Archiv für April 2017

Remote Viewing Crop Circles (english)

German Flag German version of this article German Flag

As part of a new CROPfm podcast, we again conducted a remote viewing experiment, this time on the topic of crop circles . With the support of Germany’s leading crop circle researcher Andreas Müller (also the operator of the well-known blog http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/), six targets were made available to us, containing both man-made and supposed real crop circles.


Three of the included crop circles have been proven to be man made, two are considered by experts to be very likely to be genuine. Another target, the crop circle of the famous Olivers Castle video, was viewed as a bonus.

Quick links to the individual crop circles:
541685 428917 005821 (hoax)
604785 051963 199260 (hoax)
685412 931025 716309 (hoax)
765923 105769 055135 (real)
498205 762856 514985 (real)
657820 698046 087945 (bonus)

The target formulations in this project consisted only of geo-coordinates and time periods (provided by Andreas Müller), to which the respective crop circles emerged. The starting position of the viewer should be 40 meters above the target. Here’s an example (translation: „Describe the location at the geo coordinates XY 40 meters from above and looking down to the field in the follwing time period…“):

Let us now turn to the individual crop circles and the session data generated (sequence as discussed in the CROPfm broadcast) …
 


Geo coordinates:51°21’59.28 „N, 1°51’54.08“ W
Period: 07/25/1998 4.00pm – 07/26/1998 2.00pm
Target reference number: 541685 428917 005821

For each crop circle target, a timeline was used to narrow down the exact period of origin. In the case of this target, it stood out in particular that it must have been created for a long period of time until early dawn. When we looked at the genesis itself, we found that there were several people on site who worked in two groups. They used tools that worked like ropes, rakes and tarpaulins.

To create the crop circle, certain points were marked and then the ropes were led in a circle to lay the grain. The ropes were fixed with the rakes. Hereby we had already clear indications of man made activity. Another indicatin was that one group covered the edges of the crop circle with tarpaulins for some reason, while the other group continued to flatten the grain.

One more obvious aspect was that the people were apparently afraid of the rising sun or were under pressure to finish their work before sunrise so as not to get caught. Finally, the viewer still described his impression that the center of the place was like a „stamp“ that would be printed (in a figurative sense). We could not explain this aspect in the session until the target was finally dissolved.

Solving & Summary: This crop circle was a commissioned work for the BBC, sponsored in some form by Yell (similar to the Yellow Pages). The logo of this company can also be seen in the middle of the crop circle, which would explain the „stamp imprint“ aspect that was perceived. It is also true that the crop circle was created by two groups. Further details you learn from Andreas Müller in the podcast. Conclusion: Hoax

 


Geo coordinates: 51°25’34.87″N, 1°56’11.28″W
Period: 08/02/2002 4.00pm – 08/03/2002 8.00am
Target reference number: 604785 051963 199260

The second crop circle provided very intense, emotional data about the processes involved in the formation. Here too, a group of people was perceived, who worked for several hours at night on the crop circle’s creation. Distinct were the impressions of vandalism, so that the viewer felt really sorry for the grain. Equally unflattering were the intentions of the creators, which were percieved as „fun with vandalism“ , „tension not to get caught“ and „prank – funny when idiots see that“.

The viewer perceived various objects that had to do with the creation of the crop circle. These include ropes and plastic objects, but primarily a tool that was operated with the feet and ropes to lay the grain flat. These were surprisingly perceived as wedge-shaped, with the tools for flattening the grain for crop circle hoaxes are usually rather board-shaped .

The procedure with the tools contained at the same time the main impression „fraud“, which was further accompanied with „loveless, aggressive“, „malicious“, „picking apart, plucking“ and „destruction“ . This was confirmed again in another sketch with the impressions „Structure willfully destroyed, it was more natural before this“ .

We then took these people with the interview tool to get even more direct information about their intention and their approach. The „answers“ were quite amusing. Here is the transcription:

V = viewer
G = crop circle hoaxers

V: You there!
G: Looking up scared, like meerkats
V: What are you doing?
G: Artwork like graffiti („because no spray cans“)
V: reasons?
G: Fun with vandalism, tension not getting caught, funny when idiots see that, prank
V: What are you hoping for?
G: Tension during the process, becoming anonymous celebrities
V: Why secretly?
G: Are you stupid? If they knew … „fear of shotgun“
V: Ciao!
G: „Tactactac“ movement…

Shortly after the disappearance of the hoaxers, another person appeared in the crop circle that the viewer perceived as a researcher. This researcher investigated the crop circle, and declared it a hoax:

Then the person quickly left the place. A long time after sunrise, another group of people appeared. However, these seemed to be normal visitors or interested parties, who did not notice anything about the nocturnal happenings.

Solving & Summary: The hoaxers were caught at night from a distance by crop circle researchers, including Andreas Müller. They found many objects in the unfinished crop circle that were left behind, including tape measures and planks. Andreas Müller then decided to leave the place quickly so as not to be falsely accused of being one of the hoaxers. Later, the farmer joined in and was annoyed at those who had caught the hoaxers, so that the crop circle could not be completed. Because then the farmer could have demanded entrance fee. Conclusion: Hoax
 


Geo coordinates: 51°25’9.56″N, 1°50’14.60″W
Period: 08/08/2003 4pm – 09.08.2003 8am
Target reference number: 685412 931025 716309

This crop circle initially proved difficult in the sessions. However, there was the appearance of many technical aspects, including planning by computer programs. Including USB sticks and impressions of virtual 3D constructs that were possibly used for planning. The characteristics of the technical impressions were „bundling information“ , „in the right interface“ , „closed room“ and „two persons on chairs discussing something“ .

Furthermore, work processes were carried out by persons in which something was „filled out“ on the basis of a template. In detail, there were the impressions „turn something“ , „mischievous“ and „secretly“ . As involved objects there were „rounded, hollow tube“ , „plan, matrix (like paper)“ and „spatula“ :

Finally, there was an impression that something had been „sent“ from a circular structure flanked by technical objects. Whether this was an abstract perception of the crop circle or its „statement“, or something different, is unclear.

