Tag Archiv für Bewusstsein

Viewen eines Traumes

Kategorie: Bewusstsein
Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Koordinaten: 410825 975065 113827
Datum: 09.10.2016
Uhrzeit: 22.06h – 22.54h
Dauer: 48 Minuten
Seiten: 8

Zur Abwechselung mal wieder ein Target, welches man (je nach Betrachtungsweise) in den metaphysischen bzw. astralen Bereich einordnen könnte. Die Träumerin war in dem Fall auch die Viewerin, welche ich auf ihren eigenen Traum schickte. Sie erzählte mir ein paar Tage vorher von ihrem Traum, welcher ihr irgendwie speziell vorkam. Als unsere nächste gemeinsame Session anstand, dachte ich mir, ich könnte sie doch mal ihren eigenen Traum viewen lassen. Dabei sollte es um die Umgebung, anwesende „Personen“ (EI’s) und die inhaltliche Bedeutung gehen.

Der eigentliche Traum war recht kurz, und spielte sich vor einer Art Kirchentür ab, durch das mehrere Personen gingen. Die Viewerin bzw. Träumende ging in dem Traum selbst nicht durch dieses Tor. Aber sie hatte den Eindruck, dass es damit irgendwas besonderes auf sich hatte. Wir spekulierten, ob es sich vielleicht sogar um eine Art Inkarnationserinnerung aus einem anderen Leben handeln könnte. Solche Erinnerungen kann man durchaus per RV untersuchen, und die enthaltenen Szenen, Personen und Schauplätze genauso beschreiben, wie jedes gegenwärtige, physische Target.

Sessions auf normale Träume waren bei unseren bisherigen Versuchen immer diffus, und ohne wirklich verifzierbare Strukturen oder Objekte. Lediglich einige EI’s des Träumers konnten dort identifiziert werden. Allerdings gab es bis dato auch noch nicht viele solcher Versuche (zwei oder drei). Eine interessante Ausnahme bildete hier die Session auf ein metaphysisches Konstrukt, welches durch intensive Meditation entsand, und durch den Ersteller quasi bereist werden konnte. Dort wurden dann auch vom Ersteller platzierte Strukturen inkl. ihren Funktionen in der Session verifiziert. Allerdings passt das nicht in den Bereich normaler Träume, da hier etwas gezielt erschaffen, und nicht unbewusst herbeigeträumt wurde.

Widmen wir uns aber nun dem aktuellen, geviewten Traum. Folgende Target-Formulierung kam zum Einsatz:

RV - Kirchentor-Traum - Target

In Stufe 1 zeigen sich schnell viele Eindrücke, wie wir sie aus metaphysischen Sessions kannten („silbrig“, „durchsichtig“, „leuchtend“, „geisterhaft“, „diffus“…). In Stufe 2 kam der etwas festere Eindruck „metallisch“, aber ansonsten auch wieder „seidig-geisterhaft“. Die Dimensioen waren hier ebenfalls interessant, da die Viewerin die Umgebung als geschlossenen Raum empfand, der jedoch auf einer Seite offen war. Als auffällige AI’s kamen bis dahin „düster, aber sanft und magisch“ und „chillig“.

In der Stufe 3-Skizze gab es bereits drei grobe Haupteindrücke vor Ort. Eine geisterhafte, sanft leuchtende Gestalt, eine metallisch-kuppelartige Struktur mit Hohlraum und ein gelblich-orangenes Licht im Hintergrund:

RV - Kirchentor-Traum -Stufe 3

Richtig konkret wird es bekanntlich meist ab Stufe 4. Als wichigste Sinneseindrücke im Target nannte die Viewerin „flüchtig“, „seidig-geisterhaft“ und „metallisch-kuppelig“. Die wichtigsten dimensionalen Eindrücke waren „innen“, „räumlich“ und „Öffnung“. Vor allem letzteres ließ mich wieder aufhorschen, da es ein Hinweis auf das Kirchentor hätte sein können, welches im Traum so wichtig erschien. Die AI’s der Viewerin lauteten nun „dunkel“, „gechillt“, „wie in romantischer Geisterszene“. Die EI’s (also Fremdemotionen im Target) waren jedoch noch interessanter: „wie high / dösig“, „dahintrudeln“ und „warm / gechillt / freudig“. Waren das die EI’s der Viewerin bzw. Träumerin an sich in dem Traum? Es wirkte jedenfalls stark danach.

Bei den T’s (tangibles = anfassbare Dinge) kamen nur die „metallische Kuppel“, welche sich ja schon vorher andeutete, und ein „geisterhaftes Etwas“. Es gab also nicht viel „Anfassbares“ im Target. Bei den IT’s (…was macht das Target? Wofür ist es da?…) kamen nur recht abstrakte Eindrücke, abgesehen von „macht Ton, wenn man draufschlägt“, was sich auf das metallische Kuppelding bezog. Das sollte sich im Nachhinein noch als ein interessantes Indiz herausstellen. Aus diesem Eindruck, und aus „Gesäusel“ bzw. „Gestreiche“ der Umgebung folgernd, hatte die Viewerin noch das AI „musikalisch“.

Bewegen wir uns aber nun endlich in die Stufe 6. „Bewegen“ passt hier, da erst ab Stufe 6 ein wirkliches, freies Bewegen im Zielgebiet voll ausgeschöpft werden kann. Zuerst ließ ich die Viewerin eine Personenbeschreibung auf die EI’s im Target machen, denn ich hatte bereits den Verdacht, dass sie sich dort selbst im Traum beschrieben hat. Und tatsächlich: Die Personenbeschreibung passte perfekt auf die Viewerin, bzw. ihr Traum-Equivalent, wenn sie dort genauso aussah („blond“, „weiblich“, „Anfang 20“, „zierlich dünn, aber groß“).

Die Tätigkeit der Person im Target war „musikalisches Streichspiel – (metallische) Kuppel erinnert an Steel Drum“. Das ist echt interessant, denn die Viewerin besitzt eine kuppelförmige Steel Drum, mit welcher sie musiziert. Sie kann sich nicht erinnern, im Traum auf ihrer Steel Drum gespielt zu haben (keine Traumerinnerung daran?), aber die Daten dazu waren dennoch sehr deutlich.

RV - Kirchentor-Traum - Personenwahrnehmung

Neben der Person, ließ ich dann auch nochmal die metallische Kuppel (also die vermeindliche Steel Drum) beschreiben. Sie wirkte hohl, und innendrin tat sich irgendwas auf energetische Art. Die Viewerin musste dabei an die Funktionsweise von einem Ei denken. Darin ging es offenbar um irgendwelche energetischen Schwingungsvorgänge, die die Viewern sogar an zwei Wesen erinnerte. Eine metaphysische Verwendungsform der Steel Drum (bzw. dass sie dort symbolisch für eine Traumfunktion steht), oder abstrakt interpretierte Schallwellen? Darunter ließ ich noch die Lichtquelle im Target erforschen, welche eher passiv vor sich hinleuchtete. Sie machte bei näherer Betrachtung den Eindruck einer Lavalampe, und schien lediglich die Funktion zu haben, die Umgebung vor sich zu beleuchten.

Die Personenwahrnehmung war schonmal ein sehr gutes Indiz, dass die Viewerin on target in ihrem eigenen Traum war. Noch evidenter wurde es jedoch, als ich die Umgebung auf der nächsten Seite genauer erforschen ließ. Dazu gab es erstmal die Bewegungsanweisung „Das gesamte Target sollte von oben wahrnehmbar sein!“, um sich neu zu positionieren:

RV - Kirchentor-Traum - Überblick

Die Viewerin beschrieb nun die geisterhafte Gestalt mit der Metallkuppel (aka sie Selbst mit ihrer Steel Drum?), daneben das passive Licht, welches die nahe Umgebung beleuchtete, und noch einen neuen Eindruck. Dieser neue Eindruck kam überraschend beiläufig, und war eine hölzerne, braune Tür, welche altmodisch wirkte, und zuerst nach innen, dann nach außen aufging. Die Viewerin bestätigte nach der Session, dass die Kirchentür in ihrem Traum auch visuell sehr ähnlich war:

RV - Kirchentor-Traum -Holztür

Da sie im Traum zwar Leute durch die Kirchentür gehen sah, aber selbst nicht dort durchging bzw. dahinterschaute, wies ich sie in der Session an, hinter die Holztür zu schauen. Was sie dahinter sah, verwunderte sie und mich ziemlich:

RV - Kirchentor-Traum - Tor und weiße Stadt

Statt eines geschlossenen Innenraumes, erlebte sie eine starke Überladung von Eindrücken und sah sie eine weite Schwärze vor sich, in der sich eine Art weiße, leuchtende „Stadt“ befand. die Bauten dort erinnerten an rundliche Plastikgebilde und hatten sowas wie schwarze Fenster. Als Zweck dieser Stadt kam „beherbergen“, und im Inneren befanden sich „dunkle, schlafende Wesen“. „Dunkel“ war hier jedoch nicht im Sinne von „böse“ gemeint. Ob man es hier mit anderen, unbewussten Träumern zu tun hatte? Und wenn ja, was machen sie in diesem Gebilde? Oder könnten es einfach andere Protagonisten in ihrem Traum gewesen sein? Da kann man aufgrund der Daten nur spekulieren.

Auf der Gesamtskizze ließ ich diese weiße Stadt nochmal einzeichnen. Dann erforschten wir noch etwas die Begrenzungen des Szenarios. Ich wollte wissen, ob es dort irgendwelche Wände oder Mauern gibt, bzw. ob es noch weiter geht, oder ob es sich um eine typisch diffuse Traumumgebung handelte, die irgendwo im „Nichts“ endet. Die Viewerin nahm dann an den Rändern als Begrenzung nur „Dunkelheit“ wahr, welche sie als „gruselig“ und „nichts“ empfand. Dabei wurde es umso gruseliger, je näher sie heranging.

RV - Dunkler Traumrand

Da es dort nicht mehr weiterzugehen schien, beendeten wir an der Stelle die Session. Das End-AI der Viewerin lautete „bin verwirrt“ und „wtf?“.

