Tag Archiv für Ereignisse

Meteor von Tscheljabinsk

In diesem Artikel möchte ich eine Session auf das als Meteor von Tscheljabinsk bekannte Ereignis vorstellen, welches im Vorfeld der CROPfm-Sendung „Wahrnehmung, Interpretation und Glaube“ vom Moderator Tarek Al-Ubaidi als Target vorgeschlagen wurde.

Die Intention dahinter war, zwei Aspekte zu ergründen:

1. War es nur ein normaler, verglühender Meteorit, oder etwas anderes?
2. Hatte das Ereignis etwas mit dem am selben Tag nahe an der Erde vorbeifliegenden Asteroiden „2012 DA14“ zu tun?

Videoaufnahmen des Ereignisses (Achtung, stellenweise laut!):


 
Und nun natürlich zur Session selbst…

Kategorie: Ereignisse / Astronomie

Protokoll: CRV (mit Monitor)
Koordinaten: 0098 4805 2379 5147
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 19.04.2013
Uhrzeit: 09.09h – 10.00h
Dauer: 51 Minuten
Seiten: 10
 
Die Targetformulierung lautete folgendermaßen:

RV - Meteor von Tscheljabinsk - Target

Zusätzlich wurde eine [x]-Kodierung für den späteren Abgleich des Ereignisses zum Asteroiden „2012 DA14“ eingebaut.
 
Erste, interessante AI’s (eigene Empfindungen zum Target) in Stufe 1 waren „frei beweglich“, „wirkt ein bisschen gestresst“ und das hier leicht zynisch zu verstehende AUL/S (Vergleich – wie ist es?) „Wie Somalia“ (im Sinne von der Stimmung eines Krisengebiets). Auch wurde bereits viel Bewegung und Materialveränderung im Target wahrgenommen.
 
In Stufe 2 gab es, neben passenden Farbeindrücken (bezüglich der Videos), vor allem Oberflächeneindrücke wie „sandig“, „mehlig“, „hauchig“, und „abgerundet“ hervorzuheben. Aber auch die Geräusche „knattern“, „brummen“ und „ziehendes Zischen“ passen auf die zu sehenden Vorgänge. Die AI’s des Viewers lauteten „Ich bin wie Tourist“ und „verunsichert“.
 
Visuell interessant wurde es bereits in Stufe 3:

RV - Meteor von Tscheljabinsk - S3

Der Viewer zeichnete hier scheinbar eine Flugbahn über gebäudeartigen Strukturen, Verkehr und bereits starke EI-Quellen (Fremdemotionen im Target) in der Nähe, die in ihrer Essenz als „aufgeregt“ beschrieben wurden. Am interessantesten fand er jedoch eine bewegte, gelb leuchtende, sich ausdehnende Komponente oberhalb des Gebietes, die er sogleich als target-relevant mit einem handelsüblichen [x] markierte (hat aber nichts mit dem im Vorraus kodierten [x] in der Targetformulierung zu tun!). Als AI’s zu dieser Stufe 3 kamen „stressig“, „viel Bewegung“ und „Nischen zum zurückziehen“.

Da der Viewer so gut on target zu sein schien, ließ ich ihn direkt in einer Bewegungsübung den von ihm markierten [x]-Aspekt genauer untersuchen:

RV - Meteor von Tscheljabinsk - S3 [x]

Im Wesentlichen beschrieb er hier ein kugelförmiges Objekt, welches auseinandergedrückt und dadurch allmählich verflüssigt wurde. Die Oberflächeneindrücke waren „hart“, „wie verkohlt“ und „knusprig“. Im Inneren wurde es durch die aufbrechenden Spalten an der Oberfläche flüssiger bzw. „sämig“. Als AI hatte der Viewer das Verlangen, die Kugel zusammenzudrücken, da sie sonst „schwammig“ und „konsistenzfrei“ würde. Zudem empfand er es noch als „normaler Vorgang“, welcher aber zugleich eine „enorme Kraft“ beinhaltete.

