Archiv für Januar 2016

Reiki-Energiesystem

Diese Session behandelte ein Thema aus dem Bereich der Reiki-Energiearbeit. Genauer gesagt ging es um die Frage, an welches Energiesystem man eigentlich bei einer typischen Reiki-Einweihung angeschlossen wird. Dahinter stand auch die Sorge, ob es eventuell eine Falle bzw. eine Art Trojaner ist, die vom Anwender Energie für parasitäre Zwecke abzweigt, oder gar einen manipulativen Einfluss ausübt.

Kategorie: Bewusstsein
Protokoll: CRV (gemonitort)
Koordinaten: 5783 9208 7609 3891
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 17.01.2016
Uhrzeit: 17.38h – 18.36h
Dauer: 58 Minuten
Seiten: 9

Die Targetformulierung lautete:

„Beschreibe das Energiesystem, an dem die meisten Reiki-Praktizierenden angeschlossen werden!“

Dies sollte ein allgemeines Bild über den Durchschnitt der Reiki-Anwender vermitteln. Vereinzelte, seltenere Reiki-Systeme könnten natürlich anders funktionieren, daher die Differenzierung in der Targetformulierung. Nun aber zu den Session-Daten…

In den Stufen 1-3 zeigten sich hauchige, durchsichtige, filigrane Eindrücke, welche typisch für metaphysische Strukturen zu sein scheinen. Ich bekam den Eindruck, als wenn ich aus großer Höhe durch verschiedene „Energiebahnen“ schaute, die kreuz und quer verliefen. Ganz „unten“ zeigte sich eine Art leuchtende, energetische Oberfläche, die vor sich hinwaberte. Sie schien das Substrat für die ganze Szenerie zu bieten. Als AI kam u.a. „automatisierter Ablauf“, was auf einen natürlichen Energieprozess hindeutete. Hier das Szenario aus einer groben Seitenansicht (oben und mittig die filigranen „Energiebahnen“, und unten das „Energie-Substrat“):

RV - Reiki - S3

In Stufe 4 fielen vor allem die AI’s „kritisch“ und „soll funktionieren, bin aber skeptisch“ auf. Offenbar gab es irgendeinen Haken bei der Sache. In den EI’s ließen sich zwei Quellen identifizieren, von der sich eine ganz unten in dem „Energie-Substrat“ aufhielt, und „helle Freude“ empfand. Die andere EI-Quelle war „aufgeregt“ und „erwartungsvoll“. Interessant waren auch die IT’s „zuliefern“, „bereitstellen nach Prozess“ und „Vorfreude“. Als Gesamt-AI der Stufe 4 brachte ich dann noch „ich freue mich, dass die sich freuen, aber bin skeptisch“ und „habe eine Ahnung, dass es vielleicht anders wird“. Das bestärkte wiederum die Ahnung, dass dort wohl irgendeine Erwartungshaltung drinsteckt, die aber so nicht ganz erfüllt werden wird (oder kann).

Unsere Stufe 6 widmete sich dann zuerst meinen kritischen AI’s. Die Frage lautete also „Was macht mich kritisch?“. Heraus kamen „vergebene Mühe“, „Blockade“, „wissen, dass es nicht geht“, „Illusion“ und „als stecke nichts dahinter“. Dann überkam mich der Drang, die Situation im Szenario nochmal in einer detaillierteren Skizze darzustellen, da es visuell wesentlich anschaulicher zu erklären war:

RV - Reiki - S6

Ich nahm das Szenario wieder aus großer Höhe wahr, und schaute durch die filigranen Energiebahnen bis zum „Boden“, welcher wie ein Meer aus wogendem Licht wirkte. Dort befanden sich die beiden EI-Quellen, welche ich nun als P1 und P2 deklarierte. P1 befand sich in dem energetischen Boden-Substrat, während sich P2 an einer erhöhten Position befand, und sich auf eine Art Bild, Ornament, Luke oder Portal an der „Wand“ konzentrierte (war schwer genauer zu erkennen). Ich versuchte den Sinn hinter diesem Objekt festzustellen, und was eventuell dahinter lag. Allerdings bekam ich nur den Aspekt „Enttäuschung“ und dass sich dahinter rein garnichts befindet. Es war nur eine Schwärze ohne jede Substanz, so als würde man eine falsche Tür an einer Wand anbringen, wohinter sich jedoch nichts befindet.