Fazit: Dies dürfte die erste Traumsession gewesen sein, in der geträumte Inhalte (in dem Fall die Protagonistin und die hölzerne Kirchentür) konkret verifiziert werden konnten. Das scheint wiederum die Betrachtungsweise zu bestärken, dass Träume nicht nur im Gehirn stattfinden, sondern eigene, metaphysische Geblide sind. Der Unterschied zu komplexen, manifesten „Astralebenen“ scheint allerdings in der Flüchtigkeit zu liegen, denn in Träumen wird offenbar meist nur das manifestiert, was gerade als Projektionsfläche für den Träumer benötigt wird. Darauf weisen auch andere Erfahrungen in AKEn und luziden Träumen hin. ich bezeichne sowas auch gerne mal als „Traumblasen“.

Manifeste Ebenen bzw. Szenarien scheinen hingegen eher durch kollektive Aufmerksamkeit, Komplexität und regelmäßige „Benutzung“ gekennzeichnet zu sein (siehe auch hier). Wobei in dieser Traum-Session besonders die Komponente der „weißen Stadt“ interessant war, in der sich offenbar schlafende EI-Quellen befanden. Ob das in dem Fall zu der Träumerin / Viewerin gehörte, oder sich Traum-Szenarien mit denen anderer Träumer überschneiden können, darf spekuliert wrden. Auch auf diese Möglichkeit deuten einige Erfahrungen aus dem AKE-Bereich hin. An solchen RV-Sessions zeigt sich auch wieder schön die Möglichkeit der interdisziplinären Zusammenarbeit, was verschiedene Selbsterfahrungen und Grenzwissen-Techniken angeht.

Reiki-Energiesystem

Diese Session behandelte ein Thema aus dem Bereich der Reiki-Energiearbeit. Genauer gesagt ging es um die Frage, an welches Energiesystem man eigentlich bei einer typischen Reiki-Einweihung angeschlossen wird. Dahinter stand auch die Sorge, ob es eventuell eine Falle bzw. eine Art Trojaner ist, die vom Anwender Energie für parasitäre Zwecke abzweigt, oder gar einen manipulativen Einfluss ausübt.

Kategorie: Bewusstsein
Protokoll: CRV (gemonitort)
Koordinaten: 5783 9208 7609 3891
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 17.01.2016
Uhrzeit: 17.38h – 18.36h
Dauer: 58 Minuten
Seiten: 9

Die Targetformulierung lautete:

„Beschreibe das Energiesystem, an dem die meisten Reiki-Praktizierenden angeschlossen werden!“

Dies sollte ein allgemeines Bild über den Durchschnitt der Reiki-Anwender vermitteln. Vereinzelte, seltenere Reiki-Systeme könnten natürlich anders funktionieren, daher die Differenzierung in der Targetformulierung. Nun aber zu den Session-Daten…

In den Stufen 1-3 zeigten sich hauchige, durchsichtige, filigrane Eindrücke, welche typisch für metaphysische Strukturen zu sein scheinen. Ich bekam den Eindruck, als wenn ich aus großer Höhe durch verschiedene „Energiebahnen“ schaute, die kreuz und quer verliefen. Ganz „unten“ zeigte sich eine Art leuchtende, energetische Oberfläche, die vor sich hinwaberte. Sie schien das Substrat für die ganze Szenerie zu bieten. Als AI kam u.a. „automatisierter Ablauf“, was auf einen natürlichen Energieprozess hindeutete. Hier das Szenario aus einer groben Seitenansicht (oben und mittig die filigranen „Energiebahnen“, und unten das „Energie-Substrat“):

RV - Reiki - S3

In Stufe 4 fielen vor allem die AI’s „kritisch“ und „soll funktionieren, bin aber skeptisch“ auf. Offenbar gab es irgendeinen Haken bei der Sache. In den EI’s ließen sich zwei Quellen identifizieren, von der sich eine ganz unten in dem „Energie-Substrat“ aufhielt, und „helle Freude“ empfand. Die andere EI-Quelle war „aufgeregt“ und „erwartungsvoll“. Interessant waren auch die IT’s „zuliefern“, „bereitstellen nach Prozess“ und „Vorfreude“. Als Gesamt-AI der Stufe 4 brachte ich dann noch „ich freue mich, dass die sich freuen, aber bin skeptisch“ und „habe eine Ahnung, dass es vielleicht anders wird“. Das bestärkte wiederum die Ahnung, dass dort wohl irgendeine Erwartungshaltung drinsteckt, die aber so nicht ganz erfüllt werden wird (oder kann).

Unsere Stufe 6 widmete sich dann zuerst meinen kritischen AI’s. Die Frage lautete also „Was macht mich kritisch?“. Heraus kamen „vergebene Mühe“, „Blockade“, „wissen, dass es nicht geht“, „Illusion“ und „als stecke nichts dahinter“. Dann überkam mich der Drang, die Situation im Szenario nochmal in einer detaillierteren Skizze darzustellen, da es visuell wesentlich anschaulicher zu erklären war:

RV - Reiki - S6

Ich nahm das Szenario wieder aus großer Höhe wahr, und schaute durch die filigranen Energiebahnen bis zum „Boden“, welcher wie ein Meer aus wogendem Licht wirkte. Dort befanden sich die beiden EI-Quellen, welche ich nun als P1 und P2 deklarierte. P1 befand sich in dem energetischen Boden-Substrat, während sich P2 an einer erhöhten Position befand, und sich auf eine Art Bild, Ornament, Luke oder Portal an der „Wand“ konzentrierte (war schwer genauer zu erkennen). Ich versuchte den Sinn hinter diesem Objekt festzustellen, und was eventuell dahinter lag. Allerdings bekam ich nur den Aspekt „Enttäuschung“ und dass sich dahinter rein garnichts befindet. Es war nur eine Schwärze ohne jede Substanz, so als würde man eine falsche Tür an einer Wand anbringen, wohinter sich jedoch nichts befindet.

Wir benutzten nun das Interview-Tool, um Daten über die Vorgänge direkt von P1, P2 und dem Target-Szenario an sich zu erfahren. Aus schlampigen Handschriftgründen, hier eine Transkription des Interviews (V = Viewer, T = Target):

V: Was wollt ihr beide mit bzw. hinter der „Luke“ (das Objekt an der Wand)?
P1: Freude, Erlösung
P2: Nervöse Hoffnung, Glaubenssatz steht auf dem Spiel
V: Wem dient das Target?
T: Verzweifelte Hoffnung, was zum festhalten (vor allem für P1)
V: Inwiefern dient das Target P1?
T: Hoffnung auf Erleuchtung, Versprechung, Projektion / Erwartungshaltung zu Trugbild
V: Wer ist P1?
T: Weiblich, lichtvoll (blau, gleißend, weiß), erhoffend, blond, lange Haare, weiß-blaues Kleid, fließende Fortsätze (AUL: Umhang)

Mir kam das (archetypische?) Bild einer schönen, aber etwas verstrahlt wirkenden „Licht und Liebe“-Frau, wie man sie in New Age-Bereichen häufig antrifft. Ob das eine Reiki-Schülerin repräsentieren sollte? Natürlich soll man nicht mit Klischees pauschalisieren, aber ihr Platz im Target wirkte schon so, wie der einer erwartungsvollen Schülerin.

RV - Reiki - P1

T: P1 setzt Hoffnung in P2, hält P2 für wissender bzw. einen Schlüssel habend
T: P2 will das auch erfüllen, aber ist verunsichert, da es nur auf Mutmaßungen basiert
T: P2 Hoffnung / Glaubensatz von P2 wird auf die Probe gestellt

Sollte P1 also stellvertretend für die Reiki-Schülerschaft stehen, könnte P2 entsprechend die Reiki-Lehrerschaft repräsentieren. Das ist natürlich Interpretationssache, und soll keine böse Pauschalisierung von New Age-Klischees darstellen. Aber so kamen eben die Daten, und was man daraus für sich schlussfolgert, sei jedem selbst überlassen. Wenn wir aber nun bei dieser einen Interpretation bleiben, lässt sich in dem Szenario folgendes daraus ableiten:

Der Reiki-Schüler (P1) erwartet vom Reiki-Lehrer / Meister (P2), dass dieser ihm durch die Reiki-Einweihung eine Tür zur Nutzung dieser Energie öffnet. Der Schüler hat dass aber offenbar garnicht nötig, da er sich schon in dem allgegenwärtigen „Energie-Substrant“ des Targets befindet. Auch der Lehrer glaubt, dass es ausschließlich durch die Einweihung funktioniert, welche jedoch nur ein projizierter Glaubenssatz bzw. Placebo im Target ist (die „Luke“ mit nichts dahinter).

Man könnte es vielleicht auch „Schlupfloch zur Selbsterlaubnis, um die Reiki-Energie nutzen zu dürfen“ nennen. Aber diese Energie ist allgegenwärtig, und kann offenbar von Natur aus verwendet werden. Diese Erkenntnis würde Reiki-Einweihungen natürlich obsolet machen. Aber wer dieses Placebo benötigt (Schüler UND Lehrer), der möge es so machen. Hauptsache es funktoniert. Und da in dieser allgemeinen Session keine „Fallen“ oder „Hintertüren“ festgestellt werden konnten, ist es wohl auch unbedenklich. Ob das für alle speziellen Reiki-Arten gilt, kann man (wie gesagt) aus dieser Session heraus nicht erkennen.

Die finalen AI’s in der Session waren dann passenderweise „try and error“ und „Teil des Erkenntnisweges“. Also nichts, was an sich gefährlich wäre, jedoch unnötige Glaubenssätze enthält. Glaubenssätze entstehen u.a. durch Pauschalisierungen aufgrund mangelnder Selbsterfahrung und fehlender Neutralität. Aber das Durchleben und Auflösen von Glaubenssätzen gehört nunmal auch zu jedem Erkenntnisweg.

Disclaimer: Sollten sich nun einige Reiki-Verfechter vor den Kopf gestoßen fühlen: Dieser Artikel beschreibt nur eine Möglichkeit, die Daten zu interpretieren, und dient lediglich als allgemeiner Überblick. Er soll keine allgemeingültige Aussage über die gesamte Reiki-Welt sein, und es gibt vielleicht Erfahrungen, die dieser Session grundlegend widersprechen.