Danach ließ ich den Vorgang in einer Art Comic-Form zeichnen, um die einzelnen Abläufe noch deutlicher zu kriegen:

RV - Meteor von Tscheljabinsk - S3 (Comic)

Der Viewer bezog sich hier zuerst auf das, was mit dem Material an sich passiert (1-5), dann auf ein gesamtes Vorher / Nachher-Bild des Objektes. Interessant ist, dass in Bild 4 sogar eine Art Verglasungseffekt („glatt-glasig“, „wie Bernstein“) an der Oberfläche wahrgenommen wurde. Die Schlussfolgerung zu dem Vorgang war „Kontrast verschwindet zwischen hart und weich – am Ende nur noch wässrig-lehmiger Klumpatsch“. Sein AI „fänd ich doof“ drückt eine tiefe Sympathie mit dem Schicksal des zerfallenden Klumpens aus. 😀

RV - Meteor von Tscheljabinsk - S3 (Vorher - Nachher)
 
Nach diesem ergiebigen Marathon aus Bewegungsübungen und Comic-Zeichnerei, widmeten wir uns endlich der Stufe 4. Da es bereits so emotional zuging, widmen wir uns gleich der AI-Spalte: „Gestresst“, „umbruchhaft“ und das AUL/S „Hat was von Zustand in Kriegsgebiet – Umbruch – nicht alltäglich für Westliche“. Ich denke, das umschreibt die Atmosphäre des Ereignisses ziemlch gut. Als kollektive EI’s kamen „Aufregung“, „sich mockieren“ und „Ratlosigkeit“. Die „Aufregung“ ließ ich für eine weitere Untersuchung in Stufe 6 markieren. Als IT’s (immaterielle Aspekte – was macht es?) kamen Eindrücke wie „umwälzen“, „drücken“ und „Gleichgewicht halten, bis es keinen Kontrast mehr hat“. Letzteres bezieht sich wohl auf die physikalischen Vorgänge aus dem detaillierten Stufe 3-„Comic“.
 
Jetzt begaben wir uns in die Stufe 6, wo wir zuerst das markierte EI „Aufregung“ untersuchten. Ich fragte nach der Ursache der Aufregung, welche sich daraufhin als „Fremdbestimmung“, „nicht einverstanden“, „aufbegehren“, und „rebellieren wollen, aber nicht können“ entfaltete. Weiterführend fragte ich „Warum kann man dagegen nicht aufbegehren?“. Dort kam dann „fehlendes Wissen“ und „man will mitbestimmen, aber ‚es‘ ignoriert sie“. Das kann man durchaus als emotionalen Kontext von Naturkatastrophen interpretieren, bei denen es auch keine „Verhandlungsbasis“ gibt. Interessant ist hier der starke Eindrück des kollektiven Aufbegehrens gegen das Ereignis. Ist das die sibirische Mentalität gegenüber kosmischen Kataklysmen? Wenn ja, gefällt’s mir, denn Zorn ist schließlich besser als Verzweiflung. 😀
 
Als abschließende Stufe 6-Aufgabe stand noch an, die ursprüngliche Zusatz-Kodierung aus der Targetformulierung abzufragen. Hatte dieses Ereignis etwas mit dem Asteroiden 2012 DA14 zu tun, oder war es nur Zufall? Die Bemaßungslinie mit der Frage „Hat Target mit [x] zu tun?“ tendierte zu „nein“ Das würde zumindest zu den offiziellen Verlautbarungen passen, dass die Bahndaten beider Objekte eine Verbindung mit dem Ereignis in Russland ausgeschlossen hätten.

