Tag Archiv für Mapping

Erdstallanlage bei Kritzendorf

Kategorie: Archäologie
Anzahl der Viewer: 2
Anzahl der Sessions: 4

Wir waren am Abend des 1. Mai wieder als Gäste von CROPfm geladen, und haben auch dieses Mal ein RV-Projekt für die Sendung durchgeführt (siehe auch „Meteor von Tscheljabinsk“ aus unserer letzten Sendung). Im Gegensatz zu der damaligen, spontanen Target-Auswahl, konnte das Wunsch-Target für die aktuelle Sendung im CROPfm HörerInnen-Forum abgestimmt werden:

CROPfm-Forum: Targetauswahl für „Remote Viewing“ Sendung am 1.5.


CROPfm-Sendung: Remote Viewing mit „Wunschtarget“
 
Bis zur Vollendung der blind durchgeführten Sessions, war es dem Viewer nicht gestattet, das CROPfm-Forum zu besuchen, um jegliche Vorannahmen zu vermeiden. Wie der geneigte Skeptiker sicher sein kann, dass er es nicht doch tat? Kann der Skeptiker leider nicht, aber darum ging es auch nicht. Es liegt einem seriösen Remote Viewer fern, zu mogeln bzw. sich Vorannahmen zu verschaffen, da dies die ganzen Rohdaten mit AUL’s kontaminieren würde, und somit sämtlicher, blinder Arbeitsaufwand ad absurdum geführt wäre. Zudem würde dies weder dem eigenen Ruf, noch der grenzwissenschaftlichen Arbeit allgemein zuträglich sein.

 

Als Wunsch-Target der HörerInnen wurde Erdstallanlage bei Kritzendorf (NÖ) die von Dr. Neugebauer untersucht wurde (Siehe Sendung „Versiegelte Unterwelt“)“ gewählt. Diese geheimnisvollen, unterirdischen Anlagen, welche nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa zu finden sind, stellten uns vor eine gewisse Herausforderung. Mir als Tasker / Monitor war nur bekannt, dass sich die besagte Anlage irgendwo nahe dem Örtchen Kritzendorf befinden soll, welcher in der Nähe von Wien liegt. Die genaue Position, Bildmaterial oder Pläne hatte ich nicht zur Verfügung. Wie konnte man bei diesem komplexen Target also herangehen?

 

Zuerst einmal wollte ich uns einen allgemeinen Überblick verschaffen. Die Target-Formulierung dazu lautete:

„Die Erdstallanlage nahe Kritzendorf in Österreich – Beschreibe die innere Struktur der Anlage, und eventuelle auffällige Eigenschaften darin!“

 

Bereits wenige Minuten in der Session zeigen sich Daten, welche auf eine Struktur unter der Erde hindeuteten. Der Viewer bekam dort Eindrücke wie „matschig“, „lehmig“, „innen“, „stickig“, „eingeteilt“, „überdacht“ und „Hohlraum“. Insgesamt machte es den Eindruck einer natürlichen Struktur, die jedoch künstlich bearbeitet wurde.

Im späteren Session-Verlauf nahm der Viewer konkret erdige Gänge wahr, in denen wiederum künstliche Strukturen auftauchten. Zuerst eine Art Gerüst, welches schon leichte Korrosion aufwies, aber wohl noch in Benutzung ist. Das Alter dieser Gerüststruktur schätze der Viewer auf etwa fünf Jahre. Danach tauchte eine tragende Struktur auf, bei der es sich um Stützbalken handeln könnte. Des Weiteren gab es eine Art Metallkante, die an einem Abhang montiert war, und offenbar den Zweck hat, Seile daran zu befestigen, um Personen oder Fracht abzuseilen. Diese Metallkante empfand der Viewer als „sehr neu“. Als auffälligste Struktur im Target zeigte sich jedoch sich eine eiförmige Struktur, welche wie ein großer Stein wirkte, und in eine Art Grube eingelassen war. Dieses „Ei“ wirkte sehr alt, und schien der zentrale Interessenspunkt nahe der Gangsysteme zu sein.

RV - Erdstall - Gesamtansicht von oberhalb

Gesamtansicht von oberhalb

RV - Erdstall - Gesamtansicht seitlich

Gesamtansicht seitlich

 

Die eiförmige Struktur bildete fortan das Zentrum der Orientierung im Target. Sie schien vorwiegend aus Stein zusammengesetzt zu sein. Auffällig waren noch kleine Löcher, welche zirka Fingerdicke hatten, und überall auf der Struktur verteilt waren. Unterhalb der Struktur war eine Veränderung des Untergrundes festzustellen. Es schien, als wenn zwischen dem „Ei“ und der Umgebung ein physikalischer oder chemischer Prozess wechselwirkt, wodurch an der unmittelbaren Aufliegefläche die Umgebung sich statisch aufludt.