Abgesehen davon ist doch immerhin positiv, dass jedem diese Energie zur Verfügung steht, ohne dass man sich auf rituelle Weise irgendeiner Sache „weihen“ muss. Schlimmer wäre es, wenn die Daten besagen würden, dass man durch Reiki in eine Energiefalle dunkler Mächte gerät, die damit nur der Absicht nachgehen, den Anwender auszusaugen (ok, manche Gurus vielleicht finanziell)… 😉

Die Topografie des Universums

Kategorie: Astronomie / Bewusstsein
Anzahl der Viewer: 2
Anzahl der Sessions: 2

Was kommt heraus, wenn man förmlich das ganze Universum viewt? Es wirkt vielleicht geradezu fahrlässig, einen Artikel über ein Target solchen Ausmaßes (wortwörtlich zu verstehen) zu erstellen, obwohl wir bisher nur zwei Sessions darauf gemacht haben. Aber dennoch möchte ich einige Aspekte vorstellen, die uns in diesen beiden Sessions bereits sehr interessant erschienen. Die Targetformulierung lautete folgendermaßen:

„Beschreibe die Topographie des Universums!“
 
Viewer #1:

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Koordinaten: 3520 8215 4198 4929
Datum: 12.05.2013
Uhrzeit: 18.31h – 19.16h
Dauer: 45 Minuten
Seiten: 8

Die Ideogramme der Stufe 1 waren recht trubolent bzw. energiegeladen, aber sonst nicht weiter auffällig. Als bemerkenswerte und zugleich humoristische AI’s gab es bereits „groß“, „freiräumig“, „leer“, „zum Licht hingewandt“ (sehr interessant!) und „macht müde“ (wohl wegen des großen Inhaltes :D). Auch zwei AUL/S halte ich dort für erwähnenswert: „Wie glänzende Kügelchen“ (Sterne?) und „Wie Gardine vor Gesicht“. Letzteres war identisch mit einer Wahrnehmung, die wir schon bei Sessions auf ein höheres Selbst hatten. Es ist, als hätte man eine leuchtend-weißbeige, halbtransparente „Energiegardine“ (ähnlich einem Nordlicht) im Sichtfeld hängen. Das stützt die Vermutung, dass hier auch direkt metaphysische Komponenten des Universums mit wahrgenommen wurden, welche vermutlich sowieso den größeren Teil ausmachen.

In der Stufe 2 zeigte sich ein grober Mix aus verschiedenen Daten, die man quasi auf alles aufmünzen könnte (die Ironie versteht sich hier von selbst). Interessant dürften hier vor allem die Dimensionen „breit“, „offen“, „flächig“, „tief“ und „außen“ sein. Die AI’s lauteten „leer“ und „lauern, abwarten“ (letzteres unterstreicht das Gefühl, selbst ein Beobachter des Ganzen zu sein). Faszinierend fand ich noch ein ständig präsentes Geräusch, welches an ein tiefes, elektrisches Brummen erinnerte, was ich aber so noch nie gehört hatte. Es wirkte sehr mächtig und energiegeladen. Vielleicht alle Informationen, Energien und Vorgänge des Universums als Geräusch interpretiert, zu dem alles verschmilzt? Es erinnerte jedenfalls entfernt an manche Geräusch-Erlebnisse aus Pre-AKE-Zuständen.

Die Stufe 3 wirkte, als würde man in einen tiefen, unendlich gigantischen Raum schauen, dessen Mitte die Aufmerksamkeit auf sich zog. Man konnte dort eine diffuse, runde, wirbelartig-nebelige Struktur wahrnehmen. Die große Räumlichkeit wurde zudem unten und oben von undefinierten „Grenzen“ umrahmt, welche sich vor allem in ihrer Dichte und Farben zu unterscheiden schienen. Unten war es schwarz, warm und dicht, während es oben hell und kühl wirkte. Schon ein Ausdruck des Dichte-Unterschieds der verschiedenen Schwingungsebenen im Universum? Man denke an eine Formulierung von Robert Monroe aus einem seiner Bücher, wo er sich außerkörperlich in einer „hellen Kühle“ befand, als er sich in einer enorm hohen Ebene des Universums aufhielt. Aber man sollte eine Stufe 3 nicht gleich überinterpretieren. Auf jeden Fall ein imposanter Anblick:

RV - Universum - Session 1 (S3)

Eine Postkarte vom Rande des Universums? Könnte aber noch mehr Fokus vertragen… 😉

 
Wirklich interessant wurde es, wie üblich, ab der Stufe 4. Erwähnenswert sind hier natürlich die EI’s, welche bloß als „zischen“ und „Präsenz“ zu umschreiben waren. Es war, als würde man keine spezifischen EI’s herausfühlen können, sondern als hätte man alle denkbaren EI’s in ein einziges gepackt. Das fühlte sich extrem widersprüchlich bzw. irrational, aber zugleich auch logisch an. Wie soll man z.B. Leid und Freude, Aufregung und Ruhe, Fokus und Apathie (etc…) differenzieren und mit unserem dualen Wortschatz umschreiben, wenn sie nahtlos in ein einziges Super-EI verbacken sind? Schrödingers Katze wäre neidisch… Weiterhin erwähnenswert ist das T(angible) „irgendwas großes, offenes in der Ferne“ und die IT’s „rieseln / tröpfeln lassen“, „oben hell einkreisen“ und „aufschichten / aufbauen“. Im Nachhinein würde ich das als einen „Vorgang von Hinabdiffundierung“ bezeichnen.

Natürlich wären alle diese Punkte für eine weitere Untersuchung in Stufe 6 interessant gewesen, aber wir entschieden uns erstmal für das IT „aufschichten / aufbauen“, welches wir dann in standardmäßig per relationalem Diagramm untersuchten. Separate Sessions auf Einzelaspekte dieser Session kann man bei Bedarf immer noch machen. Das gewählte IT verschachtelte sich dann folgendermaßen:

RV - Universum - Session 1 (S6 - 01)

Wir fragten „Was wird aufgebaut?“. Als Eindrücke kamen „weiche Geleebrocken“, „Bewegung, zucken“, „lebendig“ und noch „nach vorne zucken“. Der Vorgang stellte sich dar, als würde eine Lebensform im Larvenstadium (Ei oder Fötus) entstehen. Diese entstand jedoch vorher wiederum aus einer „Verdichtung“ ungeformter Energie heraus (siehe rechte Skizze). Wir markierten die Skizze mit [x] und schauten uns das nochmal genauer an:

RV - Universum - Session 1 (S6 - 02)

Was wir bekamen, war offenbar nichts geringeres, als eine Metapher für die Entstehung des Lebens an sich: „Aufblicken“, „sich frei zucken“, „bemühen, will raus“ und das AUL: „Schlüpfen aus Ei“. Komplexe Daten werden beim Remote Viewing manchmal metaphorisch vom Unterbewusstsein dargestellt (kennt man z.B. gut aus Deep Mind Probes), und das hier erinnerte unzweideutig an den Geburtsvorgang eines Lebewesens. Die AUL/S-mäßige Skizze daneben verlieh dem nochmals Ausdruck.

Daraus könnte man schlussfolgern, dass eine der Primärfunktionen des Universums die Entstehung und der Aufbau von Leben ist, wo und wie es überhaupt geht. Das möchte ich hier nicht nur auf biologisch-physisches Leben eingrenzen, sondern auch auf andere Formen individualisierter Bewusstseinsenergie (im Sinne spezieller Aufgaben, Rollenerfahrungen, Inkarnationen etc…). Solche Aspekte wären vermutlich herausgekommen, wenn wir noch die anderen IT’s untersucht hätten. Ähnliche Eindrücke (jedoch ohne die biologische Verbildlichung) hatten wir bereits bei unserer Session auf ein höheres Selbst. Aber wie wir wissen, ist der Monitor an allem Schuld, und es blieb in dieser Session letztlch bei dem einen IT.

Am Ende untersuchten wir noch einige AI’s des Viewers im persönlichen Bezug auf das Target, was aber hier zu kryptisch darzustellen bzw. auch uninteressant wäre. Die finalen AI’s dieser Session waren „amüsant“, „skurril“ und „Der Monitor wird größenwahnsinnig“. 😀
 
Viewer #2:

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Koordinaten: 3520 8215 4198 4929
Datum: 25.05.2013
Uhrzeit: 13.57h – 14.44h
Dauer: 47 Minuten
Seiten: 8

In der zweiten Session sollte das Target noch etwas spezifischer untersucht werden, daher wurde die Targetformulierung um folgende Kodierungen erweitert:

RV - Universum - Session 2 (Target)

Dies sollte bei der Differenzierung zwischen dem für uns mit herkömmlichen Mitteln beobachtbaren, physischen Universums und des metaphysischen Überbaus helfen. Solche Kodierungen (hier als [a] und [z]) sind notwendig, wenn man dem Viewer während der Session keine Vorannahmen geben will.

Stufe 1 zeigte in dieser Session interessanterweise keine besonderen Eindrücke. Ein Mix aus verschiedenen, unspezifischen Eindrücken. Die wesentlichen AI’s waren hier „bodenständig“, „nüchtern“ und „modern-leicht“.

In Stufe 2 war es ähnlich, obgleich hier das Geräuch „rythmischer Nicht-Bass“ (anders konnte es der Viewer nicht ausdrücken) und die Dimensionen „Fläche“, „gerahmt“ und „rund“ interessant sind. Die AI’s lauteten „offen,“ „privat“ und „frei“, was der Sache schon näher zu kommen schien.

Stufe 3 brachte eine Skizze hervor, die auf dem ersten Blick von der Diffusität der Stufe 3 aus der ersten Session abzuweichen scheint:

RV - Universum - Session 2 (S3)

Wenn man allerdings von dem überzeichneten Strukturaspekt absieht (viele Viewer haben den Drang, diffuse Bildeindrücke zu „komplettieren“), ergeben sich Gemeinsamkeiten. So ist es unten sehr dicht und strukturiert (mit einer Art Pfad-Verlauf, metaphorisch für die fortlaufende Zeit im physischen Universum?), während es oben als gerundet und frei empfunden wurde, ohne anfassbare Strukturen. Hier wurden auch bereits die Kodierungen [a] und [z] aus der Targetformulierung eingebracht, um beide Aspekte vereint zu skizzieren (um „on target“ zu bleiben, und nicht nur in einen Einzelaspekt abzurutschen). Die AI’s lauteten „angenehm“, „konstruiert“ und „geradlinig“.

