Der Gartenzwerg

Kategorie: Mystery-Targets
Anzahl der Viewer: 2
Anzahl der Sessions: 2

An dieser Stelle möchte ich mal zeigen, das Remote Viewing auch sehr gut zur Entlarvung von Foto-Fakes eingesetzt werden kann. Das ist natürlich vor allem im paranormalen Bereich interessant, wie z.B. bei UFO- oder Geisterfotos. Während nicht-authentische Geisterfotos oft durch Verwechselungen mit natürlichen Fotoeffekten kusieren, finden sich absichtliche Fakes vor allem im UFO-Bereich.

In unserem Fall hatten wir uns jedoch ein Foto vorgenommen, das wohl in den Bereich „Entitäten“ oder „Fabelwesen“ fallen würde. Ausgangspunkt war eine Foren-Diskussion über „Orbs“ und ähnliche Foto-Phänomene. Einer der User dort postete irgendwann ein schwarzweißes Foto, und worauf angeblich ein Zwergwesen im nächtlichen Wald zu sehen wäre. Ich erstellte kurzerhand ein Target darauf (damals noch mit seltsamen Koordinaten und einer nicht ganz stubenreinen Targetformulierung, was aber die Ergebnisse offenbar nicht beeinträchtigte), um mal zu sehen, was man per Remote Viewing da herausfinden könnte:
 

 

Viewer #1

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 13.01.2011
Uhrzeit: 20:43h bis 20:51h
Dauer: 8 Minuten
Seiten: 3
 
Die erste, extrem kurze Session, wurde von einer RV-Anfängerin bis Stufe 3 durchgeführt. Es dürfte ihre zweite oder dritte Session insgesamt gewesen sein. Interessanterweise tauchte bereits in der Stufe 1 ein EI auf, nämlich „Reue“. Ob sich das auf den Fotografen des Bildes bezog? Das AI der Stufe 1 war dann „neugierig“.
 
In der Stufe 2 tauchten dann zu der Umgebung des Bildes passende Daten auf, wobei vor allem „borkig“ und „holzig“ auffiel. Das AI am Ende dieser Stufe wandelte sich nun in „langweilig“. Den Sinneseindrücken nach schien die Viewerin on target zu sein.
 
Die Stufe 3 schaffte nun noch mehr Deutlichkeit, da sie klar eine Waldumgebung erahnen lässt (obwohl das bei Anfängern natürlich auch eine AUL-Skizze aufgrund der holzigen Eindrücke sein könnte, und was sie auch als AULs herausschrieb). Es kam auch irgendwas glänzendes und metallisches vor, was auf den Drahtzaun im Bild deuten könnte. Aber von einem außergewöhnlichen Aspekt im Target, wie einem metaphysischem Zwergwesen, keine Spur. So ein außergewöhnlicher Inhalt zieht normalerweise die unbewusste Aufmerksamkeit des Viewers stark auf sich, was auch bei UFO-Fotos oder Sessions auf Exoplaneten vorkommt. Das AI am Ende: „belanglos“

 

Viewer #2

Protokoll: TRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 13.01.2011
Uhrzeit: 22:45h bis 23:07h
Dauer: 22 Minuten
Seiten: 5
 
Die zweite Session wurde von einem erfahreneren Viewer durchgeführt. Die Grunddaten der ersten Stufen stimmten auch hier mit dem Bild überein. Um die Session abzukürzen, wurde aus der Stufe 3 heraus direkt der als am wichtigsten empfundene Aspekt des Targets untersucht (hier mittig mit einem [x] markiert, sekundäre Aspekte mit [a], [b] und [c]):

Seperate Detailzeichnung des [x]-Aspektes
 
Die Stufe 4 brachte nun ähnliche AIs, wie aus der ersten Session: „Langweilig – eigenartig – bescheuert“. EIs waren im [x]-Aspekt keine festzustellen, woraus man wohl schließen könnte, das es kein lebendes Objekt ist. Auch interessant sind die ITs „stehen – Natur“.


 
In Stufe 6 wurde schließlich die Struktur des [x]-Aspektes nochmal genau unter die Lupe genommen. Es kam wieder das IT „stehen“ und zudem unspektakuläre Ts (anfassbare Dinge / Materialien) wie „Ton“ und „Holz“. Um die Struktur herum ergaben sich zudem noch die Ts „Wiese“ und „Fläche“. Als finales AI empfand der Viewer das Target als „langweilig“

Die Detailskizze der Struktur zeigt deutlich, dass das vermeindliche „Zwergwesen“ auf dem Foto exakt getroffen wurde. Die anhaftenden Daten führen zu der Schlussfolgerung, das es sich nicht um ein Lebewesen bzw. eine Entität handelt, sondern um ein statisches Objekt aus gewöhnlichen Materialien. Man beachte hier auch die AULs „Männchen“, „Roboter“, und vor allem „Gartenzwerg“.


 
Fazit: Nachdem wir die beiden Sessions veröffentlichten, gab der Urheber des Fotos zu, einen (ziemlich kaputten) Gartenzwerg dort auf der Wiese positioniert und in schwarz-weiß fotografiert zu haben. Ob er es auch zugegeben hätte, wenn die Sessions keine so eindeutigen Ergebnisse gebracht hätten? Auf jeden Fall ein super Beispiel, wie man per Remote Viewing fotografische Fakes entlarven kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.