Folgend untersuchte der Viewer die dort wirkenden physikalischen/ chemischen Prozesse. Er fand heraus, dass eine Art starker Magnetismus von dem „Ei“ ausgeht, welcher sich aber nur trichterförmig nach unten ausrichtet, nicht gleichmäßig. Diese Kraft verändert den Untergrund innerhalb des beschriebenen Trichters zu einer kristallinen Form. Der Viewer merkte jedoch an, dass sich diese Prozesse auf molekularer Ebene abspielen, und keineswegs mit dem bloßen Auge sichtbar sein müssen.

RV - Erdstall - Ei

Die eiförmige Steinstruktur

 

Bei der weiteren Untersuchung der Ei-Struktur wurde festgestellt, dass man vor Ort versucht, unter diese zu gelangen, da man die Ei-Struktur an sich nicht bewegen wollte. Zu diesem Zweck bediente man sich der bereits erwähnten Metallkante, von der aus man sich in eine Höhle oder einen Gang weiter unten abseilt. Diese Höhle wirkte sehr kurz, und endet nach wenigen Metern. Auffällig war jedoch eine lange, schmale Einbuchtung an der Decke, an derem höchsten Punkt ein Glitzern wahrgenommen wurde. Es blitze auf wie reflektierendes Glas, und lässt eine Kristallstruktur vermuten. Als Ursprung konnte der Viewer eine geologische Struktur wahrnehmen, die wie eine Kristallansammlung oder Geode wirkte.

RV - Erdstall - Abseil-Höhle

Die kurze Höhle wirkte also wie der Versuch, an die molekularen Veränderungen unter dem „Ei“ zu kommen. Oder sie war bereits vorhanden, und wurde zu diesem Zweck weiter ausgebaut. Allerdings hatte der Viewer auch den Eindruck, dass es schwierig wäre, den richtigen Winkel zu erwischen, um die Geoden herum zu graben, da diese wohl nicht zerstört werden sollten.

RV - Erdstall - Eiersuche

An diesem Punkt der Session fielen dem Viewer weitere Details des physikalischen / chemischen Prozesses auf, welcher unter der Ei-Struktur stattfindet. Dabei bemerkte er sowas wie „Adern“, die von dort aus in die Tiefe ragen und sich verzweigen. In der Mitte tat sich eine Art Hauptader oder Säule auf, die noch viel Tiefer hinabreichte. Sie wirkte wie aus dünnen Kristallstrukturen, und „bohrt“ sich in ihrem Wachstum kontinuierlich weiter nach unten. Irgendwo ganz weit unten nahm der Viewer einen Hohlraum wahr, in dem es „warm“ und „rot“ ist (Magma-Kammer?).

RV - Erdstall - Kristallsäule

Inzwischen näherten wir uns dem Ende der nutzbaren Session-Zeit, und beließen es erstmal dabei. Vielleicht konnten wir hiermit einen groben Strukturplan der Anlage, mit den größten natürlichen und künstlichen Auffälligkeiten liefern.

 

In der nächsten Session wurden wir spezifischer, und widmeten uns der ursprünglichen Intention zum Bau der Anlage. Dazu wurde folgende Target-Formulierung verwendet:

„Die Erdstallanlage nahe Kritzendorf in Österreich – beschreibe die ursprüngliche Intention zum Bau dieser Anlage!“

 

Auch hier erhielt der Viewer sofort Eindrücke, dass er sich unterirdisch befindet. Früh taten sich Eindrücke wie „graben“ und „Umbau“ auf. Kurz danach beschrieb der Viewer, dass die Atmosphäre vor Ort stark an eine Ruine bzw. deren Bearbeitung erinnert. Weiterhin erklärte er, dass die oberste Priorität vor Ort der Erhalt der Strukturen unter der Erde seien. Dazu sei es unbedingt wichtig, dass diese unter keinen Umständen an die Luft kämen, da sie sonst umgehend „korrodieren“ würden. Allerdings trug sich der schützende Boden im Laufe der Zeit selbst ab, weshalb unermüdlich daran gearbeitet wurde, die gesamte Anlage zu schützen und zu stabilisieren.

RV - Erdstall - Objektmaßnahmen

Der Viewer empfand die Bemühungen vor Ort also wie eine Art Sanierungs- oder Konservierungsmaßnahme (Fremdemotionen im Target: „versuchen etwas zu retten / konservieren“, „erhalten“, „Modernisierung“). Er bemerkte Arbeitsvorgänge u.a. mit einer Art Stanze, mit welcher der Boden gefestigt wurde, und gab dazu das Statement „will nicht mit Hand zwischen die Stanze / gesund bleiben“.

RV - Erdstall - Feststampfen

Was sollte nun aber genau erhalten bzw. konserviert werden? Der Viewer wurde nun auf ein bestimmtes, „zu schützende Objekt“ aufmerksam. Es handelte sich um  eine Art „Zylinder“. Jedoch war es ein anderes Objekt, als die „Ei-Struktur“ aus der vorherigen Session. Das Material nahm der Viewer als „sandsteinig“ und „extrem bröselig“ wahr. Es hatte die geschätzten Maße von 6m Länge, 2,50m Breite und 2m Höhe.  Dem Viewer fiel zudem auf, dass das Objekt mehrteilig aufgebaut war. Es definierte sich durch eingelassene Kerben, die bis in das Innere des Objektes reichten.