Kommen wir wieder dahin, wo es in der Regel erst wirklich losgeht, nämlich in der Stufe 4. Dominant waren hier zuerst gerundete bzw. kuppelige Aspekte, was die wichtigsten sensorischen und dimensionalen Eindrücke betraf. Interessant wurde es bei den EI’s, welche „isolieren“, „genießen“ und „manuell begradigen“ lauteten. Es war hier, im Gegensatz zur ersten Session, kein gebündeltes Paket aller möglichen EI’s, sondern wirkte sehr spezifisch. Auf wen oder was ist der Viewer da gestoßen? Oder waren es doch nur zufällige EI-Fragmente aus irgendwelchen Ecken des Universums? Als IT’s kamen „nach vorne beugen / Neigung“, „Zug erzeugen“ und das daraus resultierende AUL/S „Wie Kipplaster“. Dem Viewer kam es vor, als würde etwas ins Target „hineingekippt“. Die End-AI’s der Stufe 4 waren „steril“, „frei / unfrei “ (also beides in einem) und „Kuppel?“. Ich entschloss mich, eine Personenwahrnehmung auf die merkwürdig spezifischen EI’s machen zu lassen, und ließ sie dem Viewer unterstreichen.

Allerdings wollte ich die neuen Kodierungen aus der Targetformulierung nicht vernachlässigen, und ließ erstmal eine Bewegungsübung auf [a] („nur das physische Universum als Ganzes“) machen. Das Ergebnis stellte sich folgendermaßen dar:

RV - Universum - Session 2 ([a]-Aspekt)

Bemerkenswert ist hier vor allem die empfundene Konsistenz (AUL/S: „Wie Schaumstoff“). Vielleicht so, als würde man alle physische Materie im Universum als großes Ganzes umfassen, was ja in dem Fall sozusagen auch Sinn der Bewegungsübung war. Auch die Oberfläche mit „gefliest“ war interessant. Es erinnert an das physikalische „Fussball-Modell“ des Universums. Wobei die geometrischen Strukturen wohl im Sinne des Raum-Zeit-„Gewebes“ zu verstehen sind, nicht bloß dreidimensional (da möge mich ein Astrophysiker ergänzen). Der Viewer zeichnete zur besseren Darstellung auch eine geöffnete Skizze der Gesamtstruktur, bei denen die Aspekte „flockig“, „nasstrocken“, „brockig“, „verformbar“, „hart“, „weich“ und „schaumig“ vorkamen. Im Grunde alle wesentlichen materiellen Aspekte, die man im physischen Universum vermuten würde (mal ganz grob gesagt, natürlich).

Ich wollte noch mehr Details zum Inneren der Struktur haben, und ließ diese mit [a b] markieren. Auf der nächsten Seite folgte natürlich eine Bewegungsübung darauf:

RV - Universum - Session 2 ([ab]-Aspekt-Skizze)

Die „flockigen“ Aspekte des Inneren rückten in den Fokus des Viewers, welche wir dann noch näher untersuchen wollten. Als AUL/S schrieb er dort „Wie gegorene Milch“. Wir zoomten in mehreren Schritten immer tiefer in die flockigen Strukturen hinein. Der Viewer hatte den Eindruck, dass sie miteinander in einer Art Wechselwirkung standen (Gravitation?), und auch irgendwie „zusammenklebten“. Ab einer gewissen Zoomstufe wurde es bildlich sehr abstrakt, so als wollte der Viewer versuchen, physikalische Vorgänge zu zeichnen (kennen wir aus anderen Sessions). Spannend waren die AI’s „Dünger“ und „abhängig“, so als würde man dort eine Art Substrat bzw. Nährboden betrachten. Ich hoffte, dass der Viewer als Zwischenstufe Sterne oder andere identifizierbare kosmische Objekte wahrnehmen würde (wie die „glänzenden Kügelchen“ in der ersten Session), was aber leider ausblieb. Ob man die flockigen Strukturen als Galaxien-Cluster aus enormer Entfernung deuten könnte? Wir wissen es nicht wirklich.

Schließlich widmeten wir uns noch der „Personenwahrnehmung“, bzw. den dazugehörigen EI’s aus der Stufe 4. Zuerst untersuchten wir den Grund für „isolieren“, was „ruhe“, „fokussieren“ und „steril“ hervorbrachte. Interessanterweise brachte der Viewer das in Verbindung mit dem Aspekt des „Kipplaster“-Aspekts aus den IT’s der Stufe 4, und skizzierte dies daneben:

RV - Universum - Session 2 (S6 - 01)

Es schien also, dass dieser „Reinkippvorgang“ von den wahrgenommenen EI’s ausging. Danach untersuchten wir das EI „genießen“ mit der Frage „Was wird genossen?“. Heraus kam „Fügung“, „reibungsloser Ablauf“, „harmonisch“ und „keine Einwände“. Wir fragten dann nach dem „Warum?“, was die Aspekte „Beitrag leisten“, „Berufung“, „macht es für sich“ und „angenehmer Nebeneffekt für Andere“ hervorbrachte.

Ich ließ dann im Zuge der Personenwahrnehmung noch die Eigenschaften der EI-Quelle abfragen. Diese waren „relaxt“, „klarer Geist“, „gerade heraus“ und „aufgeräumt“. Skurrilerweise empfand der Viewer es noch so, als wenn die Person „viele Taschen“ an sich hätte, aber keine spezifische Form. Der Viewer versuchte es dennoch zu skizzieren:

RV - Universum - Session 2 (S6 - 02)

Blasphemie arroganter Remote Viewer? 😈

 
Die Frage ist, wie schon angedeutet, von wem oder was der Viewer hier die EI’s wahrgenommen hat. Irgendein Zufallsfund im physischen bzw. metaphysischen Universum (der Viewer sucht sich ja oft das für ihn Interessanteste, wenn nichts spezifiziert wurde)? Sprich, unspezifische Datenfragmente aus mehreren EI-Quellen? Oder vielleicht doch das größte EI im bzw. „am“ Universum, welches die ganze Sache irgendwann in Gang gesetzt hat? Also ein ursprüngliches, vom Universum isoliertes Schöpferbewusstsein? Man könnte meinen, dass die IT’s vage darauf hindeuten. Die finalen AI’s lauteten „straight“, „autonom“, „hat eigene Regeln“ und „Vergleiche blödsinn“ (also dass jeglicher Vergleich mit irgendwas blödsinnig wäre).

Bei solchen Spekulationen driftet man natürlich schnell in Deutungsgefilde ab, die dieser Thematik ohnehin nicht gerecht werden können. Es wird zwangsläufig trivialisiert, wenn man sich ein „Bild“ davon macht (über den Zusammenhang könnten Bibel-Kenner bzw. Glaubenssystem-Anhänger mit personifizierten Gottesbildern mal bewusst nachdenken *g*), oder man steht zumindest vor dem größtmöglichen Kausalitätsparadoxen, welches jeder Philosoph und auch Kosmologe kennen dürfte (…was war „davor“, und wo kam das wiederum her? Oder war es schon immer da, und was bedeutet „immer“? etc…).
 
Fazit: Da wir (die beiden beteilligten Viewer / Monitore / Tasker) eher zu der pragmatischen Sorte zählen, stellten sich uns unter der hypothetischen Annahme, dass es sich hier tatsächlich um das größte EI des Universums handelt, lediglich folgende Fragen: Ist „es“ einfach als Gesamtheit allen Bewusstseins im Kosmos zu verstehen, ohne dass man es personifizieren könnte (das „All-Eine“, bzw. eine Art „höchstes höheres Selbst“), oder kann man es tatsächlich als eigenständige, von „seinem Universum“ getrennte Persönlichkeit betrachten? Beide Antworten wären auf ihre Art interessant. Und wie das nunmal in der übergeordneten Non-Dualität so häufig vorkommt, könnte es auch beides zugleich sein.

Wie jedoch dem großen Kausalitätsparadoxon beizukommen ist, und ob das uns „universums-immanenten Bewusstseinsfunken“ überhaupt je möglich sein wird, würde keine der denkbaren Antworten beantworten. Das bietet vielleicht Ideen für noch abgedrehtere Targets. Ob man die Daten dann sinnvoll deuten kann, ist eine andere Frage. Aber Tiefenphilosophie ist ja immer sehr anregend, beschwingend und bringt unseren Geist in Zustände der ko(s)mischen Erhabenheit. Deshalb sind solche Reitereien auf Schöpfungsparadoxa bei uns ab und zu sehr willkommen und erfrischend. 😉
 
Weiterführende Links zum Target bzw. angrenzenden Themen:

Thetawaves-Wissen: Metaphysische Modelle des Universums
Thetawaves-Forum: Metaphysische Kosmologie
Thetawaves-Forum: Metaphysische Kosmologie reloaded
Thetawaves-Forum: Allmacht
Thetawaves-Blog: Kosmische Ausmaße

Der optimale Weg, RV zu lernen

Der optimale Weg, Remote Viewing zu lernen? Eine Frage, die sicherlich nicht in einem einzigen Artikel hinreichend beantwortet werden kann. Schließlich füllt diese Thematik inzwischen große Teile von Büchern aus der Fachliteratur. Allerdings wäre Remote Viewing nicht Remote Viewing, wenn man nicht auch mal aus Neugier eine Session auf diese Frage machen könnte. Und das haben wir natürlich getan! 🙂

Kategorie: Optima
Protokoll: CRV (mit Monitor)
Koordinaten: 0218 9512 4785 3621
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 19.04.2013
Uhrzeit: 22.19h – 22.57h
Dauer: 38 Minuten
Seiten: 8
 
Die Targetformulierung lautete folgendermaßen und wurde mit einer vierfachen Möglichkeitenvorgabe (M) ergänzt:

„Beschreibe den optimalen Weg, Remote Viewing zu erlernen!“

M1 = Permanent lernen nach Vorgaben
M2 = Etwas völlig anderes
M3 = Lernen unnötig, jeder kann es
M4 = Sich selbst hineinfinden
 
Diese  Session sollte den optimalen Ablaufweg beschreiben, und zusätzlich die treffendste der vier vorgegebenen Möglichkeiten mittels kodierter, spontaner Bemaßung aufzeigen. Die Daten der Stufen 1-3 erinnerten an die typischen Eindrücke, wenn Abläufe mit Bewusstseinskomponenten beschrieben werden. Solche Eindrücke nimmt man oft als Fluss von undefinierten Strukturen oder „Paketen“ in eine bestimmte Richtung wahr.
 
