Ostsee-Anomalie (Ocean-X)

Kategorie: Archäologie
Anzahl der Viewer: 4
Anzahl der Sessions: 4

Ich habe (bisher drei) Viewer auf die mysteriöse Kreisstruktur in der Ostsee geschickt, welche seit einiger Zeit durch die Grenzwissen-Szene geistert, und nun erforscht wird. Alle Sessions wurden bis Stufe 6 durchgeführt. Ein paar Hintergrundinformationen zu dem Thema finden sich hier:

grenz|wissenschaft-aktuell – Schatzsucher finden mysteriöse Kreisstruktur am Grunde der Ostsee
grenz|wissenschaft-aktuell – Mysteriöse Kreisstruktur am Grund der Ostsee wird aus der Nähe erforscht
grenz|wissenschaft-aktuell – Neue Informationen über das mysteriöse Objekt in der Ostsee
grenz|wissenschaft-aktuell – Weitere Informationen und Ankündigung neuer „unglaublicher Aufnahmen“ des mysteriösen Objekts in der Ostsee
grenz|wissenschaft-aktuell – Neue Bilder vom mysteriösen Objekt in der Ostsee
grenz|wissenschaft-aktuell – Mysteriöses Objekt am Ostseegrund: Neuigkeiten aus der Tiefe
The Ocean Explorer (Website des Ocean X-Teams)

Das Target:

 

Viewer #1

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 14.06.2012
Uhrzeit: 14:21h bis 15:14h
Dauer: 53 Minuten
Seiten: 8

Diese Session fand statt, kurz bevor die ersten Tauchfotos von der Struktur veröffentlicht wurden. Wahrnehmbar war die Kreisstruktur, welche man mehr oder weniger vom umgebenden Meeresgrund unterscheiden konnte. Es zeigten sich zudem sowas wie ein hohler Trichter und Felsspitzen, die entweder auf dem Objekt waren, oder im Objekt drin (oder beides). Bei den Eigenschaften dieser Spitzen, bzw. des ganzen Objektes an sich kam sowas wie „chemische Prozesse“ raus, und Temperaturschwankungen (z.B. deutliche Kälte im Inneren der Struktur). Auch ein Gefühl von „Abstrahlung“ wurde gespürt, jedoch ist nicht sicher, ob es sich um thermale oder radioaktive Strahlung (oder etwas anderes) handelt.

Erste, skizzierte Eindrücke des Viewers in Stufe 3. Die obligatorischen Daten der Stufen 1 und 2 (Farben, Oberflächen etc…) deckten sich schon gut mit den veröffentlichen Fotos. Der Viewer hat die Skizzen zwecks Lesbarkeit nachträglich beschriftet:

Später untersuchten wir die Struktur dann detailliert, nachdem ich den Viewer etwas außerhalb davon umherbewegt hatte, um feststellen zu können, ob er den Meeresgrund drumherum wahrnimmt (also on target ist). Eine trichterartige Struktur im Inneren kam zum Vorschein:

Hier der Eindruck nochmal im Querschnitt, mit der Wahrnehmung von der oben genannten „Spitzen“ im Inneren. Der Viewer nahm auch eine Art Zirkulation wahr, die ebenfalls eingezeichnet ist:

Nun noch eine der „Spitzen“ im Detail. Sie zeigte eine Art Strömung oder Zirkulation im Inneren. Ob es sich dabei um Wasser, Strahlung oder eine andere Energieform handelt, ist unklar:

Am Ende untersuchten wir noch per Aktionslinie mehrere Möglichkeiten, was das Target betraf. Essenziell kam heraus, das die Struktur mal von einer Gruppe zur Gewinnung von irgendwas genutzt wurde:

Fazit: Bei einer Einzelsession auf solche Targets läßt sich natürlich noch nicht viel sagen. Aber offensichtlich war der Viewer on target, und hat einige wesentliche Daten generiert, die für Vergleichszwecke später noch interessant wurden.