RV - Meteor von Tscheljabinsk - S6 (Entscheidungstool)
 
Ganz zum Schluss, sozusagen als Zusammenfassung, ließ ich noch die „Konsequenz von Ereignis am Target“ abfragen. Der Viewer fasste es dann folgendermaßen zusammen:

– Es wird schwammig
– Die Konsistenz geht weg
– Es wird ganz locker
– Plötzlich zieht es sich zusammen
– Es zieht den Rest leicht an
– Puff! Fliegt in alle Richtungen auseinander
– Nur noch Luft, aber keine Materie
– Vieles wird von einer „Welle“ weggetragen
– Welle ist mehrfach, flattert regelrecht
– Extrem hoch und intervallisch
– Langsam, wirkt nicht schädlich (für Menschen)
– Löst Materie durch Wellen auf, wie auseinanderziehen
– Durch schütteln / pulverisieren durch Vibrieren
– AUL/S: Wie Schalldruck

Der Viewer umschrieb es wie Materie, die wie durch einen starken Lautsprecher vibriert und zerwirbelt wird. Offenbar hat er hier die Druckwelle beschrieben, welche u.a. viele Fensterscheiben bersten ließ, und auch Menschen durch die dadurch entstehende Splitterwirkung (indirekt) verletzte. Als End-AI’s für die gesamte Session kam „passiert regelmäßig“ und „nichts Besonderes“.
 
Fazit: Den Daten nach kann man mit großer Gewissheit sagen, das es sich hierbei tatsächlich um einen normalen (wenn auch verhältnismäßig mächtigen) Meteoriten-Niedergang handelte. Spektakuläre Aufmerksamkeit erregte er nur aufgrund seiner Nähe zu besiedelten Gegenden, bei denen eben auch Menschen und Strukturen durch die Druckwelle zu Schaden kamen, als der Meteorit auseinanderbarst. Mit dem zufällig am selben Tag in Erdnähe vorbeigeflogenen Asteroiden „2012 DA14“ schien es ebenfalls keinen direkten Zusammenhang zu geben.

In den letzten Jahren ist in der Grenzwissen-Szene ein regelrechter Hype mit Tendenz zur Überinterpretation für solche kosmischen Ereignisse zu beobachten. Aber manchmal ist ein Meteorit eben nur ein Meteorit, auch wenn er seine (Um)Laufbahn mit Ach und Krach vor tausenden Augenzeugen beendet. 😉

Bernhard Reicher im Hoia Baciu-Wald

Kategorie: Orte / Ereignisse
Anzahl der Viewer: 2
Anzahl der Sessions: 2

Dieses Mal möchte ich eine interessante Session meines RV-Schülers Bernhard, und eine weitere Session auf das selbe Target von einem meiner Mit-Viewer vorstellen. Nachdem Bernhard mit mir mehrmals Sessions bis zur Stufe 3 geübt hatte, war es nun an der Zeit, die erste Stufe 4 zu durchzuführen. Statt eines normalen Übungstargets gab es für diese Gelegenheit eine Aufgabe mit gewissem Mystery-Touch. Allerdings handelte es sich dennoch um ein verifizierbares Target, da Bernhard dort selber physisch präsent war.

Es ging um eine nächtliche Szene aus dem Hoia Baciu-Wald in Rumänien. Dieser Wald ist für seltsame Vorkommnisse und Phänomene derart berüchtigt, das sich nachts fast niemand aus der lokalen Bevölkerung dort hineintraut. Die geviewte Szene könnt ihr in ATV Die Reportage – Vampirjäger (Teil 2) sehen, und zwar ab Minute 36:20. Aber die gesamte Doku anzuschauen, lohnt sich ebenfalls. 😉

Ein Screenshot der besagten Szene diente als Target für die beiden Sessions:

RV - Hoia Baciu-Wald - Target

Screenshot der ATV-Reportage „Vampirjäger, Teil 2“, Erstausstrahlung am 7.11.2011, © ATV

 

Viewer #1 (bis Stufe 4):

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 23.01.2013
Uhrzeit: 12:29h bis 13:24h
Dauer: 55 Minuten
Seiten: 6

In Bernhards Session tauchten schon in Stufe 1 Eindrücke einer grasigen Oberfläche und einer entspannenden Stimmung auf (letztere natürlich subjektiv, da es seine AIs waren).