The difficulty was that no aspects of a cornfield were perceived in this session, which led to uncertainties regarding the interpretation. Only in a second session grain-like structures were recognized:

But this session also caused confusion, as the viewer felt that something was wrong with time (as if parts of the place were perceived at noon, others at sunset). Maybe there was a mixing up of the timeline. In the end, the viewer still got a strange impression that some impulse emanated from the place that triggered something in the brain ( „that you think in the pattern of the atmospheres“ ). Sketch of the area in ​​the head that would be stimulated:

Whether this had anything to do with a statement inherent in the crop circle or another aspect discussed during the summary is unclear. Overall, these two sessions did not meet our desired quality standard of clarity, but we tended slightly to hoax (due to the computer impressions and „trowelling“ people in the target working on a plan). Unfortunately, there was no time for further sessions on this target.

Solving & Summary: In this case, again hoaxers were caught red-handed while they created the crop circle. This was achieved by the crop circle researchers with night vision devices, which could perceive the weak LED lamps of hoaxers in the field even from a distance. The researchers decided to play loud music („Ring of Fire“) in their car to scare the hoaxers. The LED lights showed that they were fleeing. Maybe the perceived impulses in the sessions were the sound waves from the car speakers? Unfortunately, we were unsure in this case, because the impressions were too abstract. Conclusion: Hoax
 


Geo coordinates: 51°10’32.14″N, 1°49’31.94″W
Period: 07/06/1996 3pm – 07/07/1996 11pm
Target reference number: 765923 105769 055135

Let’s get to the probably most complex session in this project. The viewer first got impressions at the timeframe when the crop circle was already completed. There were already many people who examined the structure. We recognize this, among other things, because people were instructed from outside to go in the middle, but should be careful not to trample anything outside the crop circle. There was nothing new created, but only something already existing explored:

In addition, a helicopter was perceived, which circled over the area, and the crew examined the circle. They also seemed to be looking for something that had to do with camera equipment. Was this a news helicopter? In any case, it seemed to be primarily about observing, measuring and filming the crop circle.

Now, of course, it should be found out how this crop circle was created. For this purpose, the timeline tool was used again, to determine the time of the crop circles creation. Several hours before the appearance of the first people, a round object was perceived, which changed the „undefined“, bristly ground (cornfield) (click to enlarge!):

Of course, this round object and its activities should be examined more closely. It turned out that on closer examination it looked rather oval or had a flexible formability. The object was relatively small, shone white-beige to yellow, and felt partly massive. It „roamed“ the grain without touching it, seeming to „seek“ something. Then, a kind of pressure energy pushed the grain aside:

At some point the object found a suitable place, and „injected“ something (energetically?) into the soil under the grain. This caused a chain reaction that spread underground like a net (reminiscent of the propagation of a fungal network in time lapse). This process had something to do with magnetism and certain minerals in the soil that reacted chemically. Above the earth, it created a kind of negative pressure, which pulled the grain to the ground. This resulted in the final structure of the crop circle.

Apparently, these objects can not arbitrarily create crop circles anywhere, as certain soil conditions must be present for the effect. Or other techniques would have to be used. In any case, these extraordinary, energetic impressions strongly indicate that we were not dealing here with a man made crop circle, that was trampled with planks and ropes. It has also been attempted to perceive an overall picture of the crop circle, with some energetic aspects that are apparently invisible to the naked eye:

In addition to the many „sub-circles“, the viewer also perceived a meaningful course or statement behind the form, which was drawn like a dashed wheel and a center. While the center acted as a kind of anchor point, the surrounding areas contained aspects such as „growth“ and „evolution“. The outermost area contained the aspects „information“ and „cycle“. In addition, there were „reversive“ , „mirroring“ and „big / small“ (like both on the large and small scale). What the exact meaning of the message was, is not clear, but it could have something to do with the origins of life.

But if this crop circle is not man-made, who are its makers? In short, the answer was „A global consciousness expresses itself by symptoms like [z] (= encoded in the session for real crop circles)!“. So it seemed more a metaphysical field of consciousness than individuals. The whole thing was reminiscent of an article or a channeling on the so-called Kanasejey, which should be a form of non-physical consciousness from the Earth’s interior. We started our own „interview“ with these“ consciousness-beigns“ in a separate session:

V = viewer
G1 = crop circle maker

V: Hello!
G1: *happy*
V: What led you to this place?
G1: Present, Display Area, Hill
V: Why are you doing the change of place?
G1: Increase, Offer, Gift (indefinable light and love stuff)
V: With which objects do you carry out the changes?
G1: Oval, beige glowing objects:


V: Describe the activity with this object!
G1: Remote control, imprinting your own thoughts, probe
V: How does the object affect the place?
G1: Flatten the plants, push, grow, tousle, blast
V: What do you think about the place after the change?
G1: Wonderful, happy
V: Describe the function after the change!
G1: Centering attention, opening, teaching, gathering, preparing opportunities, opening mind, beyond the earthly
V: How do you find the reactions of others to the changed place?
G1: Well, some people see it that way, some the other way… *shrugs*
V: Thanks for the information!
G1: *a little bit excited*

With the article / channeling in mind that they came from within the earth, the monitor also tried to pinpoint the location of this awareness. For this a cross-section of the earth was used:

When the viewer was supposed to draw the earth as a cross section and drew the crust, he also perceived the core of the earth (here again the world view of a hollow earth is contradicted, but that only as a side aspect). When asked about the origin of the field of consciousness, he drew pulsating energy fields, which were between the upper mantle or crust and the earth’s atmosphere. So you could say that they really come from inside the earth. An extraterrestrial (technical) intervention, which is also preferred for crop circles, was excluded at least in this case.