Konkreter wird es typischerweise ab Stufe 4. Dort zeigten sich ITs wie „im Kreis drumherum bewegen“ und „darauf zulaufen“. Wir nahme nuns dann in Stufe 6 sogleich den Begriff „zulaufen“ vor, und untersuchten ihn. Es stellte sich wie ein Wirbel aus energetischen „Blasen“ dar, die sich wie ein Wasserwirbel über einem Abfluss immer schneller drehten, bis sie schließlich nach unten gesogen werden:

RV - RV-Lernen (1)

Vom Gefühl her war es so, als würde man diesen Wirbel erstmal umkreisen, um diesen aufmerksam und interessiert beobachten, bevor man sich in dessen Sog begibt. Ich skizzierte die Wahrnehmung, und mein Monitor ließ mich Markierungen auf darauf machen, einmal auf den Rand des Wirbels mit [x1], und auf den Sog mit [x2]. Diese beiden Bestandteile ließ er mich auf der nachfolgenden Seite per Timeline untersuchen. Dort sollte ich die wesentlichen ITs herausschreiben und zuordnen:

RV - RV-Lernen (2 - Timeline)

Von [X1] ausgehend waren die Eigenschaften eher zäh, wulstig und unbeweglich. Bewegte man sich jedoch weiter auf den Bereich [X2] zu, wurden sie zunehmend flüssiger, durchlässiger, „frischer“ und schneller. Deutlich spürbar war eine Beschleunigung der Bewegung, je tiefer es in den „Trichter“ des Sogs ging.
 
Nun ließ mich mein Monitor ein tabellarisches Mapping auf den gesamten Vorgang unter dem Gesichtspunkt „Fördernde Tätigkeitent“ erstellen. Dieses Mapping stellte sich so dar:

RV - RV lernen (2)

In der linken Spalte sollte die für den jeweiligen Schritt förderlichste Tätigkeit ermittelt werden, während die rechte Spalte für die eigenen emotionalen Eindrücke (AIs) der Abschnitte diente. Die Mitte diente als linearer Verlaufsmesser anhand einer detaillierteren Skizze des Wirbelablaufs.

Im ersten Schritt, dem Stadium des wulstigen Randes um den Wirbel herum kamen „gute Stimmung“ und „Optimismus“ als förderliche Tätigkeiten. Die AIs in diesem Bereich waren noch „emotional leidend“ und „miese Lage“ (oder anders ausgedrückt, auf das Target bezogen: „Ahnungslos im Regen stehen“).

Der zweite Schritt war das eigentliche aufgesogen werden in den Wirbel. Hier kam als Tätigkeit „sich darauf einlassen“ und als AIs „Hoffnung“ und „rangezogen werden“. Vom Gefühl her könnte man es wie eine anfahrende Achterbahn vergleichen, bevor es richtig rasant losgeht.

Den dritten Schritt könnte man als „mitten in der Fahrt“ bezeichnen. Die Sache ist sozusagen richtig in Fahrt gekommen. Als förderliche Tätigkeit war hier nur noch metaphorisch „Arme ausstrecken“ und „huuui!“ zu beschreiben, was man als „100% mitmachen“ und „mitreißen lassen“ übersetzen könnte. Man war jetzt voll in der Sache involviert.

Der vierte und letzte Schritt äußerte sich schließlich als ein auslaufen oder ausdünnen des Wirbelsogs. Die Sache war inzwischen wie ein Selbstläufer, und entsprechend kamen die Tätigkeiten „Freiheitsgefühl wollen“ und „erleichtert ausatmen“ fast wie von selbst. Meine dazu aufkommenden AIs lauteten „zufrieden“, „lächeln“, und „frei“. Natürlich könnte man sich dort noch aus irgendwelchen Gründen willentlich blockieren (quasi die Notbremse der Achterbahn ziehen), aber es erscheint nicht sinnvoll, da der Prozess bereits in Gang gesetzt und durchlebt wurde.

Meine finalen AIs dort waren entsprechend „ein bisschen aufregend“ und „wie Achterbahnfahrt“. Das AUL „Tunnel nach dem Tod“ konnte ich ob der Symbolik natürlich nicht für mich behalten, aber so aufregend war es dann sicherlich doch nicht (was nicht heißt, dass es kein faszinierender Ablauf war). Hier läßt sich auf jeden Fall schon ein optimaler Ablaufplan für das Lernen von Remote Viewing (und sicherlich aller anderen zu lernenden Dinge) ablesen. Lernen in seiner natürlichen Form eben (dass in unserem Schulsystem oft der dazugehörige „Sog“ fehlt, ist ein ganz anderes Thema… ;)).
 
Kommen wir zum Schluss aber noch zu der spontanen Bemaßung der im Target enthaltenen Möglichkeitenvorgabe. Hier nochmal die (für den Viewer unsichtbare) Kodierung:

M1 = Permanent lernen nach Vorgaben
M2 = Etwas völlig anderes
M3 = Lernen unnötig, jeder kann es
M4 = Sich selbst hineinfinden

Und hier das Resultat:

rv_lernen-03

Wie eigentlich zu erwarten, traf hier zu geschätzten 90% M4 („sich selbst hineinfinden“) zu. Es ist ein interaktiver, größtenteils autodidaktischer Lernprozess. Aber auch eine kleine Tendenz zu M3 („lernen unnötig, jeder kann es“) war erkennbar, was sich meiner Meinung nach auf die grundlegende PSI-Fähigkeit an sich bezieht, nicht auf den formalen Prozess des Remote Viewings (Protokollablauf). Einfinden muss man sich also in die Abläufe des Protokolls, das AUL-Management, das Finden des eigenen Timings etc… Deshalb ist Starthilfe durch eine solide Remote Viewing-Ausbildung sehr hilfreich (wenn auch kein unbedingtes Muss), um sich nicht zu lange am „wulstigen Rand“ aufhalten zu müssen, sondern schnellmöglch in Fahrt zu kommen. Denn dadurch fließt die Energie des Verstehens, und diese motiviert einen, bei der Sache zu bleiben, und den individuellen Prozess immer weiter zu optimieren.
 
Fazit: Diese interessante Session deutet wie gesagt gut darauf, wie das Lernen an sich funktioniert, und wie man dessen Effektivität optimieren kann. Das Auswändiglernen von toten Informationen, mit denen man in der Praxis nichts tut, läßt jeden Lernvorgang irgendwann stagnieren, weil die Bewegung immer zäher wird, und schließlich stoppt. Auch wenn man sich jahrelang zwingt, in diesem zähen „Wulst“ weiterzurühren (siehe wieder Schulsystem), fließt keine Energie zurück, und es endet leer bzw. frustrierend (z.B. damit, dass das Meiste davon wieder vergessen wird, weil es einfach unnütze, tote Daten sind, die nicht in der Praxis des Lebens und Erlebens angewendet werden). Vielleicht wird es endlich Zeit für einige Optimierungen.. 😉

Tiefenpsychologie einer Stubenfliege

Kategorie: Tiere und Natur
Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Koordinaten: 7924 3566 2662 1713
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 19.08.2012
Uhrzeit: 12.34h – 13.55h
Dauer: 81 Minuten
Seiten: 8

Wie erfahrenere Remote Viewer wissen, lassen sich mit dem Stufe 6-Tool „Deep Mind Probe“ erstaunlich detaillierte, tiefenpsychologische Profile einer Person erstellen. Es werden verschiedene Aspekte in ihrer bewussten und unbewussten Form abgefragt. So z.B. bewusste Stärken, unbewusste Stärken, bewusste Schwächen, unbewusste Schwächen, Möglichkeiten, Wünsche etc… Dadurch sind Hilfen zur Selbsterkenntnis, Persönlichkeitsoptimierung, Lebensberatung („Coaching“) usw. möglich, aber auch fragwürdigere Anwendungen, wie das Herausfinden unbewusster Aspekte, durch die man sich einen Vorteil über eine Person verschaffen kann.  Wo man sich da ethische Maßstäbe setzt, ist jedem Viewer selbst überlassen, denn verhindern kann man einen derartig „unsportlichen“ Gebrauch der Technik normalerweise nicht (da gäbe es noch das Thema „Targetschutz“, welches aber ein Artikel für sich wäre).

Was passiert nun aber, wenn man eine Deep Mind Probe auf nicht-menschliche Lebensformen anwendet? Ausnahmsweise aber mal auf eine sehr simple, wie eine Stubenfliege? Ich war neugierig, und ließ meinen Viewer mit dem dafür etwas „überdosiert“ wirkenden Tool auf das ungewöhnliche Target los:

RV - Stubenfliege - Target

Die als Target dienende Stubenfliege dürfte in gewisserweise schon RV-Luft „geschnuppert“ haben, da sie im Garten der Remote Viewing-Akademie fotografiert wurde. 😀

Interessant wurde es ab Stufe 4 in den EIs. Neben der Fliege im Targetfoto waren nämlich mehrere Personen (und mindestens eine Katze, falls das was zur Sache tut) im unmittelbaren Umfeld, da wir dort alle an dem Tisch versammelt waren, auf dem die Fliege saß. Ich merkte, dass der Viewer nur die versammelten EIs der Menschengruppe dort zu beschrieben schien („Stress“, „starke Aktivität“ etc…), weil diese die schwachen EIs der Fliege zu „überstrahlen“ schienen. Er bemerkte auch, dass sich diese EIs außerhalb des eigentlichen Targets befanden. Somit ließ ich ihn nochmal nach EIs im Targetbereich suchen. Sie waren vorhanden, und ich ließ sie aus der Menge heraus isolieren.