 

Viewer #2

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 24.06.2012
Uhrzeit: 19.34h bis 20.11h
Dauer: 37 Minuten
Seiten: 6

Diesmal wurde wieder eine Kreisstruktur getroffen, die aber deutlich künstlicher wirkte, als bei der vorherigen Session. Aber der Viewer hatte auch hier stets die Eindrücke „künstlich und natürlich“. Interessant bzw. waren kastenförmige,um den Kreis herum angeordnete Strukturen, die hohl wirkten. Erneut tauchte eine trichterartige Struktur auf, der förmlich ins Nichts zu führen schien (wir fanden da unten jedenfalls nichts, auch keinen Boden). Zudem gibt es dort einen leichten Sog, der aber nicht so stark ist, das er einen Menschen einsaugen könnte (so empfand es der Viewer). Und im Trichter selbst ist es erheblich kälter, als außerhalb. Diesen Kälteaspekt im Inneren hatte auch der vorherige Viewer.

Nachdem sich der Viewer zuerst offenbar irgendwo im trüben Wasser befand, und nichts vom eigentlichen Target wahrnahm, setzte ich eine Bewegungsübung an. Schon konnte er erste Eindrücke der Kreisstruktur wahrnehmen:

In der Stufe 6 nahmen wir alle seit der Bewegungsübung gesammelten Eindrücke im Detail unter die Lupe. So zeigte sich die trichterförmige Struktur, um die herum kastenartige Objekte angeordnet zu sein schienen. Diese wirkten auf den Viewer hohl und blechig, und dienten als eine Art Behältnis. In der trichterförmigen Struktur darunter schien es endlos tief hereinzugehen, und kalt zu sein. Hier nahm der Viewer auch den besagten Sog wahr, welcher aber nicht stark genug wäre, um einen Menschen reinzuziehen. Als Zweck der Gesamtstruktur kam in etwa raus „das Wesentliche zusammenfassen“ und „Spreu vom Weizen trennen“:

Fazit: Hier wurden, nach anfänglichen Navigationsschwierigkeiten, sehr interessante Detaileindrücke vom Target geliefert. Vor allem der Aspekt des „Trichters“ kam hier ziemlich deutlich rüber. Verglichen mit der ersten Session ergibt sich langsam ein Bild eines zirkulierenden Vorgangs oder Austauschs (welcher Art auch immer), der eher beabsichtigt, statt natürlich erscheint (zumindest im ursprünglichen Zweck). Aber das sollte noch konkretisiert werden.

 

Viewer #3

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 27.06.2012
Uhrzeit: 10.11h bis 11.03h
Dauer: 52 Minuten
Seiten: 7

Die Viewerin war sofort ungewöhnlich stark „on target“, und brauchte kaum im Zielgebiet umherbewegt zu werden, um die gesuchten Informationen zu generieren. Wie die beiden vorherigen Viewer, so nahm die Viewerin hier auch eine Kreisstruktur auf Untergrund wahr, und bemerkte überdies noch sehr deutlich, das es im Wasser ist. Schon in Stufe 1 zeichnete sie diesen ersten, groben Eindruck vom Target:

In Stufe 3 konkretisierte die Viewerin dann bereits sehr deutlich den Eindruck einer runden Struktur auf dem Grund eines flüssigen, trüben Mediums. Einige Oberflächendetails kamen auch schon zum Vorschein. Nur die Größeneinschätzung (70cm) war noch trügerisch, aber später fiel ihr noch auf, das es doch viel größer wirkt (siehe unten). Sie empfand das Target interessanterweise auch als „verloren gegangen“:

In Stufe 6 konzentrierten wir uns schließlich völlig auf die Struktur, und nahmen sie uns möglichst detailliert vor:

Der Viewerin kam das Objekt fast vor wie ein Haus oder eine Wohnstätte, außer das es ihrem Eindruck nach metallisch war. Es zeigten sich sowas wie korridierte Nieten und eckige Strukturen auf der Außenseite, sowie eine Art Öffnung oder Luke obendrauf (oberes Bild). Seitlich befand sich ebenfalls etwas, das eine Tür oder ein Eingang hätte sein können. Dann ließ ich sie in das Innere der Struktur schauen (unteres Bild), welches sie als sehr ungewöhnlich empfand. Auf sie wirke es wie eine merkwürdig gepolsterte, und auch gemütliche Umgebung, die aus fremdartigen, raffiniert und konstruiert zusammenhängenden Strukturen bestand. Der Aufbau schien einen tieferen Sinn zu haben.