In this long session came another interesting bycatch. Thus, the viewer got the impression of a military presence, which tracked these round objects from a distance (an antenna arrangement in a colder area, possibly Arctic Circle). There was apparently an interest in finding out the drive method of these objects in order to use them for themselves. However, it turned out in the session that this would not be possible, since it is not a pure physical technology, but an energetic manifestation. At least in today’s technological understanding, it will probably not be adaptable.

Solving & Summary: This very beautiful crop circle of 153 individual circles was built in a short time directly opposite Stonehenge , and no one could prove activities of hoaxers at that time. There are, however, various testimonies that point to a quick, non-human emergence. A taxi driver is said to have observed the circle allegedly even at its creation, which was accompanied by fog phenomena. Due to the complex session data and the situation on-site in the immediate vicinity of a tourist attraction, we consider this crop circle as authentic. Conclusion: Real
 


Geo coordinates: 51°23’5.58″N, 1°49’3.53″W
Period: 07/27/2001 9pm – 07/29/2001 8am
Target reference number: 498205 762856 514985

Our fifth candidate also provided very interesting impressions, though not as complex as in the previous example. Thus, the timeline showed that this crop circle was not formed at night, but rather in the afternoon. Also, no human or mechanical activities could be perceived in the formation. The first impressions already showed that a kind of energy from the ground rose through the grain, which led to a change within the stems:

In other impressions, a bright, reddish light was perceived, in which the immediate environment of the crop circle was immersed. This light was strange and untypical of human light sources. There was also a kind of wind suction, which went up. As the cause of these processes, a round, floating object appeared again, which acted on the environment with a kind of energy beam:

Despite closer examination attempts, this energy beam could only be perceived as a „pressure beam“ without being able to decode the functioning behind it. When we looked at the object separately, it again showed a more elongated, oval shape. The object itself felt partly jelly-like / faint, and glowed white-bluish out of itself. On the surface of the object was a kind of „pinch“ to perceive, which was reminiscent of static, and seemed to interact with the surrounding air.

The impressions on the functions of the object were „to hold things fluid“, „to make ready to radiate“, „to pulsate“, „to radiate something“ and „to expand“. The effect on the plants was described as „rising“, „building“, „growing“, „forming a cup“ and „like flower growth, but through energy“. Here, the process of energetic plant stimulation was probably the main aspect of the target. The object in itself acted as a nonhuman subconscious (almost like an automatism) of something greater. After a movement exercise to perceive the processes again at a distance, the main aspects of the process were:

First, the cornfield was locally submerged in reddish light, causing the grain to react. The grain was „styled“ out of itself, so to speak. The main aspect, however, took place in the soil under the grain, which made this process possible in the first place. After the session, we thought soil samples from such crop circles might be very interesting, but then we heard that they already exist (including some unusual changes).

When asked what all this is for, the impressions of „beauty“, „order“, „playfulness“ and „spiritual exaltation“ came to mind . Whether there is a profound message behind it, or just an artistic and energetic inspiration for the people, may everyone decide for themselves. In any case, we could not find unusually deep or hidden meaning aspects (eg encrypted secret knowledge or building instructions for technologies, as some people interpret it). The message is obviously not intended for the ratio of humans, but rather on the emotional right-brain area.

Solving & Summary: This crop circle is also found to be authentic. The absence of all human activity in the period of construction, the energetic effects on the plants, the strange, reddish light, and finally the floating object, which initiated the processes, are similar to the processes from the Stonehenge crop circle. Conclusion: Real
 


Geo coordinates: 51°22’47.32″N, 2°0’37.17″W
Period: 08/10/1996 7pm – 08/11/1996 13pm
Target reference number: 657820 698046 087945 (bonus target)

This crop circle was being viewed as a bonus target. It is the crop circle from the famous Olivers Castle video , which is controversial. Some see it as the best proof of a paranormal crop circle emergence, others as a very good fake (for special effect technology in 1996). The latter is also due to the fact that there are now statements that the hoaxer of this video is known. But there is still a lot in the dark, and it also has not beign reproduced with the video technology avaiable back then. In this case, we only looked at the crop circle itself (geo-coordinates during the period of origin), and not the origin of the video.

The initial impressions were quite indecisive, so there was a second session on the target. But even there we got (regardless of the video) rather impressions that the crop circle was man made. In the sessions, a group of people appeared, working in a kind of party mood on the ground. They were not tense or under time pressure, and just seemed to have had their fun. There was also a casual, albeit diffuse impression of a tool. At some point, the people left again.

However, there was also an initiator person (male), who saw this matter much more seriously. He apparently made plans / papers disappear in the garbage, so that it can not be attributed to him ( „As if throwing information in the wastepaper bin“, „annoyed“, „conceal“, „nervous“ …). In addition, this initiator was not on site at the time of origin, but in a house (including trash bags):

Could that be an indication of a home-faked video? To answer that, we would definitely have to do a session on the video itself. It is important to note that none of the energetic aspects from the supposedly real crop circles emerged here, but a group of people, including the initiator, were perceived. In the timeframe of the emergence, box-shaped objects (cars?) were also perceived next to the crop circles, which were not there after:

Solving & Summary: Despite the very authentic-looking video, the Olivers Castle crop circle seems to be a hoax. However, the data density was not quite sufficient for our quality standards, which is why we should definitely view this famous case again (especially the video itself). Conclusion: Hoax (subject to change …)
 


Overall summary: The remote viewing sessions conducted on these six crop circle examples show that there are both manmade and non-human (or „paranormal“) crop circles. However, the man-made seem to be in the in the majority, as some crop circle researchers see it. This should certainly complicate the serious crop circle research, because even the man-made cases are sometimes very impressive craftsmanship.

Is Remote Viewing the ultimate way to unlock the mystery of the crop circles? Certainly not, because it requires an interdisciplinary approach together with crop circle researchers (as with all challenging topics requiring research). But Remote Viewing can provide information where you can not get by with other methods, thereby completing the research in an unusual way. In the future there will likely be more projects of this kind, depending on the time and manpower (but that’s always the case …).