RV - Erdstall - Objektmaßnahmen-Detail

Die Oberfläche des Objektes war in relativ regelmäßigen Rastern eingeteilt, welche feine Gravuren beinhalteten. Von der inhaltlichen Bedeutung her, schienen diese eine Geschichte zu erzählen, die einer Art „Tagebuch“ nahekommt. Der Viewer empfand es jedoch nicht als außergewöhnlich. Das Tagebuch wirkte wie eine Geschichte mit depressivem Ende, und ihre Ersteller fühlten sich alleine bzw. von den eigenen „Artgenossen“ entfernt. Atmosphärisch erinnerte dieser Raum an eine Kultstätte, Gedenkstätte oder ähnliches. Für einen detaillierteren Einblick wäre jedoch eine gesonderte Session erforderlich.

Die Struktur selbst schien zum Großteil von dichter Erdmasse bedeckt zu sein, was einer Konservierung gleichkam. Allerdings lag eine Seite frei, welche bereits stark „korrodiert“ war. Der Viewer beschrieb die Oberfläche als sandsteinartig und nahm an, dass eine „Korrosion“ binnen weniger Minuten stattfinden konnte (wie uralte Bücher, die zu Staub zerfallen würden, wenn man sie anfaßt). Diese Formation war offenbar ein Alltagsgegenstand, und nicht als Zeitzeugnis zum längeren Erhalt gedacht.

RV - Erdstall - Objekt-Ursprung

Wann wurde das Objekt jedoch erschaffen, und vor allen, von wem? In einer Timeline kamen wir auf ein Alter von etwa 3000 Jahren (bzw. etwa 1000 Jahre v. Chr.). Als Ersteller zeigte sich dann in der Personenwahrnehmung eine einzelne, weibliche Person. Sie hatte dunkelbeige Haut, braune Augen und trug historisch wirkende Kleidung. Der Viewer vermutete eine ägyptische, zumindest aber südländische Herkunft.

RV - Erdstall - Erstellerin

Wir wollten uns allerdings noch anschauen, wie es nach dem Zeitpunkt der Konservierung des Objektes weiterging. Etwa im Jahre 800 n. Chr. endete die Interaktion mit dem Objekt abrupt, was mit gesellschaftlichen Veränderungen einherging, so dass man es zur Bewahrung verstecken bzw. geheimhalten musste (was sich aber auf die gesamten Erdstallanlagen bezieht). Als Ursachen kamen Eindrücke wie „Interessenskonflikt“, „fremde Macht (menschlich)“, „Politik“ und „Religion“ (in Richtung katholische Kirche).

RV - Erdstall - Objekt-Verlauf

Timeline mit Verlauf des Objektes, mit abrupten Stop im Jahr 800 n. Chr. (Timeline etwas gestaucht)

 

Unsere dritte Session sollte noch ein bisschen mehr ins Detail gehen, weshalb wir uns speziell den Erbauern des Erdstalls widmen wollten, und welche Techniken bzw. Werkzeuge sie verwendeten:

„Die Erdstallanlage nahe Kritzendorf in Österreich – beschreibe die Erbauer dieser Anlage, und welche Techniken bzw. Werkzeuge sie benutzten!“

 

Hier erhielten wir überraschende Ergebnisse: Statt Eindrücke antiker Bergbautechniken zu bekommen, erschienen schnell modern wirkende Bauwerkzeuge und gar Kraftfahrzeuge. Früh in der Session nahm der Viewer ein Symbol wahr, welches stark an das Stern-Symbol der US Army erinnerte. Und auch die vorhandenen Fahrzeuge selbst erinnerten den Viewer bei einer nachträglichen Recherche an Trucks der US Army aus der Zeit des zweiten Weltkrieges.

RV - Erdstall - Army

Stufe 1, bereits mit sehr klaren Eindrücken eines Sternsymbols und fahrender Objekte

 

Sind wir mit dieser Session in eine unerwartet jüngere Vergangenheit gelangt, oder waren die Erbauer schon vor Jahrhunderten bzw. Jahrtausenden mit modernen Technologien ausgestattet? Eine Timeline deutete ebenfalls auf eine Zeit um den zweiten Weltkrieg herum. Das würde die Eindrücke von den Werkzeugen und Fahrzeugen bestätigen. Allerdings gab es zugleich den Eindruck, dass eigentlich auch über die vergangene Jahrhunderte immer wieder an der Anlage gearbeitet wurde. Warum der Viewer nun dieses moderne Szenario beschrieb, ist unklar. Aber vielleicht, weil dort die meiste Aktivität bzw. Bautätigkeit um diesen Erdstall herum stattfand.

In einer späteren Session stellte sich jedoch heraus, dass die ursprüngliche Erbauung keine anwesenden Personen beinhaltete. Lediglich kurz vor Baubeginn konnte ein Hauptverantwortlicher ausgemacht werden, mit dem man über die zukünftigen „Baupläne“ reden konnte. Eine Art Targetschutz während des eigentlichen Baus? Was man letztlich daraus schlussfolgern könnte, müsste in weiterführenden Sessions ermittelt werden.

