Ein bisschen fernwahrnehmen…

Willkommen auf Signallinie, dem Remote Viewing-Blog!

Hier werde ich in unregelmäßigen Abständen interessante Inhalte aus unserer Remote Viewing-Tätigkeit veröffentlichen. Dazu zählen vor allem Session-Ergebnisse bzw. umfangreiche Projekte. Aber auch grundlegende Informationen zu Remote Viewing, Videos, Podcasts, Literatur, Fachartikel und Verweise auf interessante Inhalte auf anderen Seiten werden hier geboten.

Viel Spaß, Spannung und Erkenntnis wünscht euch
Wingman

2 Kommentare

  1. Silvia sagt:

    Hallo zusammen!

    Mich würde mal interessieren ob Edgar Cayce den gleichen Zugang hatte bzw. ob das, was hier Matrix genannt wird die Akasha-Chronik ist?

    Wie schaut es mit Alois Irlmaier aus? Wie hat der seine Eingebungen erhalten?

    Dann gibt es eine Tempel in Kerala, Indien, der in seinen Gewölben unermesslichen Reichtum hat und eines davon seit Jahrhunderten nicht geöffnet werden darf. Der Sri Padmanabhaswami Tempel. Wäre das nicht ein nettes Ziel?

    • Wingman sagt:

      Hallo!

      Ich denke, der Zugang findet immer im selben Medium (kosmisches Bewusstseinsfeld) statt. Bei der Akasha-Chronik ist es glaube ich eine Definitionsfrage, denn manche sehen sie als sowas wie die Matrix, andere als lokale Speicherchronik der Erde und deren Bewusstseinen.

      Irlamier und andere Seher hatten sicherlich ähnliche Zugänge, aufgrund natürlicher Begabungen. Allerdings mangels AUL-Management (analytische Überlagerungen -> Fantasieeffekte) mit persönlichen, zeitgenössisch-kulturellen Färbungen und Pauschalisierungen von Kleinereignissen auf große Maßstäbe.

      Es gibt auch Remote Viewer, die bei Zukunftsvorhersagen unsauber arbeiten, und so z.B. schon kleine, lokale Ereignisse als global pauschalisiert haben. So wird dann z.B. aus einem kleinen Erdbeben, dass nur ein Dorf katastrophal zerstört hat, eine globale Katastrophe, weil der Viewer voll in den lokalen Horror und die Zerstörung des Dorfes eingetaucht ist, und dadurch meint, es müsse für die ganze Welt gelten. Ed „Dr. Doom“ Dames ist da ein gutes Beispiel mit seinen seit 20 Jahren regelmäßig angekündigten „Killshots“.

      Wenn sowas mal in einer Vision oder RV-Session auftaucht, sollte man zum Abgleich mehrere Orte zum fraglichen Zeitpunkt auf der ganzen Welt viewen, und dabei überprüfen, ob es dort auch die selben Katastrophenmerkmale gibt. Wenn nicht, hat man wohl nur ein lokales Ereignis wahrgenommen und aufgebauscht. Das nennt man „Ort zu einer Zeit“-Vorgehen.

      Viele Grüße!
      – Wingman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.