Die Stufe 2 bekräftige die sensorischen Eindrücke nun noch weiter, was sich z.B. bei den Oberflächen mit „gras- oder ährenartig“ und „angenehm rauh“ äußerte. Die Geschmäcker wurden als „erdig-herb“ empfunden. Das führte dann auch zu AULs wie „Ernte“ oder „Bauer auf Feld“, welche natürlich rausgeschrieben wurden.

In der Stufe 3 wurden die ersten Eindrücke zeichnerisch zugeordnet, und mit den sensorischen Daten aus Stufe 2 verbunden:

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 1 - S3

Markant war hier, neben der als „grasig“ empfundenen Gesamtfläche, auch eine Erhöhung, die sich mittendrin befand. Die Eigenschaften eines natürlichen Ortes im Außen waren hier schon deutlich. Bernhards AIs zum Target zeigten sich nun als „mir gefällt das Perspektivische“, „beruhigend“ und „vermisse jetzt das Spielerische“ (ein Aspekt, der in Stufe 1 noch präsent war).

Nun war es erstmals an der Zeit für Bernhard, eine Stufe 4 durchzuführen. Ich erklärte und diktierte den formalen Aufbau, und schon starteten wir mit den zusammenfassenden Aspekten der sensorischen und dimensionalen Eindrücke. Wesentlich waren hier wieder „erdig-herb“, und die dimensionalen Eindrücke „perspektivisch“ und „Ding im Vordergrund“. In der AI-Spalte („Wie findest du es, wenn du dich im Target umschaust?“) kam „schön“, „beruhigend“ und „friedlich“. Die EIs im Target waren gering, aber laut Bernhard stimmig (gehörten aber zu einer anderen Person vor Ort, daher hier nicht targetrelevant). In der T spalte wurden als anfassbare Hauptaspekte „graues Objekt im Vordergrund“ und „Gras / Ährenartig“ geschrieben. Die ITs äußerten sich als „nähren“ (die Wiese?), „macht friedlich“ und „Ding im Vordergrund stört den Frieden“. Das Fazit-AI für Stufe 4 lautete „ehrfurchtsvoll“ und „es löst Frieden in mir aus“.

Nun ließ ich Bernhard noch eine Seite weitergehen, um das Target mit einer Bewegungsübung nochmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Die Bewegungsübung lautete „Das Target sollte aus 100m Höhe sichtbar sein!“. Die darauffolgende Zeichnung zeigte ein abgegrenztes, rundliches Gebiet mit einer welligen Ebene, etwas kreisförmigen in der Mitte und einer äußeren Begrenzung mit hochstehenden, dünnen Strukturen:

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 1 - Bewegungsübung

Letztere fühlten sich für Bernhard auch wie eine Art Abgrenzung oder Schutz an. Es tauchte noch ein weiteres Merkmal im Kreis auf, welches er aber aus der Entfernung als unbedeutend empfand. Tatsächlich hatte er damals einen Kamm in diesem Kreis gefunden, der überhaupt nicht zu diesem Ort zu passen schien. Interessant ist das AI „kein Zugang außerhalb des Kreises“, welches bei der Bewegungsübung auftauchte. Interessant ist auch noch die kleinere Kreisstruktur in der Mitte, denn vor Ort gab es seltsame, konzentrische Kreise auf der Lichtung, die offenbar durch Verfärbungen im Gras entstanden. Nach dieser Seite beendeten wir die Session, und Bernhard schloss mit den Fazit-AIs „cool“ und „macht mir richtig Spaß“.

RV - Hoia Baciu-Wald - Konzentrische Kreise

Seltsame, konzentrische Kreise auf der Lichtung.

Fazit: Die gesamte Lichtung wurde in der Session getroffen, offenbar mit Bernhard in der Mitte sitzend (in einer Stufe 6-Session hätte man darauf natürlich noch eine Personenwahrnehmung gemacht). Nach der Bewegungsübung auf 100m Höhe war auch deutlich die Baumgrenze außerhalb der Lichtung erkennbar. Bernhards AIs in der Session passten auch perfekt zu denen, die er hatte, als er damals physisch vor Ort war, und auf der Lichtung saß.