Widmen wir uns jedoch erstmal den einzelnen Daten, die der Viewer in der aktuellen Session (mit anwesenden Personen und den modernen Baugeräten) sehr klar und konkret wahrnahm. Da wären bereits in Stufe 1 die Eindrücke des Sternsymbols und von sich bewegenden Objekten. Diese Eindrücke konkretisierten sich bis in die Stufe 6. Der Viewer beschrieb Werkzeuge, die teilweise durch Hydraulik betrieben wurden, aber auch Handwerkzeuge. Die hydraulischen Werkzeuge wirkten wie „Felsspalter“, „Stampfer“, „Bohrer mit drei Schrauben“ und ähnliches. Dazu gehörte auch eine Art Tankwagen, der die benötigten Flüssigkeiten bereitstellte, und seltsamerweise zwei parallele Tanks mit unterschiedlichen Flüssigkeiten aufwies. Diese Flüssigkeiten an sich wirkten jedoch nicht ungewöhnlich, und schienen als Treibstoff oder Treibmittel zu dienen. Die Handwerkzeuge wirkten hingegen wie „Schaufeln“, „Staub- oder Schuttabsauger“ und „Presslufthämmer“.

RV - Erdstall - Werkzeuge

Eindrücke der verwendeten Werkzeuge und Fahrzeuge

 

Nun schauten wir uns die beteiligten Personen vor Ort an. Sie wirkten menschlich (das wurde nachgefragt, um eventuelle außerirdische Einflüsse zu überprüfen), und schienen verschiedenen Aufgaben nachzugehen. Eine Gruppe wurde als normale Arbeiter identifiziert, während andere wie Fahrzeugführer wirkten. Es hatte den Anschein, als würden sie den Boden begradigen, oder neu aufschütten. Einer der Fahrzeugführer hat in einem der Fahrzeuge mit dem Sternsymbol zwei Kisten mit „Artefakten“ abtransportiert. Eine weitere Person wirkte wie ein Vorarbeiter, der allerdings von einer externen Institution zu dieser Tätigkeit beauftragt wurde, und selber keine genauen Angaben zu diesem Bauprojekt hatte (der Vorarbeiter an sich gehörte zum Militär). Er erledigte die Aufgaben, welche ihm von seinem Chef aufgetragen wurden, mit nur mäßiger Begeisterung.

RV - Erdstall - Arbeitsgruppe

Wahrnehmung der einzelnen Arbeitsgruppen: Arbeiter (G1), Vorarbeiter (G2) und Fahrzeugführer (G3)

 

Sein Chef veranlasste dieses Projekt wiederum aufgrund einer Gefälligkeit einer weiteren Institution gegenüber, die nicht militärisch war. Auf den Viewer wirkte dieses Vorgehen wie „Vetternwirtschaft“. Der eigentliche Auftraggeber stellte sich als eine Art „Verband“ heraus, welcher im Hintergrund blieb, und „altes Wissen“ bewahren wollte. Dieser Verband entstand offenbar um 800 n. Chr., also gleich nach der Beendigung der Interaktion der Nachfahren bzw. „Erben“ der Erbauer mit dem Target. Dieser Verband ist offenbar schon länger tätig, und wollte das alte Wissen früher vor kirchlichen Einflüssen schützen. Später (zum Zeitpunkt der geviewten Tätigkeit) hingegen vor der Politik und materialistischen Systemen. Eine genaue Identifikation des Verbandes fand nicht statt, jedoch erinnerte sein Bestreben an Geheimbünde, wie die Freimaurer oder Tempelritter. Sie empfinden sich als die Erben dieser Erdstallanlagen, kümmern sich aber auch um andere Bauprojekte. Wobei es dabei wohl wirklich nur um die Bewahrung und den Schutz von Wissen vor gesellschaftlichen Einflüssen ging, nicht um weltverschwörerische Aspekte.

 

Fazit: Was kann nun aus dem erarbeiteten Session-Material geschlussfolgert werden? Sicherlich sollte man einzelnen Aspekten dieses komplexen Themas mit weiteren Sessions nachgehen, bzw. widersprüchliche Eindrücke abklären. Aber als vorläufiges Fazit könnte man sagen, dass es sich bei der Erdstallanlage nahe Kritzendorf um einen Ort des Schutzes und der Bewahrung von altem Wissen handelt. Dieses scheint dort konserviert zu sein, vornehmlich in Form von Gravuren auf einer zylindrischen Steinstruktur. Allerdings wirkt diese Struktur hochempfindlich, und könnte wortwörtlich zu Staub zerfallen, wenn man falsch herangeht.