Die Entstehung von Kornkreisen

British / American Flag English version of this article British / American Flag

Im Rahmen einer neuen CROPfm-Sendung führten wir wieder ein Remote Viewing-Experiment durch, dieses Mal zum Themengebiet der Kornkreise. Mit Unterstützung von Deutschlands führendem Kornkreis-Forscher Andreas Müller (ebenfalls Betreiber des bekannten Blogs http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/), wurden uns sechs Targets zur Verfügung gestellt, die sowohl durch Menschenhand gefälschte, als auch mutmaßlich echte Kornkreise enthielten.


Drei der enthaltenen Kornkreise waren nachweislich gefälscht, zwei werden von Experten mit hoher Wahrscheinlichkeit als echt eingestuft. Ein weiteres Target, der Kornkreis des berühmten Olivers Castle-Videos, wurde als Bonus geviewt.

Quicklinks zu den einzelnen Kornkreisen:
541685 428917 005821 (Hoax)
604785 051963 199260 (Hoax)
685412 931025 716309 (Hoax)
765923 105769 055135 (Echt)
498205 762856 514985 (Echt)
657820 698046 087945 (Bonus)

Die Target-Formulierungen bestanden in diesem Projekt nur aus Geo-Koordinaten und Zeiträumen (von Andreas Müller zur Verfügung gestellt), zu denen die jeweiligen Kornkreise aufgetaucht sind. Die Ausgangsposition des Viewers sollte 40m oberhalb des Targets sein. Hier ein Beispiel:

Kommen wir nun zu den einzelnen Kornkreisen und den dazu generierten Session-Daten (Reihenfolge wie in der CROPfm-Sendung besprochen)…
 


Geo-Koordinaten: 51°21’59.28″N, 1°51’54.08″W
Zeitraum: 25.07.1998 16:00h – 26.07.1998 14.00h
Target-Nummer: 541685 428917 005821

In jedem Kornkreis-Target wurde eine Timeline angewandt, um den genauen Entstehungszeitraum einzugrenzen. Bei diesem Target stach dabei besonders hervor, dass es über längere Zeit bis in die frühen Morgendämmerung herein entstanden sein muss. Als wir uns die Entstehung an sich anschauten, stellten wir fest, dass sich mehrere Personen vor Ort befanden, die in zwei Gruppen arbeiteten. Sie benutzten Hilfsmittel, die wie Seile, Harken und Abdeckplanen wirkten.

Zur Erstellung wurden bestimmte Punkte markiert und daraufhin die Seile im Kreis geführt, um das Korn flachzulegen. Die Seile wurden dabei mit den Harken fixiert. Hiermit hatten wir also schonmal deutliche Hinweise einer Fälschung. Ein weiterer Vorgang war, dass die eine Gruppe die Ränder des Kornkreises aus irgendeinem Grund mit Abdeckplanen zudeckte, während die andere Gruppe das Korn weiter plättete.

Noch ein deutlicher Aspekt zeigte sich darin, dass die Personen offenbar die aufgehende Sonne fürchteten bzw. unter Druck standen, ihre Arbeit noch vor dem Sonnenaufgang fertigzustellen, um nicht erwischt zu werden. Zu guter Letzt beschrieb der Viewer noch den Eindruck, dass dem Zentrum des Ortes im übertragenen Sinne ein „Stempel“ aufgedrückt würde. Diesen Aspekt konnten wir uns in der Session noch nicht erklären, bis das Target schließlich aufgelöst wurde.

Auflösung: Bei diesem Kornkreis handelte es sich um eine Auftragsarbeit für die BBC, welche in irgendeiner Form von der Firma Yell (vergleichbar mit den Gelben Seiten) gesponsort wurde. Das Logo dieser Firma ist auch in der Mitte des Kornkreises zu sehen, was denden „Stempel aufdrücken“-Aspekt erklären würde, der wahrgenommen wurde. Ebenfalls richtig ist, dass der Kornkreis von zwei Gruppen erstellt wurde. Weitere Details erfahrt ihr von Andreas Müller in der Sendung. Fazit: Hoax
 


Geo-Koordinaten: 51°25’34.87″N, 1°56’11.28″W
Zeitraum: 02.08.2002 16:00h – 03.08.2002 08.00h
Target-Nummer: 604785 051963 199260

Der zweite Kornkreis lieferte sehr anschauliche, emotionale Daten über die Vorgänge bei der Entstehung. Auch hier wurde eine Gruppe von Personen wahrgenommen, die über mehrere Stunden in der Nacht an dessen Erstellung arbeitete. Prägnant waren hier für die Viewer die Eindrücke von Vandalismus, so dass ihm regelrecht das Korn leid tat. Ebenso unedel war wohl auch die Intention der Ersteller, welche mit „Spass am kaputt machen“, „Spannung nicht erwischt werden“, „Lustig, wenn Idioten das sehen; Streich“ wahrgenommen wurden.

Der Viewer nahm diverse Gegenstände wahr, welche mit der Erstellung des Kornkreises zu tun hatten. Darunter Seile und Kunststoffobjekte, primär aber ein Werkzeug, welches mit den Füßen und Seilen bedient wurde, um das Korn flachzulegen. Dieses wurden in der Session als keilförmig wahrgenommen, wobei die Werkzeuge zur Plättung des Korns vor Ort in der Regel eher brettförmig sind.

Das Vorgehen mit den Werkzeugen enthielt zugleich den Haupteindruck „Betrug“, welcher weiterführend mit „lieblos, aggressiv“, „schadenfroh“, „auseinanderpflücken, rupfen“ und „Zerstörung“ begleitet wurde. Dies wurde nochmal in einer weiteren Skizze mit den Eindrücken „Struktur wird mutwillig zerstört, dabei war es vorher natürlicher“ bekräftigt.

