstsein, o Mönch, wird die Welt gelenkt, vom Bewusstsein wird sie hin und her gezerrt, der Macht des Bewusstseins ist die Welt unterworfen. -Buddha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Menmo
Bewusstsein
Bewusstsein




Anmeldedatum: 27.07.2018
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 12.02.2019, 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich weiß das ich süchtig bin um der Realität zu entfliehen, da kenn ich mich, will alles ignorieren, ich ging halt davon aus dass wenn ich das verarbeite mit der Vergangenheit, vorallem das mit den Beziehungen zu Frauen und das Mobbing und dass ich mich so stark einsam fühle, dass ich dann automatisch keine Sucht mehr benötige oder mir das leben nehmen will (Ich sehe eher das als Problem dass ich das verarbeiten muss nicht die Sucht an sich), da ich dann verstehe wieso ich nur abhauen wollte vor mir selbst oder was halt passiert ist ,werde das mal mit den Selbsthilfegruppen probieren, ich wohne in einer kleinen Stadt namens Ingolstadt, mal schauen ob ich da was finde.

Wobei Selbsthilfegruppen nur für sich, glaub ich mir auch nicht helfen werden aber ich werde es probieren, hinterher weiß ich es immer besser. Es gibt in meiner Stadt aber keine Drogenselbsthilfegruppe, nur Alkoholiker aber mit denen werde ich nicht klar kommen denk ich. Dann gibt es noch eine Depressions und Angstbewältigungsgruppe, da werde ich dann mal vorbei schauen.

Ich soll mir also auch am besten keine Bücher über Psychosomatik oder über die Psyche holen um zu verstehen was ich habe da ich es nur falsch anwenden könnte und mir nur schade?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Lucinda
auf der Reise
auf der Reise


Alter: 47
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldedatum: 01.01.2017
Beiträge: 95
Wohnort: zwischen den Welten.....

BeitragVerfasst am: 13.02.2019, 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Menmo,

schön, dass Du das mit den Selbsthilfegruppen angehen möchtest. Cool
Du hast auch die Borderline-Thematik familiär benannt. Bzgl. Beziehungsproblemen könntest Du mal in diese Richtung schauen. Lesen

Meditation Grüße
Lucinda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RS
auf der Reise
auf der Reise


Alter: 38
Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldedatum: 09.05.2017
Beiträge: 99
Wohnort: Graz

BeitragVerfasst am: 14.02.2019, 01:06    Titel: Antworten mit Zitat

Menmo hat Folgendes geschrieben:


Ich soll mir also auch am besten keine Bücher über Psychosomatik oder über die Psyche holen um zu verstehen was ich habe da ich es nur falsch anwenden könnte und mir nur schade?


Nein, so simpel ist es natürlich nicht. Es geht mal darum daß Du Dich idealerweise in professionelle Hilfe begibst, schon auch alleine deswegen, weil wir Dir hier rein rechtlich schon gar nix anderes sagen/raten dürfen und Deine Situation einerseits recht ernst klingt und dem gegenüber auf der anderen Seite ein "wie therapier ich mich mal eben selber" stand.
Und das ist bei Suizidgedanken halt kein "Spaß" mehr wo man mal eben munter im Netz fremden Menschen irgendwas ins Blaue empfiehlt.