Weiterhin festzuhalten ist, dass die Gänge des Erdstalls an „Kristallsäulen“ bzw. Adern heranführen, die von einer „Ei-Struktur“ aus der ersten Session ausgehen. Man könnte daraus schlussfolgern, dass die Adern angezapft werden, und der Inhalt (Frequenzen?) umgeleitet werden. Zu welchem Zweck, ist bislang noch nicht bekannt. Zuletzt sei erwähnt, das sich in einer schnellen Zusatz-Session die ursprünglichen Werkzeuge der Erbauung lediglich als kleine graue Steine zeigten (die berüchtigten Kommunikationssteine?), welche fähig sind, mittels komplexer Physik Gänge in Stein zu graben. Sind die Steine richtig ausgerichtet (frequenziell / magnetisch?), lösen sie offenbar Materie auf. Diese speziellen Steine wurden mit kleinen Lichtpunkten in ihrem Inneren wahrgenommen, und scheinen unter besonderen Bedingungen (Tiefe ab ca. 2000Km innerhalb der Erde) zu wachsen. Sie werden durch Vulkanausbrüche und Tiefseegräben weiter an die Oberfläche befördert.

RV - Erdstall - Steinwerkzeuge

Die angeordneten „Steinwerkzeuge“, einen punktgenauen, energetischen Kegel erzeugend

RVErdstall - Steinwerkzeuge - Lichtkügelchen

„Energiekügelchen“, welche im Inneren der Werkzeuge hervortreten, wenn man diese zerlegen würde

 

Der Tasker dieses RV-Projektes hatte zum Zeitpunkt dessen Abschlusses so gut wie keine Informationen über das Thema, und ist gespannt, ob sich für die Erforscher des Erdstalls stimmige Aspekte und interessante Informationen ergeben haben.

Wandern mit Remote Viewing – Update

Update – September 2014 (Wassersuche):

Inzwischen habe ich weitere Naturwanderungen mit RV-Experimenten verbunden. Da ich eine Vorliebe für idyllische Wasserstellen habe, und auch ein wenig an Rutengänger („dowsing“) denken musste, zielten die aktuellen Targets auf „Die schönsten, ungestörtesten Wasserstellen“ ab. Sprich, sie sollten nicht gleich an großen Wanderwegen oder Freiflächen liegen, sondern einen gewissen Refugiumscharakter haben.

Das Mapping fand wieder auf einer Open Source-Karte statt, die bezüglich Naturgewässern in einigen Gegenden noch ziemlich unvollständig ist, und meist nur größere Bäche oder Teiche enthält. Um es gleich vorweg zu nehmen: Von acht Targets passten sieben (sichtbare) Gewässer im Umkreis von maximal 50 Metern. Diese lagen stets querfeldein, und relativ weit von Wegen entfernt (bis zu ~400m). Wenn doch Wege in der Nähe waren, gab es einen gewissen Sichtschutz durch dichtes Unterholz.

Was war nun genau vorzufinden? Teilweise entsprachen die Stellen meinen Vorstellungen so stark, das ich echt staunen musste. Der Rest war kleiner, aber in seiner Beschaffenheit ähnlich: Man stelle sich einfach vor, man hat die Vision eines schönen Sees vor Augen, findet dann aber nur einen kleinen Tümpel, der jedoch (abgesehen von der Größe) erstaunlich ähnlich aussieht, wie das, was man sich beim Tasking vorstellte.

Darin bestätigte sich etwas, das man im Remote Viewing schon von anderen Mapping-Anwendungen kennt: Die „Matrix“ führt einen meistens zu dem nächst-ähnlichen Punkt, wenn es dort nichts gibt, was genau den gesuchten Kriterien entspricht (statt z.B. einfach garnichts auszuwerfen, was nur sehr selten vorzukommen scheint). Dies ist eine wichtige Erkenntnis, die nicht nur räumlich, sondern auch zeitlich zu gelten scheint, und unbedingt bei Zukunftsschauen beachtet werden sollte.

Wenn man z.B. auf einer Timeline nach der „nächsten globalen Katastrophe“ sucht, wird man auch so etwas in der Art finden, selbst wenn sie in dem geviewten Zeitraum nicht eintritt. Dann lokalisiert und beschreibt man stattdessen ein lokales Ereignis, projiziert dieses jedoch auf globale Ebene. Oder man viewt gar eine selbstgeschaffene Wahrscheinlichkeit, die jedoch nur als metaphysisches Equivalent existiert, aber nicht als physisch eintretendes Ereignis (Gedanken formen auf gewissen Ebenen die Realität unmittelbar). Somit hat man sich sein Target durch unpräzises oder suggestives Tasking „kontaminiert“.

Darin sehe ich zumindest eine Erklärung, warum z.B. die zahlreichen „Killshot“-Vorhersagen eines Ed „Dr. Doom“ Dames wiederholt nicht eintreffen, oder zumindest nicht in globaler Form. Allerdings müsste ich das exakte Tasking sehen, um es genauer beurteilen zu können, aber leider habe ich dazu noch nie Rohmaterial gefunden. Bei Sessions auf die Zukunft sollte man daher immer die „Ort zu einer Zeit“-Methodik nehmen, also ganz neutral einen Ort zu einer bestimmten Zeit beschreiben (z.B. „Das Tine-Denkmal in Husum am 01.01.2030“). Aber das nur als Randnotiz zum eigentlichen Thema dieses Artikels…

Kommen wir nun zu einigen Beispielen von meinen wässrigen Mapping-Funden in der Natur:

Der erste, gefundene Punkt. Bei Sommerhitze auch als spontane, ungestörte Abkühlung tief im Unterholz geeignet. ;-)

Der erste, gefundene Punkt: Ein schöner, ungestörter Platz zum Verweilen.