Wir nahmen uns dieser Leute dann mal mit dem Interview-Tool an, um noch direktere Informationen über ihre Intention und ihr Vorgehen zu bekommen. Die „Antworten“ waren recht amüsant. Hier die Transkription:

V = Viewer
G = Kornkreisfälscher

V: Ihr da!
G: Kollektives aufschrecken, wie Erdmännchen
V: Was macht ihr da?
G: Kunst wie Graffiti („keine Spraydosen“)
V: Gründe?
G: Spaß am kaputt machen, Spannung erwischt zu werden, lustig wenn Idioten das sehen, Streich
V: Was erhofft ihr euch davon?
G: Spannung während des Prozesses, heimliche (anonyme) Berühmtheit
V: Warum heimlich?
G: Bist du bescheuert? Wenn die das wüssten…“Angst vor Schrotflinte“
V: Ciao!
G: „Taktaktak“-Bewegung

Parallel zum Verschwinden der Fälscher tauchte eine weitere Person im Kornkreis auf, die der Viewer als Forscher empfand. Diese begutachtete den Kornkreis, und deklarierte ihn als Fälschung:

Dann entfernte sich die Person schnell vom Ort. Weit nach Sonnenaufgang tauchte noch eine weitere Gruppe von Leuten auf. Diese schienen allerdings normale Besucher bzw. Interessierte zu sein, die von dem nächtlichen Geschehen nichts mitbekamen.

Auflösung: Die Fälscher wurden in der Nacht aus der Ferne von Kornkreisforschern, darunter Andreas Müller, ertappt. Man fand dann viele Gegenstände in dem unfertigen Kornkreis, die zurückgelassen wurden, inklusive Maßbändern und Brettern. Andreas Müller beschloss dann, den Ort schnell zu verlassen, um nicht fälschlicherweise als Fälscher beschuldigt zu werden. Später kam lustigerweise der Farmer hinzu, und ärgerte sich über jene, die die Fälscher erwischt hatten (er erfuhr aber nicht, wer es war), und so der Kornkreis nicht vollendet werden konnte. Denn dann hätte der Farmer Eintrittsgeld verlangen können. Fazit: Hoax
 


Geo-Koordinaten: 51°25’9.56″N, 1°50’14.60″W
Zeitraum: 08.08.2003 16h – 09.08.2003 08h
Target-Nummer: 685412 931025 716309

Dieser Kornkreis erwies sich in den Sessions zuerst als hartnäckig. Was dann allerdings schnell stutzig machte, war das Auftauchen vieler technischer Aspekte, inklusive Planungen per IT. Darunter auch USB-Sticks und Eindrücke von virtuellen 3D-Konstrukten, die womöglich zur Planung verwendet wurden. Die Eigenschaften der technischen bzw. IT-Eindrücke waren u.a. „Infos bündeln“, „in passende Schnittstelle“, „enger Raum“ und „zwei Personen auf Stühlen bereden was“.

Des Weiteren wurden dann Arbeitsvorgänge mit Personen wahrgenommen, bei denen aufgrund einer Vorlage etwas „ausgespachtelt“ wurde. Im Detail gab es dazu noch die Eindrücke „etwas zudrehen“, „spitzbübisch was einfädeln“ und „heimlich“. Als beteiligte Objekte gab es hierbei „gerundete, hohle Röhre“, „Plan, Matrix (wie Papier)“ und „Spachtel“:

Schließlich kam es noch zu einem Eindruck, dass von einer kreisförmigen Struktur, welche von technischen Objekten flankiert war, etwas „gesendet“ wurde. Ob das eine abstrakte Wahrnehmung des Kornkreises bzw. dessen „Aussage“ war, oder etwas anders, ist unklar.

Die Schwierigkeit war, dass in dieser Session keine Aspekte eines Kornfeldes wahrgenommen wurden, was zu Unsicherheiten hinsichtlich der Interpretation führte. Erst in einer weiteren Session konnten kornähnliche Strukturen erkannt werden.

Aber auch diese Session sorgte für Konfusion, da es dem Viewer so vorkam, als würde etwas mit der Zeit nicht stimmen (als würden Teile des Ortes am Mittag wahrgenommen, andere jedoch bei Sonnenuntergang). Möglicherweise kam es zu einer Vermischung der Timeline. Am Ende empfing der Viewer noch einen seltsamen Eindruck, dass irgendwelche Impulse von dem Ort ausgingen, die etwas im Gehirn auslösen („dass man im Muster der Atmosphären denkt“). Der Bereich des Kopfes, welcher stimuliert würde:

Ob das mit einer dem Kornkreis innewohnenden Aussage zu tun hatte, oder mit einem anderen Aspekt, welcher bei der Auflösung erörtert wurde, ist unklar. Insgesamt entsprachen diese beiden Sessions nicht unserem gewünschten Qualitätsstandard an Klarheit, aber wir tendierten knapp zu einem Hoax (wegen der IT-Eindrücke und „spachtelnden“ Personen im Target, die nach einem Plan arbeiteten). Für weitere Sessions auf dieses Target blieb leider keine Zeit mehr.

Auflösung: Hier wurden wieder Fälscher auf frischer Tat ertappt, während sie den Kornkreis schufen. Dies gelang durch Nachtsichtgeräte, welche die schwachen LED-Lampen der Fälscher im Feld noch aus der Ferne wahrnehmen konnten. Die Kornkreisforscher beschlossen, in ihrem Auto laute Musik („Ring of Fire“) abzuspielen, um die Fälscher aufzuschrecken. Anhand der LED-Lichter konnte man dann erkennen, dass sie die Flucht ergriffen. Ob die wahrgenommenen Impulse in den Sessions die Schallwellen aus den Auto-Lautsprechern waren? Das können wir in dem Fall leider nicht sagen, da die Eindrücke zu abstrakt rüberkamen. Fazit: Hoax
 


Geo-Koordinaten: 51°10’32.14″N, 1°49’31.94″W
Zeitraum: 06.07.1996 15h – 07.07.1996 23h
Target-Nummer: 765923 105769 055135

Kommen wir nun zu der wahrscheinlich komplexesten Session dieses Projektes. Der Viewer landete zuerst bei Eindrücken zu dem Zeitpunkt, als der Kornkreis schon fertiggestellt war. Dort stießen bereits viele Menschen hinzu, die das Gebilde untersuchten. Das konnte man u.a. daran erkennen, weil Leute von Außen angewiesen wurden, in die Mitte zu gehen, jedoch dabei darauf achten sollten, nichts von dem Kornkreis kaputt zu trampeln. Dort wurde nichts Neues erstellt, sondern nur etwas bereits Vorhandenes erforscht.