Was dann dort kam, war „dumpf“ (kommt häufig bei einfachereren Lebewesen vor) und „als ob man einen ziemlich krassen Kater hätte, und sich kein Stück bewegen will“. Ob Letzteres auch auf Menschen im Target-Umfeld zutraf (*g*), vermag ich nicht zu beurteilen, aber es würde auch zum Targetbereich und der Ruheposition der Fliege passen. Der Viewer verdeutlichte die lautstarken EIs außerhalb des Targetbereiches nochmal in einer Zeichnung (dort von ihm mit „Randale“ umschrieben):

RV - Stubenfliege - EI-Randale

Da wir die dumpfen Fliegen-EIs nun erfolgreich isoliert zu haben schienen, kommen wir jetzt endlich zu den Eindrücken der Deep Mind Probe. Ich witzelte noch in Gedanken, dass das so wäre, als würde man ein Insekt zum Tiefenpsychologen schicken, aber es ergaben sich dennoch einige interessante und deutiche Daten. Obwohl die Einteilung in „bewusst“ und „unbewusst“ bei einer Fliege vielleicht etwas exzessiv ist. Zur besseren Lesbarkeit, hier die Deep Mind Probe in Schablonenform (anklicken zum vergrößern):

RV - Stubenfliege - DMP 1

Das ist die erste Seite. Zu unserer Schande haben wir im Eifer des Gefechts doch glatt die Kategorien „Bekannte-“ und „Unbekannte Möglichkeiten“ vergessen, was auch noch interessant gewesen wäre. Hervorheben möchte ich besonders folgende Eindrücke (dahinter jeweils in Klammern kommentiert):

Unbewusste Stärken:
– Energetische Explosion (könnte man als die Fähigkeit der Fliege deuten, reflexartig und explosiv wegzufliegen)
Erdbebenriss – Wasser / Von unten nach oben hochholen (die Möglichkeit, Flüssigkeiten bzw. Substanzen mit dem Rüssel hochzusaugen)

Unbewusste Schwächen:
– Leck schlagen / auslaufen (die Verletzlichkeit eines Insektenkörpers, wenn das Exoskelett „Leck schlägt“, da alle Innereien bzw. Weichteile quasi innerhalb des Exoskeletts „schwimmen“ – bekräftigt durch das AUL/S „verbluten“)

Bewusste Gefahren:
– Von zwei Seiten fokussiert werden (würde ich als Wahrnehmung der „Umzingelung“ interpretieren, vor allem da ich im Moment des Fotos mit der Kamera auf nur 10cm ran war)

– Abgedeckt werden (die Gefahr, nicht mehr durch einen Schnellstart fliehen zu können – Fliegen fliegen meist reflexartig senkrecht nach oben, wenn sie fliehen)

Unbewusste Gefährdungen:
– Wissen weg / dumm werden (usw…) (ein deutlicher Eindruck von der sehr begrenzten Gedächniskapazität einer Fliege, die z.B. schon im nächsten Moment nicht mehr zu wissen scheint, dass man sie gerade erschlagen wollte, oder durch welche Fensterspalte sie hereingekommen ist – ich hörte, man geht von einem Erinnerungsvermögen von weniger als einer Sekunde aus)

RV - Stubenfliege - DMP 2

Kommen wir nun zur zweiten Seite und deren Kategorien…

Bewusste Ziele:
– Alles gleichzeitig zu können / unglaubliches Multitasking (ironischerweise Aspekte, die man mit entsprechend hoher Speicherkapazität in Verbindung bringt – braucht oder will die Fliege eine Speichererweiterung? :D)

Unbewusste Ziele:
– Weiß-beige, cremige Masse (na, läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen? :P)
– Sich verkeilen
(Landung? Paarung? Solche Detailaspekte kann man natürlich super mit relationalen Diagrammen vertiefen…)

Unbewusste Wünsche:
– Etwas hochheben, „wie Kartoffelsack, der sich verformt“ (höchstwahrscheinlich wieder ein Nahrungsaspekt; Fliegen können nicht kauen und müssen daher ihre Nahrung mit Speichel verflüssigen, bevor sie diese durch ihren Rüssel aufsaugen – knurrt euch der Magen? :P)

Bewusste Ängste:
– Viele Artgenossen (offenbar die liebe Konkurrenz aus den eigenen Reihen – interessant, dass hier schon ein eher zoologischer Begriff verwendet wurde)
– Entdeckt werden / Flucht
(nachvollziehbare Ängste im harten Fliegenalltag)

Unbewusste Ängste:
– Nicht erkannt werden (vielleicht paarungstechnisch – ich hörte mal, dass Fliegen sich oft aus Versehen gleichgeschlechtlich paaren, weil es kein Unterscheidungsmerkmal gibt)
– Aufgabe annehmen mit zu großer Verantwortung (interessanter Eindruck – harter Tobak für eine Stubenfliege, wo doch selbst Menschen und Politiker mit diesem Punkt öfter große Probleme haben…)

Berufung (eigentlich kein Punkt einer offiziellen Deep Mind Probe, aber eine interessante Ergänzung, die wir immer einbauen):
– Ich-Bezug
– Gezielte Interaktion
– Etwas pieksen

In diesem finalen Punkt zeigen sich Aspekte einer individuellen Ich-Erfahrung mit rudimentärer Umwelt-Interaktionen. Für Bewusstseine, die noch nie als individuelle, physische Lebensform inkarniert waren, sicherlich ein interessanter Startpunkt. Obgleich manche, „seelisch junge“ Menschen auch nichts Anspruchsvolleres aus ihrem Leben machen (aber jeder fängt ja mal irgendwo an :D).

Zusätzlich habe ich noch „Momentane Tätigkeit“ abgefragt, was man normalerweise häufig in einfachen Personenwahrnehmungen macht. Heraus kam wohl wieder etwas Nahrungsbezogenes:
– Knüllt etwas Verformbares
– Kneten

Tat das die Fliege genau im Moment des Fotos? Zumindest äußerlich war keine Aktivität zu sehen, aber vielleicht bezogen sich diese Tätigkeiten auf das Innere des Rüssels oder auf die Verdauung (jetzt kriegt ihr aber Heißhunger, oder? :-P).

Nach der Deep Mind Probe habe ich mir das Experiment erlaubt, den Viewer mit seiner Wahrnehmung in die Fliege (also in ihre Wahrnehmungssicht) hineinzuverschieben. Ich interessiere mich dafür, wie andere Lebewesen die Welt durch ihre Augen wahrnehmen, und wollte das hier einfach mal mit Facettenaugen ausprobieren (persönlich hatte ich das z.B. schonmal bei einem Fisch gemacht). Heraus kam folgendes:

RV - Stubenfliege - Wahrnehmung

Obgleich es dem Viewer schwer fiel, die Wahrnehmung zeichnerisch darzustellen, beschrieb er eine stark gewölbte und „in Strukturen angeordnete“ Sicht. Interessant ist auch der Eindruck „wie schwarzweiss und farbig gleichzeitig“. Soweit ich hörte, können Fliegen teilweise farbig sehen, aber ohne ohne rot. Alles Rötliche dürfte dann wohl schwarzweiss wirken. Zusätzlich nahm der Viewer ein „Rauschen ohne Ende“ wahr, vielleicht wie starkes Bildrauschen einer alten Minikamera. Als beiläufiger Aspekt kam noch „Hat was im Mund“, was die nahrungstechnische Annahme bezüglich der „Momentanen Tätigkeit“ aus der Deep Mind Probe bekräftigt.

Danach beschloss ich spontan, noch ein „Interview“ mit der Fliege machen zu lassen. Folgender „Dialog“ kam zustande:

V = Viewer
P1 = Fliege

V: Was machst du gerade?
P1: Rüberbeugen und mit Gesicht etwas angeln
V: Was hast du jetzt vor?
P1: Etwas sch… (Viewer fiel das Wort nicht ein) – warten, genießen (AUL/S: Wecker klingelt um 18 Uhr, dann muss ich erst was tun.) (als wenn die Fliege nach einem inneren Trieb / Timer funktioniert)
V: Kennst du auch andere, die wie du sind?
P1: Ja, aber wir kommunizieren kaum. Nicht nötig.
V: Danke für das Interview!
P1: P1 fühlt sich genötigt aufzuhören mit seiner Sache, um sich mir (Viewer) zu widmen – lässt es aber wegen Abschied sein.

Als finales AI schrieb der Viewer „humoristisch“, aber zugleich auch „merkwürdig ernst“.


Fazit:
Ein interessanter Einblick in die Welt einer Stubenfliege, mit einem für diesen Fall sicherlich etwas überdosiertem Tool. Aber vielleicht wäre eine vereinfachte Variante der Deep Mind Probe sinnvoll, wenn man damit die Bewusstseinsaspekte weniger komplexer Tiere untersuchen möchte. Denn die Trennung zwischen bewussten und unbewussten Aspekten dürfte dort schwer zu differenzieren sein, wenn die Handlungen größtenteils oder völlig vom Instinkt diktiert werden. Auf jeden Fall ein spannendes Forschungsgebiet, welches durchaus auch ein humoristisches Potential für die Viewer bieten kann.
 
Zu diesem Themengebiet definitiv auch noch interessant:
Remote Viewing News: Interview mit einer Termite

Wer oder was viewt im Target?

Manche Viewer berichten nach der Beendigung einer Session, dass sie das Gefühl haben, als würde irgendwas von ihnen in ihren Körper „zurückkehren“. Es wirkt wie eine diffusere Variante der Rückkehr des Energiekörpers in den physischen Körper nach einer außerkörperlichen Erfahrung. Das wirft die interessante Frage auf, was denn nun eigentlich in einem Target viewt. Sitzt man komplett lokal am Schreibtisch und „empfängt“ die Daten wie eine Antenne, oder sendet man tatsächlich einen winzigen Teil von sich zum Target aus, der dann von dort aus (in Verbindung mit dem lokalen, physischen Körper) die Eindrücke sammelt und übermittelt? In letzterem Fall wäre das wie eine Art Mini-AKE, bei der eben nur ein winziger Teil des eigenen Bewusstseins im ausgesendeten Energiekörper liegt, und nicht das „Gesamtbewusstsein“, wie in einer vollbewussten AKE.
 