Oben links: Die schönste und tiefste Stelle des Baches. Unten mittig: Der lokalisierte RV-Punkt. Die OSM-Karte zeigt dort nichtmal einen Bach.

 

Inmitten einer Unterholzfläche fand sich exakt auf dem RV-Punkt die Quelle eines Baches.

Inmitten einer großen, trockenen Unterholzfläche fand sich exakt auf dem RV-Punkt die Quelle eines Baches.

Weitere Ansicht der Quelle, mit der großen, abgeforsteten Fläche drumherum.

Weitere Ansicht der Quelle, mit der großen, abgeforsteten Fläche drumherum.

Der RV-Punkt (bereits mit feuchtem Boden) und die tiefste Stelle der Quelle lagen sehr nah beieinander.

 

Der schwächste RV-Treffer, aber zumindest ein Bächlein mitten im Unterholz. Auch dort drumherum nur trockener Waldboden im Umkreis von 200-300m.

Der schwächste RV-Treffer, aber zumindest ein gut verstecktes Bächlein mitten im Unterholz. Auch dort nur trockener Waldboden im Umkreis von 200-300m.

 

Ebenfalls ein erstaunlicher Volltreffer: Ungewöhnlich tiefe Bachstelle (~2,5m) im ansonsten knöcheltiefen und offenen Bachlauf.

Eine außergewöhnlich tiefe Bachstelle (~2,5m) im ansonsten nur knöcheltiefen Bach.

Überspannt wird die Stelle von einem Baumstammbogen (offenbar Biberwerk).

Überspannt wird die Stelle von einem Baumstammbogen (offenbar Biberwerk).

Außergewöhnlich tiefe Bachstelle nahe dem RV-Punkt.

Die außergewöhnlich tiefe Bachstelle nahe dem RV-Punkt.

 
Fazit aus diesen Treffern in der tiefen Natur: Das RV-Mapping ist ein sehr nützliches Tool, was bei entsprechender Routine auch mal spontan eingesetzt werden kann. Aber man sollte die Eigenarten und Tücken (automatische Lokalisierung des nächstahnlichsten Zieles, manchmal mangelnde Präzision etc…) ebenfalls kennenlernen und berücksichtigen. Sauberes Tasking ist auch hier, wie bei allen RV-Anwendungen, äußerst wichtig.

Wandern mit Remote Viewing

Sommerzeit, Outdoor-Zeit? Zumindest wäre es schade, sich in dieser Zeit nicht ein bisschen in der Natur aufzuhalten, denn diese hat auch in Mitteleuropa einiges zu bieten (wenn man mit offenen Augen dabei ist). Was hat das nun aber mit Remote Viewing zu tun, abgesehen davon, dass man Sessions im Freien auf Gartenmöbeln machen könnte? 😀

RV-Wandern: Landschaft

Ich betreibe seit einiger Zeit etwas, dass ich kurz „RV-Wandern“ nenne. Dabei kombinierte ich Remote Viewing mit Wanderungen, was man vielleicht wie eine Art PSI-Geocaching umschreiben könnte. Genauergesagt werden per Remote Viewing zuvor interessante Punkte in einer Gegend ermittelt, und dann auf einer Karte bzw. GPS verzeichnet. Die Spannung besteht nun darin, diese Punkte vor Ort aufzusuchen. Dabei ist, je nach Targetformulierung, eine gewisse Ungewissheit gegeben, welche diese Spannung ausmacht. Um sich das besser vorstellen zu können, hier ein paar Formulierungsbeispiele:

„Der interessanteste Punkt für Wingman am XX.XX.2014 im abgebildeten Bereich!“
„Der ungewöhnlichste Punkt (generell) im abgebildeten Bereich!“
„Der ungestörteste, schönste Punkt am XX.XX.2014 im abgebildeten Bereich!“

Das sind nur ein paar Varianten, die man ausprobieren kann. Doch wie sehr hat sich das bisher in der Praxis bewährt? Ich würde sagen, in 90% der Fälle habe ich tatsächlich etwas Interessantes bzw. Außergewöhnliches vorgefunden, was entweder für mich, oder generell ungewöhnlich bzw. unerwartet an der Stelle war. Hier unser ältestes Beispiel, was wir bereits Anfang 2012 aus einer spontanen Idee heraus geviewt haben:

Wir planten damals relativ kurzfristig eine Tageswanderung durch den Hürtgenwald (Nordeifel), weil wir in dem Zeitraum sowieso dort in der Nähe sein würden. Bis dato kannten wir die dortige Umgebung nicht, was zusätzlich eine gute Vorraussetzung für unser Experiment war. In dem RV-Mapping diente als Vorlage der Teil des Waldes, in dem wir wandern wollten. Ziel war es, die ungewöhnlichsten bzw. auffälligsten Punkte in der Gegend herauszufinden. Der Viewer markierte daraufhin drei Punkte nacheinander, wobei die ersten beiden sich am deutlichsten anfühlten. Wir übertrugen diese Punkte nun auf Google Earth und dann auf eine Karte zum ausdrucken, welche wir mitnahmen. Ansonsten hatten wir nur einen Kompass dabei (inzwischen benutze ich ein GPS-Gerät).