 

Viewer #2 (bis Stufe 6):

Protokoll: CRV (mit Monitor via Skype)
Datum: 31.03.2013
Uhrzeit: 18:47h bis 19:21h
Dauer: 34 Minuten
Seiten: 11

Der zweite Viewer wurde einige Zeit später auf das Target geschickt. Er ist ein erfahrener Stufe 6-Viewer. Gab es Übereinstimmungen zu Bernhards Session, und natürlich auch dem Target?

In Stufe 1 tauchten schon viele Aspekte auf, die der Viewer als „drahtig“ und „nadelig“ empfand. „Nadelig“ ist insofern interessant, als das der umgebende Wald im Targetbereich hauptsächlich aus Nadelbäumen besteht. Die AIs äußerten sich als „bodenständig“ und „abenteuerlustig“.

Stufe 2 zeigte erstmals Eindrücke, die der Viewer als „chaotisch“ zusammenfasste. Interessant waren hier auch Oberflächen wie „hubbelig, nadelig“ und Geschmäcker wie „erdig“. Als AIs kamen „komplex“, „unvollständig“ und „unaufgeräumt“.

In der Stufe 3 tauchten mehrere Strukturen durcheinander auf, die nicht klar identifizierbar waren (womöglich ausgehend von dem Fokus des Viewers auf die chaotischen Eindrücke). Allerdings tauchte als wesentlicher Aspekt das Drahtige am Boden wieder auf, welches vom Viewer das AUL/s „Wie Heu“ erhielt.

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 2 - S3

Wir bewegten uns rigoros weiter in die Stufe 4, um die Sessionzeit hinterher für Stufe 6 zu nutzen. Markant in Stufe 4 waren vor allem die AIs „abenteuerlich“ (wie zuvor), „akribisch“ und „irgendwas stimmt mit der Position nicht“. Letzteres ist interessant, weil Bernhard in seiner Session als AI das „Perspektivische“ mochte. Als EIs kam dieses Mal „konzentriert auf Sache“. Das einzige IT in Stufe 4 war „darstellen“, welches vom Viewer so empfunden wurde, als würde jemand dazu aufgefordert, eine Art Klappe zu öffnen. Als Fazit-AI der Stufe 4 kam schließlich „akribisch“, „durchdacht“ und „chaotisch“.

Als nächstes ließ ich dem Viewer genau die selbe Bewegungsübung durchführen, wie damals bei Bernhard an dieser Stelle („Das Target sollte aus 100m Höhe sichtbar sein!“). Das Resultat zeigte sich wie folgt:

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 2 - Bewegungsübung

Wie man sieht, ergab sich eine ähnliche Wahrnehmung, wie bei Bernhard, mit einem freien Kreis, der von struppigen, chaotischen Strukturen umgeben war. Auch die Erhöhung in der Mitte wurde wahrgenommen, welche wir uns natürlich in Stufe 6 genauer anschauten, und zwar ebenfalls per Bewegungsübung:

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 2 - Personenwahrnehmung

Zuerst ließ ich nach EIs in dieser Struktur fragen, da ich natürlich vermutete, dass es Bernhard im Target war. Dabei kamen „wärme“, „entspannung“, „tief“ und „in sich gekehrt“. Wir machten nun eine Personenwahrnehmung auf diesen Aspekt, und ich ließ erstmal die physischen Eigenschaften dieser Person beschreiben. Es passten alle Eindrücke, bis auf einen Rot-Ton in den Haaren. Allerdings war eine rötliche Färbung seltsamerweise schon seit Stufe 1 im Target präsent. Sie ließ sich bis dato nicht einordnen, aber manchmal „sieht“ ein Viewer auch mehr, als die Augen vor Ort wahrnehmen würden. Auch die sitzende Position der Person konnte vom Viewer sehr akkurat wahrgenommen werden. Schließlich ließ ich ihn noch spaßeshalber das Gesicht zeichnen, da er damit in einigen Sessions schon erstaunliche Treffer erzieht hatte. Gesichter per RV sind jedoch tückisch, weshalb auch manchmal keine Gemeinsamkeiten zu erkennen sind, oder die Gesichter wie eine Karikatur wirken, da man häufig nur die auffälligsten Merkmale herausarbeitet. Entscheidet selbst (es hätte ja auch ein rumänischer Bär sein können) ;).