Zudem wurde ein Helikopter wahrgenommen, welcher über dem Gelände kreiste, und dessen Besatzung den den Kreis untersuchte. Dabei schienen sie auch etwas zu suchen, was mit Kamera-Ausrüstung zu tun hatte. Ob es sich dabei um einen Nachrichtenhelikopter handelte? Jedenfalls schien es primär darum zu gehen, den Kornkreis zu beobachten, vermessen und zu filmen.

Jetzt sollte natürlich herausgefunden werden, wie dieser Kornkreis entstanden war. Dazu wurde wieder das Timeline-Tool bemüht, und der Zeitpunkt der Entstehung ermittelt. Mehrere Stunden vor dem Auftauchen der ersten Leute wurde ein rundes Objekt wahrgenommen, welches den „undefinierten“, borstigen Untergrund (Kornfeld) veränderte (klicken zur Vergrößerung!):

Dieses runde Objekt und seine Tätigkeiten sollten natürlich genauer untersucht werden. Dabei zeigte sich, dass es bei näherer Betrachtung eher oval wirkte bzw. eine flexible Formbarkeit aufwies. Das Objekt war relativ klein, leuchtete weiß-beige bis gelb, und fühlte sich teilweise massiv an. Es „durchstreifte“ das Korn ohne es zu berühren, und schien dabei etwas zu „suchen“. Eine Art Druck-Energie schob das Korn dabei zur Seite.

Irgendwann fand das Objekt eine geeignete Stelle, und „injizierte“ etwas (energetisch?) in den Erdboden unter dem Korn. Dadurch wurde eine Kettenreaktion verursacht, die sich unterirdisch wie ein Netz ausbreitete (es erinnerte an die Ausbreitung eines Pilzgeflechtes im Zeitraffer). Dieser Vorgang hatte was mit Magnetismus und bestimmten Mineralien im Boden zu tun, die darauf chemisch reagierten. Oberhalb der Erde entstand daraus eine Art Unterdruck, welcher das Korn auf den Boden zog. Dadurch ergab sich dann die letztliche Struktur des Kornkreises.

Anscheinend können diese Objekte nicht beliebig irgendwo Kornkreise entstehen lassen, da bestimmte Bodenbedingungen für den Effekt vorhanden sein müssen. Oder es müssten andere Techniken angewandt werden. Diese außergewöhnlichen, energetischen Eindrücke deuten jedenfalls schon stark darauf hin, dass wir es hier nicht mit einem Kornkreis zu tun hatten, der von Fälschern mit Brettern und Seilen getrampelt wurde. Es wurde auch versucht, ein Gesamtbild des Kornkreis wahrzunehmen, mit einigen Aspekten, die offenbar für das bloße Auge unsichtbar sind:

Neben den vielen „Sub-Kreisen“ nahm der Viewer nämlich auch einen sinngemäßen Verlauf bzw. Aussage hinter der Form wahr, welche wie ein gestricheltes Rad und ein Zentrum eingezeichnet wurde. Während das Zentrum wie eine Art Ankerpunkt wirkte, enthielten die umgebenden Bereiche Aspekte wie „Wachstum“ und „Evolution“. Der äußerste Bereich enthielt die Aspekte „Information“ und „Kreislauf“. Zudem kamen noch „reversiv“, „Spiegelung“ und „groß / klein“ vor (wie im Großen, so im Kleinen?). Was nun aber die exakte Aussage des Kornkreises sein sollte, ist nicht klar, aber es könnte was mit der Entstehung von Leben zu tun haben.

Wenn dieser Kornkreis aber nun nicht menschengemacht ist, wer sind dann seine Macher? Kurz gesagt kam darauf als Antwort „Ein globales Bewusstsein drückt sich durch Symptome wie [z] ([z] = in der Session kodiert für echte Kornkreise) aus!“. Es schien sich also mehr ein metaphysisches Bewusstseinsfeld zu handeln, als um Individuen. Das Ganze erinnerte an einen Artikel bzw. ein Channeling über die so genannten Kanasejey, welche eine Bewusstseinsform aus dem Erdinneren sein sollen. Wir starteten in einer seperaten Session unser eigenes „Interview“ mit der verantwortlichen Bewusstseinsform:

V = Viewer
G1 = Kornkreismacher

V: Hallo!
G1: *Freudig*
V: Was hat dich / euch zu diesem Ort geführt?
G1: Präsentieren, Darstellungsfläche, Hügel
V: Warum führt ihr die Veränderung des Ortes durch?
G1: Erhöhen, darbringen, Geschenk (undefinierbares Licht und Liebe-Zeug)
V: Mit welchen Objekten führt ihr die Veränderungen durch?
G1: Ovale, beige leuchtende Objekte:

V: Beschreibt die Tätigkeit mit diesem Objekt!
G1: Fernsteuern, eigene Gedanken reinprägen, Sonde
V: Wie wirkt das Objekt auf den Ort?
G1: Gras plätten, schieben, Wachstum, wuscheln, Druckstrahl
V: Was haltet ihr von dem Ort nach der Veränderung?
G1: Wunderbar, freuen uns
V: Beschreibt die Funktion nach der Veränderung!
G1: Aufmerksamkeit zentrieren, öffnen, lehren, Zusammenkunft, Möglichkeiten bereiten, Geist öffnen, über das Irdische hinaus
V: Wie findet ihr die Reaktionen Anderer auf den veränderten Ort?
G1: Tja, manche sehen es so, andere anders… *Schulterzucken*
V: Danke für die Informationen!
G1: *Etwas aufgeregt*