Es gibt diverse Indizien, das man tatsächlich einen kleinen Teil von sich bzw. des Energiekörpers aussendet. Beispielsweise nahm ich mal Folgendes als einzige EI-Quelle in einem Target wahr:

RV - Energiekörperchen

Die Eindrücke kamen sehr deutlich, und es wirkte wie eine extrem vereinfachte Form eines Körpers. Das Objekt schien mitten im Target zu schweben und hatte ein silbrig-graues, energetisches Aussehen. Da wo man den Kopf erwarten würde, gab es nur eine kantig ausgeschnittene Kerbe, an der sowas wie blaue Funken schnell hin- und her „rauschten“. Es machte auf mich den Eindruck, als wenn das Objekt dort seine Aufmerksamkeit bündelt, bzw. irgendwas sendet und empfängt. Die weiteren Daten der Personenwahrnehmung auf dieses Objekt (u.a. Tätigkeiten) könnte man als den Vorgang des Remote Viewings an sich deuten. So kamen Eindrücke wie „Seil auswerfen“, „Spannung halten – dennoch ungespannt sein“, „Überbrückung“ und „Vorgänge am Laufen halten“. Erfahrene Remote Viewer werden erkennen, welche Vorgänge damit gemeint sind. 😉

Ich hatte am Ende auch ein kurzes Interview mit dem Objekt gemacht, ohne natürlich zu ahnen, was es sein könnte. Die Antworten sind unter der Annahme, das ich mich selbst (bzw. einen Teil von mir) beim viewen des Targets befragt habe, recht lustig:

V = Viewer
P1 = Viewender Teil vom Viewer (vermutlich)

V: Hallo! Hast du Zeit / Lust zu kommunizieren?
P1: Verlegen, unsicher, abgelenkt
V: Kannst du mir kurz deine Aufgabe dort beschreiben?
P1: (wirkt recht unbewusst / Erklärungsnotstand) –
„Hebel ziehen“ / festhalten, Band / Verbindung aufrechterhalten
AI: Wirkt alles recht inmateriell
V: Danke für die Kommunikation! Auf wiedersehen! (wohl schneller, als man denkt :D)
P1: Genervt („boah, ey!“), wie unnötig von der Aufgabe abgelenkt worden sein
 
Weitere Indizien aus meiner persönlichen Erfahrung (als Monitor und Viewer) sind Sessions, wo irgendeine EI-Quelle bzw. Entität im Target den Viewer zu bemerken scheint. Diese Entitäten zeigen dann nicht nur auf „Anfrage“ Reaktionen (z.B. per Interview-Tool), sondern reagieren interaktiv auf den Viewer. Hier ein Beispiel aus einer Session, in der ich einen Spuk viewen sollte:

RV - Spuk-Oma

Dort tauchten drei „Personen“ auf, die nicht zum Target gehörten. Von den Personenbeschreibungen her passten sie zu den Wahrnehmungen, die der eigentliche (physische) Bewohner des bespukten Raumes hatte. Plötzlich bemerkte ich in der Session, das eine der drei Personen ganz nah vor mir auftauchte und mich regelrecht anglotzte! Sie wirkte wie eine ältere Dame mit Pottschnitt-Frisur und bizarren, glasigen Augen. Ich spürte, das sie meine Anwesenheit im Target bemerkte, so als wäre ein Teil von mir dort vor Ort. Aber ansonsten schien sie nicht wirklich zu verstehen, was ich bin. Die drei Personen wirkten auch generell recht unbewusst bzw. geistig umnachtet (hängengebliebene Menschengeister?). Auch wirkte die Umgebung des Targets (das Zimmer) aus deren Sicht so, als würde man durch dunkle Nebelschwaden oder Wolkenfetzen schauen (wie eine „phasenverschobene“ Wahrnehmung, die manchmal bei AKEn vorkommt).
 
Hier noch ein sehr abgefahrenes Praxisbeispiel, bei der in einer Session eine Art amphibischer Alien aufzutauchen schien. Der Alien bemerkte den Viewer sofort von sich aus und „redete“ ihn an, als die Personenwahrnehmung durchgeführt wurde. Das erschrak den Viewer (gelinde ausgedrückt), und für einen Augenblick erfuhr er sogar eine Art Bi-Lokalität, so als sei er im Körper des Wesens. Das äußerte sich durch ein Gefühl, als hätte er plötzlich eine „Steißbeinverlängerung“ (bzw. Schwanz), Schwimmhäute und sich seitlich bewegende Augenlider. Ein sehr schräges RV-Erlebnis, und ein weiteres Indiz dafür, das man interaktiv vor Ort mit dem Target interagiert, und nicht nur wie eine passive Antenne Daten empfängt.

RV - Lurchi
 
Fazit: Es gäbe noch weitere Beispiele, die auf ein interaktives Vorhandensein eines Energiekörpers im Target hindeuten, aber die gezeigten gehören bisher zu den interessantesten. Gerade bei nicht-physischen Entitäten (z.B. Geistern) oder Lebewesen, die metaphysische Anwesenheiten wahrnehmen können (z.B. Aliens oder bestimmte Tiere) scheinen solche wechselseiten Interaktionen aufzutreten.

Experimentell könnte man das Thema noch auf eine neue Ebene bringen, wenn man z.B. gemeinsame Experimente durchführt, bei denen man sich versucht, auf metaphysische Weise zu treffen (z.B. Treffen in Träumen oder AKEn). Interessant wäre, wie man die verschiedenen Verkörperungen bzw. Intensitäten von „ausgesendetem“ Bewusstsein gegenseitig wahrnimmt. Im Kontext des Blog-Themas natürlich auch, ob bzw. wie jemand wahrgenommen wird, der per Remote Viewing-Session an einem solchen Experiment teilnimmt. Vielleicht wird sich da in Zukunft nochwas ergeben…

Thetawaves-Forum: Permanentes AKE-Experiment / Treffpunkt?

Artikel im RV-Magazin „8 Martinis“

Wir haben zu unserem Projekt „Zielgebiet: Das Bewusstsein“ einen Artikel in der amerikanischen Remote Viewing-Zeitschrift „8 Martinis“ veröffentlicht. Die Ausgabe kann hier als PDF runtergeladen werden:

8 martinis – Issue 8

Eight Martinis - Issue 8

Unser Artikel trägt dort den Titel „Remote Viewing Consciousness Targets“, und ist ab Seite 52 zu finden. Auch ein Blick in die anderen Ausgaben lohnt sich. 😉

Fremde Arme

Kategorie: Bewusstsein
Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Koordinaten: 3657 3454 1767 1486
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 13.10.2012
Uhrzeit: 20.45h bis 21.48h
Dauer: 63 Minuten
Seiten: 9

Was kann man herausfinden, wenn man auf die Bewusstseinserlebnisse von Personen viewt? Einen ersten Einblick zeigte schon die Session „Monroe Institute: CHEC-Unit„. Nun ergab sich jedoch die Gelegenheit zu einem noch spezielleren Target, welches direkt aus einem Erlebnisbericht des Thetawaves-Forums stammt:

Thetawaves-Forum: Fremde Arme

Ich hatte neulich nach dem Wiedereintritt in den Körper eine Situation, die mir ernsthaft zu denken gibt. Ich lag zu dem Zeitpunkt mit meinem nichtphysischen Körper schon vollkommen eingerastet im physischen Körper drin – fast physisch wach. Unzwar spürte ich plötzlich für wenige Sekunden, wie sich andere nichtphysische Arme von hinten durch meine physischen Arme hindurchschoben… also in meinen phyischen Körper hinein sozusagen von hinten durch die Schultern hinein bis in die Finger…. so in etwa, wie man die Arme in die Latexhandschuhe einer Isolationskammer schiebt. Die Arme haben sich sehr kalt und fremd (unlebendig) angefühlt… das war verdammt unheimlich und ich frage mich, welche Absicht dahinter steckt und vom wem… Vorallem diese unsagbare Kälte der Arme hat mich schockiert. Das klingt vielleicht etwas paranoid, aber es war wirklich sehr intensiv und real…
 
Die Target-Formulierung daraus gestaltete sich dann folgendermaßen:


 
Die ersten Stufen zeigten, wie bei solchen Targets üblich, ein Gewirr aus (oft undefinierbaren) Farben und Oberflächen. Die AIs der Stufe 1 äußerten sich folgendermaßen: „Gefängnisfeeling – Kontrast (frei / eingemauert) – Sackgasse – wie Verlauf“
 
In der Stufe 2 zeigten sich dann diese AIs: „Künstlich – simuliert – auf traurige Art authentisch und nicht authentisch“. Der Viewer empfand es so, als sei ein Teil des Targets „echt“, und ein anderer Teil „unecht“. Was das bedeuten könnte, wurde später klarer.
 
In Stufe 3 zeichnete der Viewer eine seltsame Szenerie mit einer Person im Mittelpunkt. Hier empfand er es als zur Hälfte „Echt+Traurig“ und zur Hälfte „Unecht+Fröhlich“:


 
Soweit waren es erstmal nur ziemlich abstrakte Daten (was bei solcherlei Targets aber typisch ist). Interessanter wird es natürlich in der Stufe 4. Die Empfindungen (AIs) des Viewers zum Target waren „Eine Seite ist echt (die höhlige), die andere Seite ist wie eine Art Hologramm / Illusion“. Bei den Fremdemotionen (EIs) nahm er dann zwei seperate Personen / Entitäten wahr. Person 1 (P1) empfand sowas wie „Schockkälte, Standhaftigkeit, Durchsetzung“ und wirkte „unbeeindruckt“. Person 2 (P2) hingegen wirkte „abgebrüht, gewohnt, wartend“ und „gelangweilt“. Als ITs des Targets gab es „nach unten bringen, angucken, projizieren“ und „Ideal schaffen / vor Augen führen“. Die Gesamtschlussfolgerung des Viewers zu der Situation war:

„Zwickmühle“
„Wie kurz vor Lösung“
„Etwas ganz kleines fehlt“
 
In der Stufe 6 nahmen wir uns dann den Aspekt „Es fehlt etwas“ nochmal genauer vor. Wir fragten, was fehle, und es kam „Idee, zündender Gedanke, blockiert“. Hier wurde noch deutlicher, das nur noch eine winzige Kleinigkeit zu irgendwas fehlt. Wir machten danach mit einer Personenwahrnehmung weiter, um uns die beiden im Target vorkommenden Individuen (P1 und P2) näher anzuschauen.