Die drei markierten RV-Punkte, hier im Programm Garmin Basecamp (welches ich erst neuerdings mt meinem GPS benutze), auf einer OpenStreetMap-Freizeitkarte.

Die drei markierten RV-Punkte, hier im Programm Garmin Basecamp (welches ich erst seit kurzem mit meinem GPS-Gerät benutze), auf einer OpenStreetMap-Freizeitkarte (klicken zum vergrößern!).


Nachdem wir einen Weg in den Wald gefunden hatten, kamen wir nach einigen Kilometern in die Nähe des ersten RV-Punktes auf der Karte. Wir brauchten garnicht lange suchen, den plötzlich tauchte vor uns, von relativ undurchsichtigem Wald umgeben, ein kleiner Soldatenfriedhof auf. Das könnte durchaus als interessanter und auch unerwarteter Punkt mitten im Wald durchgehen, wenn man die Gegend nicht kennt. Die Kilometer zuvor gab es hingegen nichts Ungewöhnliches zu sehen, außer ein paar Jägersitzen.

Der Soldatenfriedhof, welcher sich mit dem ersten RV-Punkt deckte.

Der Soldatenfriedhof, welcher sich mit dem ersten RV-Punkt auf unserer Karte deckte.

RV-Wandern: Hürtgenwald - Mapping (Soldatenfriedhof)

Auf der OSM-Karte ist die Nähe des damaligen RV-Punktes zum Soldatenfriedhof gut zu erkennen. Beim ursprünglichen Mapping benutzten wir Google Earth, wo lediglich Bäume zu sehen waren, und auch sonst keine Hinweise (nur Satellitenbilder ohne Straßen-Overlays oder Points of Interests).


Geplant war natürlich, die beiden anderen RV-Punkte auch noch abzuwandern. Allerdings kam uns zuvor eine „leichte“ Fehlnavigation dazwischen, und als wir den ersten RV-Punkt fanden, tauchte die Umgebung bereits ins Abendrot ein, was das Licht im Wald allmählich schummrig werden ließ. So traten wir den Heimweg an, und erreichten unseren Abfahrtbahnhof kurz nach Sonnenuntergang.

Zeit für den Heimweg...

Zeit für den Heimweg…


Wir begannen diese Wanderung sowieso erst Mittags, was bei der Größe dieses Waldgebietes vielleicht etwas spät war. Aber das haben relativ spontane Aktionen in unbekannten Gegenden ja oft so an sich. 😉

Was ist nun aber aus den anderen beiden RV-Punkten geworden? Diese blieben natürlich gespeichert, um später noch abgeklappert zu werden. Aus diesem „Später“ wurden allerdings zwei Jahre. Inzwischen verfügte ich über ein GPS-Gerät, und beschloss, das Rätsel der letzten beiden Punkte auch noch zu lösen. Der zweite RV-Punkt von damals lag tief im Wald, mehrere Kilometer von den Rändern entfernt. Zuerst fand ich dort nur eine Menge Unterholz und ein paar kleine Wiesenflächen vor. Aber dann entdeckte ich dies:

Eine Entdeckung im Unterholz nahe des Wanderweges.

Eine interessante Entdeckung im Unterholz nahe des Wanderweges.


Es handelte sich um die Ruine eines alten Klosters, welches dort ca. im 14. Jahrhundert erbaut worden sein soll. Ich erinnerte mich, schonmal ein Foto von dem Torbogen auf Google Earth gesehen zu haben. Jedoch dachte ich erst, dass dieser Torbogen der einzige Überrest wäre. Zudem stand dieser nicht direkt auf dem RV-Punkt, sondern ein bisschen daneben (was aber bei der Grobheit des Mappings von 2012 immer noch sehr signifikant wäre, wenn auch nicht so signifikant, wie der Friedhof zuvor).

Eines der Klosterruinen-Tore im Detail.

Das vorgefundene Klosterruinen-Tor im Detail.


Als ich dort jedoch noch etwas weiter umherstreifte, bemerkte ich, dass sich noch mehr Ruinen dort befanden, darunter weitere Torbögen und eine sehr große Grundmauer, welche das Gelände weitläufig und größtenteils zugewachsen umspannte.

Die weitläufigen Grundmauern des Geländes der Klosterruine.

Die weitläufigen Grundmauern des Geländes der Klosterruine.