Mit dem Artikel / Channeling im Hinterkopf, dass sie aus dem Innerem der Erde kämen, versuchte der Monitor auch den Aufenthaltsbereich dieses Bewusstseins zu lokalisieren. Dazu wurde ein Querschnitt der Erde benutzt:

Als der Viewer die Erde als Querschnitt zeichnen sollte, und die Kruste zeichnete, nahm er zugleich den Erdkern wahr (hier wird abermals dem Weltbild einer hohlen Erde widersprochen, aber das nur als Nebenaspekt). Bei der Frage nach dem Ursprung des Bewusstseinsfeldes, zeichnete er pulsierende Energiefelder, die sich zwischen oberem Mantel bzw. Kruste und der Erdatmosphäre aufhielten. Man könnte also sagen, dass sie wirklich aus dem Inneren der Erde kommen. Ein außerirdischer (technischer) Eingriff, welcher ja auch gerne für Kornkreise präferiert wird, wurde zumindest in diesem Fall ausgeschlossen.

In dieser langen Session kam noch ein weiterer, interessanter Beifang vor. So bekam der Viewer den Eindruck einer Militärpräsenz, die diese kornkreiserzeugenden Objekte aus der Ferne (eine Antennen-Anordnung in einer kälteren Gegend, möglicherweise Polarkreis) verfolgte. Es herrschte offenbar ein Interesse, die Antriebsmethode dieser Objekte herauszufinden, um sie für sich selbst nutzen zu können. Allerdings stellte sich in der Session zugleich heraus, dass dies nicht möglich wäre, da es sich so gesehen um keine massive Technologie handelt, sondern um eine energetische Manifestation. Zumindest im heutigen technologischen Verständnis wird es wohl nicht adaptierbar sein, da es eine geistige Sache ist.

Auflösung: Dieser sehr schöne Kornkreis aus 153 Einzelkreisen entstand in kurzer Zeit direkt gegenüber von Stonehenge, und niemand konnte damals an diesem gut besuchten Ort Tätigkeiten von Fälschern nachweisen. Es gibt hingegen diverse Zeugenaussagen, die auf eine schnelle, nicht-menschliche Entstehung hindeuten. Ein Taxifahrer soll den Kreis angeblich sogar bei seiner Entstehung beobachtet haben, was mit Nebelphänomenen einherging. Aufgrund der komplexen Sessiondaten und der Situation vor Ort in unmittelbarer Nähe einer Touristenattraktion, betrachten wir diesen Kornkreis als authentisch. Fazit: Echt
 


Geo-Koordinaten: 51°23’5.58″N, 1°49’3.53″W
Zeitraum: 27.07.2001 21h – 29.07.2001 08h
Target-Nummer: 498205 762856 514985

Unser fünfter Kandidat lieferte ebenfalls sehr interessante Eindrücke, wenn auch nicht so verschachtelt, wie beim vorigen Beispiel. So zeigte die Timeline, dass dieser Kornkreis nicht in der Nacht entstanden ist, sondern eher am Nachmittag. Auch konnten keinerlei menschliche bzw. mechanische Aktivitäten bei der Entstehung wahrgenommen werden. Die ersten Eindrücke zeigten bereits, dass eine Art Energie aus dem Erdboden durch das Korn aufstieg, welche zu einer Veränderung innerhalb der Halme führte:

In weiteren Eindrücken wurde ein grelles, rötliches Licht wahrgenommen, in das die unmittelbare Umgebung des Kornkreises eingetaucht war. Dieses Licht wirkte fremdartig und untypisch für menschliche Lichtquellen. Dabei gab es auch eine Art Windsog, welcher nach oben ging. Als Ursache dieser Vorgänge tauchte wieder ein rundes, schwebendes Objekt auf, welches mit einer Art Energiestrahl auf die Umgebung einwirkte:

Dieser Energiestrahl konnte, trotz näherer Untersuchungsversuche, nur als „Druckstrahl“ wahrgenommen werden, ohne die Wirkungsweise dahinter entschlüsseln zu können. Als wir uns das Objekt nochmal seperat anschauten, zeigte sich wieder eine länglichere, ovale Form. Das Objekt an sich fühlte sich zum Teil geleeartig / unfest an, und leuchtete aus sich heraus weiß-bläulich. An der Oberfläche des Objektes war eine Art „britzeln“ wahrzunehmen, welches an Statik erinnerte, und mit der umgebenden Luft zu interagieren schien.

Die Eindrücke zu den Funktionen des Objektes lauteten, „Flüssiges in sich halten“, „was zum abstrahlen bereithalten“, „pulsieren“, „strahlt was aus“ und „ausdehnen“. Die Auswirkung auf die Pflanzen schilderte sich als „hochsteigen“, „aufbauen“, „wachsen“, „Kelch bilden“ und „wie Blumenwachstum, aber durch Energie“. Hier war der Prozess der energetischen Pflanzen-Stimulation wohl der Hauptaspekt des Targets. Das Objekt an sich wirkte wie ein nichtmenschliches Teilbewusstsein (fast wie ein Automatismus) von etwas Größerem. Nach einer Bewegungsübung, um die Vorgänge nochmal etwas distanzierter wahrzunehmen, zeigten sich die wesentlichen Aspekte des Ablaufs:

Zuerst wurde das Kornfeld sehr lokal begrenzt in rötliches Licht getaucht, wodurch das Korn zu reagieren begann. Dabei wurde das Korn sozusagen aus sich selbst heraus „frisiert“. Der Hauptaspekt fand jedoch im Erdboden unter dem Korn statt, was diesen Vorgang wohl überhaupt erst möglich machte. Nach der Session dachten wir, dass Bodenproben von solchen Kornkreisen sehr interessant sein könnten, aber dann hörten wir, dass es diese ohnehin schon gibt (inkl. ungewöhnlicher Veränderungen).