Als wir den Zweck dieser Struktur und des Objektes an sich untersuchten, kam zuerst heraus, das es ursprünglich eine andere Funktion hatte, aber jetzt als „Unterschlupf“ für irgendwelche Lebewesen dient. Wir haben uns die Lebewesen kurz angeschaut, und sie wirkten wurm- oder schlangenartig, was auf Meerestiere (Aale, Würmer…) hindeuten könnte, die jetzt darin, darum oder darunter leben (der eigentliche Innenraum schien nämlich nicht mit Wasser gefüllt zu sein). Aber natürlich wollten wir auch den ursprünglichen Zweck des Objektes in Erfahrung bringen.

Als wir dies taten, kam folgendes heraus (Zitat):

Was war die ursprüngliche Funktion?

– Strahlt etwas ab, dient zum abzapfen oder Energie ziehen
– Man stellt sich rein, und läßt es auf sich wirken
– Innen ist es wie was Magnetisches; soll dich ausrichen, wenn du dich reinstellst
– Energiefluss, als würden sich all deine Polaritäten ausrichten

Im Zusammenhang mit dem heutigen „Zweck“ kam noch heraus, das es die „letzte Quelle“ dieser Art wäre, und die nun darin lebenden Wesen (Tiere?) wohl deswegen dort sind, und nichts mehr mit „Außen“ (die Umwelt drumherum?) zu tun haben wollen. Dieser Eindruck deutet jedenfalls darauf hin, das man sich da energetisch pudelwohl fühlen würde.

Dann habe ich die Viewerin noch eine spontane Bemaßung machen lassen, um die ungefähre Größe des Objektes herauszufinden. Das Ocean X-Team geht von 60m aus, wenn ich mich recht erinnere. Hier das Ergebnis der Viewerin (~ 65m):

Daraufhin habe ich noch eine Timeline machen lassen, um das ungefähre Alter bzw. den Zeitpunkt der Entstehung herauszufinden (was wohlgemerkt nicht immer zuverlässig ist; es ist nicht immer so wörtlich zu nehmen wie ein Zollstock, weil auch „Stauchungen“ auftreten können). Der Eindruck war „ein paar hundert Jahre“, was zu einer der vorherigen Sessions paßt. Wir haben es grob auf 1300 n. Chr. bemaßt. Das aber nur unter Vorbehalt, weil wir in dem Moment Probleme mit unserer Skype-Verbinung hatten (was einen Viewer stark rausbringen kann).

Unten ließ ich die Viewerin nochmal eine Fazit-Skizze in Draufsicht und Seitenansicht machen. Als finales AI (emotionales Fazit) hatte sie „macht mich neugierig – etwas geheimes innen“. Dann beendeten wir die Session.

Fazit: Man könnte jetzt aus dieser detaillierten Session spekulieren, das es sich um eine Art vergessene / verlorengegangene Technologie handelt, die für energetische Zwecke eingesetzt wurde (vgl. Pyramidenenergie und ähnliches). Aber von Ostsee-Vulkanismus bis antikem Geheimwissen wäre es schon ein großer Sprung, daher lieber noch den Ball flachhalten Winken. Es zeigt sich auch, warum es so wichtig ist, auf solche „Mystery“-Targets mehrere Sessions zu machen, da jeder Viewer sich individuelle Aspekte des Targets anschaut (je nach Interesse seines Unterbewußtseins), und erst viele Eindrücke eine Auswertung ermöglichen.

 

Viewer #4

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 28.06.2012
Uhrzeit: 21.17h bis 21.46h
Dauer: 29 Minuten
Seiten: 6

Dieser Viewer bekam das gleiche Target, aber mit neuen Koordinaten (weil der Monitor das alte Target zu dem Zeitpunkt nicht zur Verfügung hatte):

Auch hier zeigten sich in den ersten Stufen ähnliche Daten wie in den vorherigen drei Sessions. In Stufe 3 wurde das Target abermals sehr deutlich gezeichnet, diesmal mit Meeresgrund:

In Stufe 4 tauchten die AULs „Mars“ und „Ostsee-Anomalie“ auf, was die weiteren Daten hoffentlich nicht beeinträchtigt hat. Der Viewer fand etwas spannend, was dann in Stufe 6 genauer untersucht wurde. Dies stellte sich als die runde Struktur auf dem Meeresgrund heraus. Es wurde als „glatt“ und „künstlich“ empfunden. Als AUL kam an dem Punkt „Tellermine“:

Es wurde eine Bewegungsübung durchgeführt, welche den Viewer am eigentlichen Target zentrierte. Die Struktur wurde hier deutlich als künstlich empfunden:

Als ITs kamen die Angaben „Observation“ und „messen“. Der Viewer hatte auch den Eindruck „nicht für Leute gemacht“. Desweiteren hatte er als AI „Vielleicht kommt irgendwann jemand hin, und wartet das“. Zudem erwähnte der Viewer, das es ihm wie unter Wasser vorkäme.