Danach bat ich meinen Viewer noch um ein Gesamt-Mapping der Location, wie er sie zu dem Zeitpunkt in der Session wahrnahm. Das kann man in Stufe 6 ruhig nochmal machen, weil die „Blende“ des Viewers dort in der Regel viel weiter geöffnet ist, als in Stufe 3 (wie man in Viewerkreisen sagt). Das Resultat wurde isometrisch gezeichnet, und ist ziemlich detailliert:

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 2 - Mapping

Dabei tauchten auch noch zwei weitere Aspekte auf: Zum einen ein Pfad, welcher von der Fläche in der Mitte wegführte, und ein entfernterer Aspekt, der wie ein langer, schimmernder Streifen wirkte. Da ich einen fernen Verdacht hatte, ließ ich diesen Aspekt nochmal genauer untersuchen:

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 2 - u.i.

Mein Verdacht bezog sich auf ungeklärte Phänomene, die Bernhard erlebt hatte, als er dort auf der Lichtung saß. Zum einen gab es ein Licht, das über den Himmel zog (aber noch vor dem Moment des Targetbildes, leider nicht gefilmt), zum anderen hatte er das Gefühl, kurz ein diffuses Aufleuchten hinter sich wahrzunehmen. Ist eines dieser Phänomene hier im Mapping aufgetaucht? Jedenfalls kamen bei der Detailuntersuchung eher abstrakte Eindrücke heraus, die keine konkreten Schlüsse zulassen. Farblich nahm es der Viewer als silbrig-blau, und von der Dimension her wie eine sich endlos und langsam schlängelnde Form wahr. Auf der Oberfläche der Form nahm er sowas wie Löcher oder Einbuchtungen wahr, und bekam zudem einen Eindruck, als wenn Zucker darauf gestreut wäre (AUL/s). Mehr bekamen wir zu dem Zeitpunkt nicht mehr heraus, weshalb der Viewer sein End-AI und auch ein kleines Fazit schreiben sollte:

RV - Hoia Baciu-Wald - Session 2 - Fazit

Die End-AIs für die Session waren „entspannend“, „nüchtern“ und „überbewertet“. Zur leichteren Lesbarkeit hier eine Abschrift des Fazits (rechtshirniges Schreiben qualifiziert sich selten als Sonntagsschrift :D):

– Es handelt sich um eine Lokation, welche umgeben ist von „Chaos“, bzw. von natürlichen Strukturen.
– Es führt eine Art „Weg“ dorthin.
– Es ist ruhig dort / „Nachtstimmung“


Gesamt-Fazit:
Beide Viewer, sowohl Bernhard mit seiner ersten Stufe 4, als auch der erfahrenere Viewer, waren hier eindeutig on target. Obgleich beide leicht unterschiedliche Schwerpunkte in der Wahrnehmung hatten (was bei verschiedenen Viewern meistens so ist), veranschaulicht es doch eine solide, gegenseitige Verifikation des Targets. Es zeigt auch, wie wichtig es ist, mehrere Sessions auf ein Target zu machen, wenn man die Gelegenheit dazu hat (Zeit und Viewer-Verfügbarkeit ist da natürlich ein Faktor). Aber richtige Projekte sollten generell mehrere Viewer und Sessions beinhalten, um die „Datendichte“ möglichst auszuschöpfen.

Weiterführende Links zum und rund um das Target:

Hoia Baciu-Wald auf Google Maps
ATV Die Reportage – Vampirjäger
(leider nicht mehr verfügbar)
Magische Spurensuche in Rumänien (detaillierter Bericht von Bernhard)
Website von Bernhard
E N J O Y M E N T – Blog