Bei der Frage, wozu das alles dient, kamen die Eindrücke „Schönheit“, „Ordnung“, „Verspieltheit“ und „geistige Erhöhung“. Ob da nun eine tiefgründige Message dahintersteht, oder es nur um eine künstlerische und energetische Inspiration für den Betrachter  geht, möge jeder selbst entscheiden. Ungewöhnlich tiefe oder verborgene Sinn-Aspekte (z.B. verschlüsseltes Geheimwissen oder Bauanleitungen für Technologien, wie es manche Leute hineininterpretieren) konnten wir jedenfalls nicht feststellen. Die Message richtet sich offenbar nicht an die Ratio des Menschen, sondern eher an den rechtshirnigen Bereich.

Auflösung: Dieser Kornkreis wird von uns ebenfalls als authentisch befunden. Die Abwesenheit sämtlicher, menschlicher Aktivität im geviewten Entstehungszeitraum, die energetischen Einwirkungen auf die Pflanzen, das seltsame, rötliche Licht und nicht zuletzt das schwebende Objekt, welches die Vorgänge einleitete, ähneln den Vorgängen aus dem Stonehenge-Kornkreis. Fazit: Echt
 


Geo-Koordinaten: 51°22’47.32″N, 2°0’37.17″W
Zeitraum: 10.08.1996 19h – 11.08.1996 13h
Target-Nummer: 657820 698046 087945 (Bonus-Target)

Dieser Kornkreis wurde noch als Bonus-Target geviewt. Es handelt sich um den Kornkreis aus dem berühmten Olivers Castle-Video, welches kontrovers diskutiert wird. Die Einen sehen es als den besten Beweis für eine paranormale Kornkreis-Entstehung, die Anderen für eine sehr gute Fälschung (für Spezialeffekt-Technik von 1996). Letzteres rührt auch daher, weil es inzwischen Aussagen gibt, dass man den Fälscher des Videos kennen würde. Aber da liegt noch vieles im dunkeln, und es hat auch noch keiner mit der damaligen Video-Technologie diese Art Video reproduziert. Wir viewten in dem Fall nur den Kornkreis an sich (Geo-Koordinaten während Entstehungszeitraum), und nicht die Entstehung des Videos.

Die anfänglichen Eindrücke waren recht unschlüssig, so dass es noch eine zweite Session auf das Target gab. Aber selbst dort bekamen wir (ungeachtet des Videos) eher Eindrücke, dass der Kornkreis durch Menschenhand entstanden ist. In den Sessions tauchte direkt eine Gruppe von Menschen auf, die in einer Art Partylaune vor Ort tätig war. Sie waren dabei nicht angespannt oder unter Zeitdruck, und schienen einfach ihren Spaß gehabt zu haben, dort mit anzupacken. Dabei gab es auch einen beiläufigen, wenn auch diffusen Werkzeug-Eindruck. Irgendwann zogen die Leute wieder ab.

 

Allerdings kam auch eine Initiator-Person vor (männlich), die diese Sache viel ernster sah. Er ließ offenbar Pläne / Papiere im Müll verschwinden, damit es nicht auf ihn zurückgeführt werden kann („Als wenn man Informationen mit Papiermüll wegwirft“, „lästig“, „verschweigen“, „nervös“…). Zudem war dieser Initiator zum Entstehungszeitpunkt nicht vor Ort, sondern in einem Haus (inkl. Müllbeutel):

Könnte das ein Hinweis auf ein daheim fabriziertes Video sein? Dazu müsste man auf jeden Fall nochmal das Video an sich bzw. dessen Entstehung viewen. Wichtig ist hier erstmal, dass keine der energetischen Aspekte aus den vermutlich echten Kornkreisen auftauchten, aber eine Gruppe von Personen, inklusive des Initiators, wahrgenommen wurden. Im Timeline-Verlauf der Entstehung wurden auch kastenförmige Objekte (Autos?) neben den Kreisen wahrgenommen, welche hinterher nicht mehr vor Ort waren:

Auflösung: Trotz des sehr authentisch wirkenden Videos, tendieren wir beim Olivers Castle-Kornkreis vorerst zu einem Hoax. Allerdings war die Datendichte für unseren Qualitätsanspruch nicht ganz hinreichend, weshalb man diesen berühmten Fall unbedingt nochmal genauer viewen sollte (vor allem das Video an sich). Fazit: Hoax (unter Vorbehalt…)


 
Gesamt-Fazit: Die durchgeführten Remote Viewing-Sessions auf diese sechs Kornkreis-Beispiele zeigen, dass es sowohl menschengemachte, als auch nichtmenschlich geschaffene (bzw. „paranormale“) Kornkreise gibt. Die Menschengemachten scheinen jedoch inzwischen in der Überzahl zu sein, was auch manche Kornkreisforscher so sehen. Das dürfte die ernsthafte Kornkreis-Forschung sicherlich erschweren, denn auch die menschengemachten Fälle sind manchmal handwerklich sehr beeindruckend.

Ist Remote Viewing nun die ultimative Methode, um dem Geheimnis der Kornkreise zu lüften? Sicherlich nicht, denn dazu gehört ein interdisziplinäres Vorgehen (wie bei allen anspruchsvollen Themen mit Forschungsbedarf). Aber Remote Viewing kann dort Informationen liefern, wo man mit anderen Methoden nicht mehr rankommt, und die Forschungen dadurch auf ungewöhnliche Art ergänzen. In Zukunft wird es wahrscheinlich noch mehr Projekte dieser Art geben, je nachdem, wie es mit der Zeit und Manpower aussieht (aber das ist ja immer so…).