Da in der Umgebung des RV-Punktes sonst nichts Außergewöhnliches zu finden war, denke ich, dass die Klosterruine diesen Punkt darstellte. Jetzt fehlte also noch der dritte und letzte Punkt, den wir 2012 gemappt hatten. Auf einer 42km Wanderung in mörderischer Hitze (bis zu 39°C) führte mich meine Route in der Nähe des dritten Punktes vorbei, und ich machte einen Umweg von ca. 2km, um die Sache endlich abzuschließen. Es war ja inzwischen Juli 2014, und das Mapping erfolgte (wie gesagt) bereits Anfang 2012.

Um den dritten RV-Punkt zu erreichen, musste ich ein Stückchen querfeldein gehen. Trotz ausgedehntem umherstreifen in dem Bereich (mehrere hundert Meter Radius), konnte ich nichts wirklich Außergewöhnliches finden. Es gab einen Waldgraben, eine Wildschweinsuhle (inkl. Spuren), um die strategisch drei Jägersitze positioniert waren (irgendwie hinterhältig), und eine abgezäunte Anpflanzung junger Bäume. Ob das aber wirklich einen RV-Punkt wert war? Solche Dinge dürfte man dort im Wald vielfach vorfinden.

Für T(r)ekkies: Effiziente und bequeme RV Punkt-Suche per GPS-Gerät.

Waldgraben und Jägersitze. Nicht ungewöhnlich in solchen Wäldern...

Waldgraben und Jägersitz. Jedoch nicht ungewöhnlich in solchen Wäldern.

Schlammloch, dass den Spuren nach als Suhle von Wildschweinen genutzt wird. Vielleicht war es 2012 mal was anderes? Wer weiß...

Schlammloch, welches den Spuren nach von Wildschweinen genutzt wird. Ist das der dritte RV-Punkt von 2012? Ich denke eher nicht. Was mag den Viewer dort in der Umgebung wohl angezogen haben?


Vielleicht gab es ja noch 2012 dort irgendwas Interessantes, oder ich konnte es 2014 nicht finden. Aber trotz des Sommerbewuchses habe ich eigentlich alles im Umkreis von 100-200m um den RV-Punkt abgeklappert. Vielleicht ist dort auch was vergraben, aber wir können nicht sicher sein, weil ich den Viewer damals keine Ortsbeschreibung machen ließ. Jedenfalls wissen wir nicht, was ihn damals dort angezogen haben könnte (außer er wollte sich im Schlamm suhlen 😀 ).

Das war also unser erster Versuch zum Thema „RV-Wandern“. Zwischenzeitlich habe ich noch andere Dinge in der Hinsicht erfolgreich durchgeführt. Darunter zwei RV-Wanderungen auf den „nächsten ungewöhnlichen Punkt für mich am XX.XX.201X“, bei denen ich auf ein Techno-Konzert mitten im Wald stieß (nicht ganz meine Musikrichtung, aber ungewöhnlich auf alle Fälle), und auf ein mysteriöses Privatgelände im Wald, dass nur direkt von der Autobahn aus anfahrbar ist, und welches ich folglich nicht betreten konnte. Natürlich werde ich mich darüber nicht genauer äußern. 😉

Weiterhin bemerkenswert war eine intuitive Suche nach dem ruhigsten, ungestörtesten Punkt in einem bestimmten Wald (den ich natürlich auch nicht bekanntgeben werde *g*). Dies lief jedoch nicht nach blindem RV-Protokoll ab, sondern war eine Improvisation vor Ort. Ob man das noch unter RV verbucht, oder Hellsehen mit Frontloading (was natürlich erheblich AUL-anfälliger ist), möge jeder für sich selbst definieren.

Jedenfalls fand ich tatsächlich die wohl ungestörteste Stelle des ganzen Waldes dort. Ich baute sogar etwas auf, und kehrte erst drei Monate später zurück, um zu sehen, ob jemand vorbeikam, und was damit gemacht hat. Allerdings stand alles noch, wie zuvor. Ein schönes, kleines Refugium zwischen jungen Birken, die einem bei schlechtem Wetter auch nicht gleich erschlagen…

Ein kleines, ungestörtes Refugium. Es wird nicht das Letzte bleiben...

Ein kleines, ungestörtes Refugium inmitten der Natur. Weitere werden sicherlich folgen…


Wie geht es nun weiter? Mehrere neue RV-Punkte sind bereits gemappt (darunter z.B. „Die schönste, ungestörteste Wasserstelle“, aber auch wieder interessante Überraschungspunkte), und warten nur noch auf eine zeitliche Gelegenheit, begangen zu werden. Ich bin schon auf die Trefferquote gespannt, vor allem aber natürlich darauf, was ich dort vorfinden werde. Die denkbaren Möglichkeiten für solche Anwendungen sind vielfältig.

Was ich bisher allgemein sagen kann: Es ist eine sehr gute Trainingsergänzung zum RV im Bereich des Mappings, die viel Spaß und Spannung erzeugt. Ähnlich dem Geocaching, nur noch etwas „exotischer“ (zumindest in unseren Zeiten)… 😉

Update 27.10.2015: Weitere, erwanderte RV-Punkte, dieses Mal speziell zum Thema „Wassersuche“ HIER.