Was Du dazu zusätzlich tust ist nochmal ne eigene Sache. Ich weiß auch nicht was Deine Vorbildung etc betrifft.
Man lernt sowas halt nicht unbedingt aus ner Hand voll Büchern. Aber klar ists sinnvoll sich damit auseinanderzusetzen und auch alternative Dinge zu suchen parallel und sich dem Thema von mehreren Seiten zu nähern.
Wie gesagt, die aktuelle Medizin und Therapie ist da echt schon weiter als noch vor 15 Jahren und schon deutlich offener in viele Richtungen. Klar, nen Deppen als Arzt kann man wie erwähnt leicht erwischen und gute Therapeuten fallen auch heute leider noch nicht vom Himmel. Etwas Frusttoleranz muß man da schon mitbringen wenn man nicht Leute kennt vom Fach die jemanden empfehlen können.
Daher würd ich wirklich die Suche nach einem geeigneten Therapeuten (und im Zweifel der Finanzierung) schon als "magische Reise" sehen. Und es ist das was Du grad hauptsächlich dazu beitragen und wo Du viel reinstecken kannst. Also es stellt etwas dar das realistisch ist, wo Du von Dir was dazu beitragen und aktiv werden kannst und auch noch nen Anker und Unterstützung findest. Das ist magisch schon zigmal mehr potenter als zu versuchen irgendwie Blockaden "wegzumeditieren" sozussagen...
Klingt vielleicht unbefriedigend im ersten Moment, weils nicht "special effect"-Astralreisen sind. Aber Magie ist in den meisten Fällen ja für was Handfestes da und die physische Komponenten extrem wichtig. Das "lustig in bunten Welten rumschweben" ist dabei meist eher ein Nebeneffekt der auftreten kann.
Wenns Geldprobleme gibt, gibts dafür auch Wege. 30g kiffen sind 2-300€ im Monat Straßenwert den man sparen kann. (nein, ich will nicht wissen wie Du zu den Mengen kommst, ich mach hier nur ne beispielhafte Milchmädchenrechnung). Man muß sich halt Teilziele suchen. Und erstmal Möglichkeiten zu finden wie man sich ne Therapie ermöglicht ist halt schon die erste große Hauptquest auf der Reise.
Ich sag nicht daß das einfach ist, da brauch ich Dir nix vormachen. Wichtig ist zu sehen daß es mal grundsätzlich möglich ist.

Sport und oder Ernährung kann einiges beitragen zur geistigen Gesundheit. Da muß man nciht gleich Marathon laufen. Gibt nen arschvoll Yoga-Videos für Anfänger auf Youtube zB.
Und Bewegung, und wenns nur spazierengehen ist oder im Wald ne Stunde sitzen (Stichwort "Forest bathing"), hilft, die Hormone anzuregen und mehr ins Gleichgewicht zu bringen mit der Zeit.

Und wenn Dir Bardon auch noch hilft und motiviert, super. Und man fällt im Normalfall auch nicht gleich tot um oder macht Dinge noch schlimmer, nur weil man mal ein Buch liest oder mal ne neue Technik ausprobiert oder das Kiffen reduziert... Also, ich will da jetzt umgekehrt eben auch keine Panik schieben und vor allem warnen.
NUR: Ich kann das klarerweise absolut nicht einschätzen wie Deine Ausgangsposition ist, Deine Resilienz, die Umstände allgemein... Per se nicht. Schon gar nicht via Internet...
Also, ich kann einfach nicht wissen ob Du bereits bei nem Millimeter Veränderung in eine tiefe Krise stürzen würdest, oder ne unglaubliche dicke Haut hast und das alles locker stemmst. Entsprechend muß man da mal eher vorsichtig sein.



Dieses ganze "Selbstexperimentierfeld" ist einfach echt riskant. Und das kann niemand einschätzen wohin das geht.
Nenn mich übervorsichtig. Ich bin da einfach sehr heikel wenns um solche Sachen geht. Ich hab einige Menschen unfaßbar aufblühen, und leider einige mehr total verglühen sehen.
_________________
Mysterien - Minduck - Magie - und anderer Hokuspokus

www.reicherundstark.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ramsay Bolton
Inkarnation
Inkarnation




Anmeldedatum: 28.12.2017
Beiträge: 184

BeitragVerfasst am: 14.02.2019, 07:29    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es geht mal darum daß Du Dich idealerweise in professionelle Hilfe begibst, schon auch alleine deswegen, weil wir Dir hier rein rechtlich schon gar nix anderes sagen/raten dürfen....


Sry dass ich mich mittendrin einfach mal einmische...

Doch das darf man. Man muss es nur als eigene Meinung formulieren, also "meiner Meinung nach solltest du..."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Thetawaves Foren-Übersicht -> Bewusstsein und Entwicklung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

 Impressum 
Datenschutz

CrackerTracker © 2004 - 2019 CBACK.de

Anti Bot Question MOD - phpBB MOD gegen Spambots
Vereitelte Spamregistrierungen / Spambeiträge: 52534 / 0


Bluetab template design by FF8Jake of FFD
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB2.de