Fazit: Hier war man on Target, da die kreisförmige Struktur wieder deutlich getroffen wurde. Die obligatorischen Daten und Skizzen stimmen mit den anderen Sessions weitestgehend überein. Die Eindrücke ab Stufe 6 sind etwas unter Vorbehalt zu interpretieren, da schon in Stufe 4 das AUL „Ostsee-Anomalie“ auftrat. Inwieweit sich der Viewer davon lösen konnte, ist mir nicht bekannt. Aber auf jeden Fall ist es eine weitere Verifikation, das dort tatsächlich eine kreisförmige Struktur auf dem Grund der Ostsee existiert, die ungewöhnlich ist.

 

Vorläufiges Gesamt-Fazit:
Die Ostsee-Anomalie erwies sich bisher als recht hartnäckiges Target (offenbar auch für die Viewer aus Übersee, welche am ehesten auf ein abgestürztes UFO tippen, was dort drüben aber ziemlich typisch ist ;)). Von der reinen Daten-Quantität her könnte es in Richtung antikes Gebäude gehen, das eine bestimmte energetische (vielleicht auch technologische) Funktion ausübte. Als Deutungen gibt es z.B. eine Art Kraftort bzw. Einrichtung zur Energieheilung, oder ein Tempel, der mehr ideellen bzw. informellen Wert hatte. Unsere bisherigen Timelines deuten seltsamerweise auf eine Zeit zwischen Früh- und Hochmittelalter, was die Position des Objektes rätselhaft macht. Denn zu jener Zeit dürfte dort schon Wasser gewesen sein (im Gegensatz zur Eiszeit z.B.). Wenn es weitere, brauchbare Session-Ergebnisse gibt, erfolgt ein Update des Projektes…

4 Kommentare

  1. christa liebhart sagt:

    abgesehen vom ocean x team,vergleicht die informationen mit der wingmakers.com. website.Könnte es nachdem sein, das dies eine der 7 anlagen ist, die die menschen finden werden um die existenz der seele zu beweisen.Ich weiß klingt blöd,aber irgend etwas läuft hier ab das in diese richtung läuft.vor allem eure fernwahrnehmung von der herstellung dieses objekts.es ist mit sicherheit sehr alt ,aber wurde später benutzt um für die menschen etwas darzustellen oder zu hinterlassen, um zu einer erkentniss zu kommen?

    • Wingman sagt:

      Gute Frage. Aufgrund der Tiefe müsste es auf jeden Fall vor der Eiszeit gewesen sein. Es gibt ja einige Untersee-Ruinen, die vom Wasserstand her älter sein müssen (z.B. Yonaguni-Monument), als die offiziell bekannten Spuren der Zivilisation.

      Wir werden das Projekt bei Gelegenheit weiterführen, und die Taskings gründlicher bzw. zielgerichteter machen. Vor allem der genaue Zweck dieser Struktur ist ja nach den bisherigen Sessions noch sehr schleierhaft.

  2. Freesoul sagt:

    Yeah! Auf eine Weiterführung wär ich mehr als gespannt! 😉

    • Wingman sagt:

      Ich auch. Vor allem, ob die da auch 2016 weitertauchen (im Winter war ja bisher Pause).

      http://www.youtube.com/watch?v=UeWtzjQp8ug

      Als ein bisschen Tauchkundiger weiß ich aber auch, wie schwierig es in dieser Tiefe ist. Man braucht einen Großteil des Tauchgangs für Dekompressionszeiten, und hat für die eigentliche Erforschung des Objektes nur einige Minuten. Ein kleines Forschungs-Uboot wäre gut, aber die Sicht da unten wirkt ja auch relativ bescheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.