Untersuchung und Skizzierung von P1 und ihrer Tätigkeit (bemerkenswert; das geschätzte Alter auf 253 Jahre – bezieht sich das vielelicht auf den Energiekörper oder Seelenteil?). P1 steckt an einer Art Projektionsfläche, die sie offenbar „betreibt“.

Hier nun auch P2, wobei hinterher zusätzlich die „Beziehung“ zwischen P1 und P2 untersucht wurde.

Essenziell kam heraus, das P1 versucht, eine Art Wand oder Blockade zu durchbrechen, wozu aber noch die besagte „Kleinigkeit“ fehlt. P2 hingegen wartet hingegen auf der „anderen Seite“, und wirkt in seiner Tätigkeit wie ein Prüfungsabnehmer oder „Vertreter von Dienstaufsicht“. Dies scheint für P2 offenbar eine gewohnte Sache zu sein, denn sie schon dort nur gelangweilt und wartend zu „sitzen“. Genauer gesagt wartete P2 auf ein „Ergebnis von P1“. Ein Guide, der helfen sollte, aber erst mitwirken kann, wenn der AKEler die notwendige „Kleinigkeit“ erlangt hat?
 
Doch wie erklärt sich nun der Aspekt mit den „fremden Armen“ aus dem Erlebnisbericht? In der Session wurde nämlich kein direkter Kontakt bzw. eine Berühung zwischen P1 und P2 sichtbar. Im Gegenteil: Es deutete eher alles auf eine räumliche / dimensionale Trennung hin. Der Viewer hatte aber hinterher seine eigene Theorie dazu entwickelt (klicken für Vollbild):

War es also vielleicht garkein Guide, und der Erlebende hat sich quasi „selbst befummelt“? Wieder eines von unzähligen und immer noch neu auftauchenden Rätseln aus metaphysischen Gefilden…
 
Fazit: Eine abstrakte, aber interessante Session auf ein Erlebnis an der Grenze zwischen Wachheit und Schlaf. Die Deutung der Vorgänge ergibt sich dabei wohl jeweils durch Vergleichserfahrungen, die in diesem Zustand gemacht wurden. Die Symbolik mit irgendwelchen Projektionsflächen taucht bei derlei Targets allerdings häufer auf (siehe auch HIER). Auch Sessions auf Träume gehen in die Richtung, wobei es da noch weiterer Sessions bedarf, um wiederkehrende Muster annehmen zu können.

Das eröffnet auch die Möglichkeit für interessante RV-Projekte in Verbindung mit AKE-Experimenten: Wie stellen sich die gemachten Erlebnisse mit den jeweiligen Techniken bzw. Herangehensweisen dar? Gibt es dort sowas wie erkennbare Konstanten, oder bleibt die Datenzusammensetzung rein subjektiv? Kann man RV als Verifikationshilfe bzw. zusätzliche Datengewinnung beisteuern? Vielleicht läßt sich in Zukunft ja mal so ein kombiniertes AKE / RV-Experiment in der Thetawaves-Community realisieren… 😉

Zielgebiet: Das Bewusstsein

Dies war ein kleines Remote Viewing-Projekt von zwei Viewern aus mehreren Sessions, welches einen scheuen Blick in die bisher wenig geviewten Bereiche von metaphysischen Strukturen und Zusammenhängen (bzw. des Bewusstseins an sich) wagen sollte. Die Essenz daraus floss in einen Vortrag, welchen wir beim 9. Treffen unabhängiger Remote Viewer im deutschsprachigen Raum mit großem Erfolg hielten. Das Handout und die Präsentation dazu könnt ihr hier in PDF-Form herunterladen:

Zielgebiet: Das Bewusstsein – Handout
Zielgebiet: Das Bewusstsein – Präsentation

Ein wichtiger Ausgangspunkt für diese Projektidee war übrigens die hier ebenfalls veröffentlichte Session „Viewen eines nicht-physischen Konstruktes„.

Monroe Institute: CHEC-Unit

Kategorie: Orte / Bewusstsein
Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Koordinaten: 9475 2145 8522 2475
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 21.04.2012
Uhrzeit: 23.25h bis 00.20h
Dauer: 55 Minuten
Seiten: 8

Da mein Interesse an Bewusstseinsphänomenen (neben dem Remote Viewing) vor allem im Bereich der außerkörperlichen Erfahrung liegt, bekam ich vor einiger Zeit mal folgendes Target zum viewen:

Es handelt sich dabei um eine so genannte „CHEC-Unit“ (controlled holistic environmental chamber), welche am Monroe Institut in Seminaren zur Unterstützung für außerkörperliche Erfahrungen und anderen Bewusstseinszuständen verwendet wird. Diese Kammern schirmen sensorische Reize fast vollständig ab und sind mit Kopfhörern für Hemi Sync-Einspielungen zur weiteren Unterstützung ausgestattet, so dass man sich völlig auf das Erreichen des gewünschten Bewusstseinszustandes konzentrieren kann. Hier ein Video, in dem eine solche Kammer erklärt wird (englisch):

Diese Kammern sind regelmäßig in Benutzung, da ständig Seminare (wie Gateway) am Monroe Institut stattfinden, welche sich aus kleinen Gruppen zusammensetzen. Beim Viewen dieses Targets kam es nun zu sehr interessanten Eindrücken: Es war tatsächlich eine Gruppe erkennbar, welche in diesen Kammern an einem gemeinsamen Ziel arbeitete, und dabei von irgendwelchen Entitäten unterstützt wurde. Hier nun die Erläuterung der Session:

Die ersten Stufen brachten Daten, die zu der Kammer an sich passen. Es fühlte sich an, als befände ich mich in einer beengten, rechteckigen Kammer. Aber plötzlich öffnete sich eine Art „Kanal“ nach oben rechts hin, der wie ein kurzer Tunnel wirkte, und einfach durch die Wände hindurch ging.

Stufe 3-Eindruck der beengten Kammer (links) mit dem plötzlich auftauchenden Tunnel (rechts), und eindeutigen AIs (…“öffnet sich wie unendlich“…“erstaunlich, baff“…“erweckt Neugier“…).

Am Ende des Tunnels hatte ich den Eindruck einer Art Tür, die geöffnet wurde, und wohinter sich sowas wie „bunte Unendlichkeit“ befand (anders kann ich es nicht ausdrücken). Vielleicht so als würde man aus einer engen Luftschleuse ins unermessliche All hinaussteigen, nur das hier keinerlei Begrenzungen oder festgelegte Bezugspunkte wahrnehmbar waren. Die Eindrücke wurden von einer Gruppe von Individuen erlebt, von denen mein erster Eindruck in Stufe 4 so lautete:

„Gruppe von EIs (Fremdemotionen) am unteren Ende – euphorisch ins Imposante schauend – neutrale Hysterie“

Ich untersuchte dann in Stufe 6 per relationalem Diagramm den Begriff „neutrale Hysterie“ genauer, und erkannte, das die Ursache davon „Hoffnung“, „öffnen“ und „was imposantes oben“ war. In dem Moment nahm ich auch die Öffnung der zuvor genannten „Tür“ wahr, und skizzierte sie dazu.

Dann ließ mich mein Monitor noch untersuchen, wie die Tür geöffnet wurde. Die Öffnung hatte etwas mit der Gruppe von Individuen (Seminarteilnehmern?) zu tun, und wurde teilweise von ihnen verursacht. Nun fragten wir noch, was der andere Teil wäre, welcher es mit verursacht, und dabei kamen die Eindrücke „Hilfe von Außen – mächtig, groß“. Wir untersuchten den Eindruck „Hilfe von Außen“, und fragten nach der Intention, woraufhin sich die Eindrücke „wohlwollen – positive Zuwendung – helfen – ermöglichen“ einstellten.

In dem Moment nahm ich auch wahr, das die Hilfestellung von irgendwelchen hochentwickelten, imposanten Entitäten kam, welche quasi mithalfen, die „Tür“ in beide Richtungen aufzuziehen. Diese Entitäten machten einen sehr angenehmen und erhabenen Eindruck. Eine Gesellschaft, die man durch und durch genießen kann (sofern man nicht darauf abhebt, wie so mancher ungeerdete Zeitgenosse in diesen Gefilden ;)). Dann fragten wir noch, ob die Gruppe der Individuen (G1) das auch alleine könne, was bejaht wurde. Es handelte sich seitens der wahrgenommenen Entitäten also tatsächlich nur um eine Hilfestellung, und nicht um eine unbedingte Vorraussetzung.

Schließlich untersuchten wir noch das IT „Bewegung – dann in eine Richtung schießen“, welches in der Stufe 4 aufgetaucht war. Wir fragten nach der Intention bzw. den Zweck, und ich bekam die Eindrücke „erhellen – klar werden – Erkenntnis – offenbaren / Aha!-Effekt“. Dann endete die Session mit eindrücklichen Fazit-AIs:

„Transformationsmäßig“
„Spirituell“

Und hier nochmal extra für euch als unfassbar selbstloser Luxus-Service; eine lesbar aufbereitete Fassung der relationen Diagramme aus der Stufe 6 (da rechtshirnige Schrift manchmal kaum lesbar ist :D):

Fazit: Eine sehr interessante Erfahrung, das Erleben anderer Bewusstseinszustände quasi von „außen“ mitzubeobachten, ohne sich selbst z.B. außerkörperlich begeben zu müssen. Und ein weiteres Beispiel, das nicht nur die physische Welt geviewt werden kann, sondern auch jenes, was man normalerweise dem metaphysischen Bereich zuschreibt, und bisher nur per Selbsterfahrung erfahrbar ist. Des Weiteren ist es ein gutes Indiz, das bei den Seminaren am Monroe Institut tatsächlich solche Vorgänge stattfinden, und es nicht auf Gruppensuggestion oder Einbildung basiert (wie schlecht informierte Skeptiker manchmal behaupten). Interessanter Nebenaspekt: Die „Tür“, welche in der Session auftauchte, hatte eine andere Viewerin mal exakt so in einer Session auf ein ähnliches Thema gezeichnet. Womöglich eine archetypische Symbolik.