Wir benutzten nun das Interview-Tool, um Daten über die Vorgänge direkt von P1, P2 und dem Target-Szenario an sich zu erfahren. Aus schlampigen Handschriftgründen, hier eine Transkription des Interviews (V = Viewer, T = Target):

V: Was wollt ihr beide mit bzw. hinter der „Luke“ (das Objekt an der Wand)?
P1: Freude, Erlösung
P2: Nervöse Hoffnung, Glaubenssatz steht auf dem Spiel
V: Wem dient das Target?
T: Verzweifelte Hoffnung, was zum festhalten (vor allem für P1)
V: Inwiefern dient das Target P1?
T: Hoffnung auf Erleuchtung, Versprechung, Projektion / Erwartungshaltung zu Trugbild
V: Wer ist P1?
T: Weiblich, lichtvoll (blau, gleißend, weiß), erhoffend, blond, lange Haare, weiß-blaues Kleid, fließende Fortsätze (AUL: Umhang)

Mir kam das (archetypische?) Bild einer schönen, aber etwas verstrahlt wirkenden „Licht und Liebe“-Frau, wie man sie in New Age-Bereichen häufig antrifft. Ob das eine Reiki-Schülerin repräsentieren sollte? Natürlich soll man nicht mit Klischees pauschalisieren, aber ihr Platz im Target wirkte schon so, wie der einer erwartungsvollen Schülerin.

RV - Reiki - P1

T: P1 setzt Hoffnung in P2, hält P2 für wissender bzw. einen Schlüssel habend
T: P2 will das auch erfüllen, aber ist verunsichert, da es nur auf Mutmaßungen basiert
T: P2 Hoffnung / Glaubensatz von P2 wird auf die Probe gestellt

Sollte P1 also stellvertretend für die Reiki-Schülerschaft stehen, könnte P2 entsprechend die Reiki-Lehrerschaft repräsentieren. Das ist natürlich Interpretationssache, und soll keine böse Pauschalisierung von New Age-Klischees darstellen. Aber so kamen eben die Daten, und was man daraus für sich schlussfolgert, sei jedem selbst überlassen. Wenn wir aber nun bei dieser einen Interpretation bleiben, lässt sich in dem Szenario folgendes daraus ableiten:

Der Reiki-Schüler (P1) erwartet vom Reiki-Lehrer / Meister (P2), dass dieser ihm durch die Reiki-Einweihung eine Tür zur Nutzung dieser Energie öffnet. Der Schüler hat dass aber offenbar garnicht nötig, da er sich schon in dem allgegenwärtigen „Energie-Substrant“ des Targets befindet. Auch der Lehrer glaubt, dass es ausschließlich durch die Einweihung funktioniert, welche jedoch nur ein projizierter Glaubenssatz bzw. Placebo im Target ist (die „Luke“ mit nichts dahinter).

Man könnte es vielleicht auch „Schlupfloch zur Selbsterlaubnis, um die Reiki-Energie nutzen zu dürfen“ nennen. Aber diese Energie ist allgegenwärtig, und kann offenbar von Natur aus verwendet werden. Diese Erkenntnis würde Reiki-Einweihungen natürlich obsolet machen. Aber wer dieses Placebo benötigt (Schüler UND Lehrer), der möge es so machen. Hauptsache es funktoniert. Und da in dieser allgemeinen Session keine „Fallen“ oder „Hintertüren“ festgestellt werden konnten, ist es wohl auch unbedenklich. Ob das für alle speziellen Reiki-Arten gilt, kann man (wie gesagt) aus dieser Session heraus nicht erkennen.

Die finalen AI’s in der Session waren dann passenderweise „try and error“ und „Teil des Erkenntnisweges“. Also nichts, was an sich gefährlich wäre, jedoch unnötige Glaubenssätze enthält. Glaubenssätze entstehen u.a. durch Pauschalisierungen aufgrund mangelnder Selbsterfahrung und fehlender Neutralität. Aber das Durchleben und Auflösen von Glaubenssätzen gehört nunmal auch zu jedem Erkenntnisweg.

Disclaimer: Sollten sich nun einige Reiki-Verfechter vor den Kopf gestoßen fühlen: Dieser Artikel beschreibt nur eine Möglichkeit, die Daten zu interpretieren, und dient lediglich als allgemeiner Überblick. Er soll keine allgemeingültige Aussage über die gesamte Reiki-Welt sein, und es gibt vielleicht Erfahrungen, die dieser Session grundlegend widersprechen.

Abgesehen davon ist doch immerhin positiv, dass jedem diese Energie zur Verfügung steht, ohne dass man sich auf rituelle Weise irgendeiner Sache „weihen“ muss. Schlimmer wäre es, wenn die Daten besagen würden, dass man durch Reiki in eine Energiefalle dunkler Mächte gerät, die damit nur der Absicht nachgehen, den Anwender auszusaugen (ok, manche Gurus vielleicht finanziell)… 😉