Theorie einer szientistischen/wissenschaftlichen Magie

Literatur-Diskussionen und Buchvorstellungen

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Zuka
Forscherdrang
Forscherdrang
Beiträge: 40
Registriert: Do 15. Mai 2014, 12:26
Kontaktdaten:

Beitrag von Zuka »

Sigrun hat geschrieben: Du kannst immer eine neue Illusion über die Essenz packen. Vergiss nie, alles ist Maya und lies die Veden anstatt Kant, meditiere anstatt dich philosophisch zu unterhalten!!!
Woraus willst du denn erkennen, dass ich mich nur "philosophisch unterhalte"? "Meditieren" tue ich stets über das gesamte Thema (darunter auch gemachte Praxiserfahrungen), sonst könnte ich garnicht erst auf die Idee kommen ein Modell wie dieses hier zu entwickeln. Das Modell basiert auf meinen persönlichen (praktischen) Erfahrungen und diese habe ich mittels Kants Instrumentarium unter einem Hut bringen können und dieses habe ich hier vorgestellt bzw. aber vorzeitig zurückgezogen, da ich doch ethische Bedenken habe, dass das darin beschriebene missbraucht werden könnte und behalte mein Werk zur Zeit für diejenigen auf, die damit auch wirklich was praktisch anzufangen wissen und bereit sind sich auch ethisch/moralisch zu schulen, also die Seele zu üben, was eine große Anzahl an Magieliteratur vernachlässigt (außer Bardon und bestimmt einigen anderen, die ich noch nicht kenne). Diejenigen, die ebenfalls einen ähnlichen Schritt erwägen (also einen szientistischen/wissenschaftlichen), dem ist dieser Weg, den ich auch eingeschlagen habe, hier sicher hilfreich. Für dich ist es das dem Anschein nach nicht, da du einen anderen Weg beschreitest. Da kann man nichts machen. Daher: Jedem das Seine.

Meditieren im Sinne von Meditation wie du es sicherlich meintest ist ohnehin ein Praxisbestandteil meines Modells. Denn sie gewährleistet die Gesundung des Organisationswillens bzw. des Geistes, der Seele und natürlich (wenn Körperlage, -Haltung und Position richtig sind) den Körper. Und diese Meditation führe ich regelmäßig durch. Sie entspannt, sie kräftigt und macht auch für den nächsten Tag fit. Morgens und abends, aber auch mittags wenn man gestresst ist, ist die Meditation sehr hilfreich. Sie beruhigt das überstürzte oder unteraktive Gemüt und bringt es in ein harmonisches, natürliches Gleichgewicht.

Doch man hüte sich anderen Dinge an den Rücken zu nageln, die ihnen nicht zu stehen. Daher halte ich deine Behauptung, dass ich mich hier nur philosophisch unterhalte, für unbegründet. Denn es hat hier niemand eine Praxisfrage gestellt, du kannst also nicht hieran fest machen welche Erfahrungen ich gemacht habe. Mich über PN über Erfahrungsdinge zu fragen ist ja nicht schwer, denn dort kann sich dann jeder selbst ein Bild machen. Die Veden kenne ich zum Teil, allerdings sind sie für meinen Weg nicht von Belang, so wie für dich auf deinem Pfad bestimmte Dinge nicht von Belang sind. Aber in Zukunft könnte ich da mal wieder einen Blick reinwerfen.

Sigrun hat geschrieben:Ich habe Biologie und Chemie studiert und kann mit vollster Überzeugung sagen, dass mir Atommodelle auf meinem Pfad egal sind. Es gibt wunderschöne Erkentnisse über Korrespondenzen zu gewinnen, die dir helfen können und Alchemie ist sicher auch ein guter Weg, solange man sich nicht zu sehr in die Illusion des Details verliebt.
Philosophie ansich macht diesen Fehler aber in drastischer Weise. Anstatt zu erleben philosophieren alle rum. Sinnlos weil es weg vom Ursprung und mehr in den Bereich der Materie geht.
Viele philosophischen Modelle machen sich durchgehend nur Gedanken statt auch zu handeln und praktisch das modellierte anzuwenden, da stimme ich dir zu. Dem habe ich aber Einhalt geboten, denn mein Modell ist sehr wohl praktisch anwendbar und das habe ich zu genüge getan und auch geschrieben, wenn denn jemand das PDF-Buch wirklich lesen und verstehen würde.

Das Modell führt keineswegs in die Materie solange der Nutzer selbst weiß, dass es ein Modell von vielen ist und das es eben nur eine Stütze darstellt. Es wird in der Zukunft immer unbrauchbarer werden, je mehr man sich weiterentwickelt und man würde es aus reiner Intuition, aus reinem Gefühl aus praktizieren können. Du solltest aber wissen, dass es aber Menschen gibt, die noch nicht so weit sind und eine Stütze brauchen und die braucht am Anfang jeder. Denn: Kein Mensch wird als Gott geboren! Sonst wären alle Modelle inkl. der Traditionen des Hinduismus, Buddhismus, usw. total überflüssig. Der Mensch wird unvollkommen geboren, um während seiner Lebenszeit sich selbst zu vervollkommnen.
Sigrun hat geschrieben: Hiermit beende ich die philosophische Diskussion, erlebe, anstatt dich zu unterhalten!
Erlebnisse sammele ich bereits, und das (so empfinde ich) in recht geringen Abständen, sodass es bereits so gut wie immer wieder neues für mich gibt, denn nur unterhalten ist langweilig ;) Ich kann nicht behaupten schon alles gesehen zu haben, das wäre auch fatal und voreingenommen (das sollte aber auch überhaupt kein Mensch, egal wie alt der/die ist, denn Erfahrung ist bei jedem anders. Manch' einer hat mehr, manch' weniger. Das Alter ist dem gegenüber fast unabhängig), aber nur unterhalten tue ich mich hier keineswegs, die Praxis führe ich jeden Tag durch. Dass du das nicht wissen kannst, ist aber nicht deine Schuld, denn du kennst mich ja nicht. Aber ich danke dir trotzdem und wünsche auch dir weiterhin Erfolg auf deinem Pfad.
0 x
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4015
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Beitrag von Wingman »

Warum möchtest du, wenn etwas konkret werden soll, es immer per PN besprechen? Siehe meine Basics der Wahrheitsbewegung und jetzt Sigruns Praxis-Fragen. Das hier ist schließlich ein Diskussionsforum und kein Privatchat, weshalb alle was davon haben sollten. Wenn du dir deiner Sache so sicher bist, kannst du das auch hier diskutieren und argumentieren. Und wieso hast du jetzt dein Alter aus dem Profil entfernt? Steh doch dazu, dass du hier einer der Jüngeren bist, und gestehe den Älteren ihre Erfahrungen zu.

Bisher wirkt es von dir halt so, wie viel Wall of Text, aber wenig, was deine Praxiserfahrung erahnen lassen würde (konkrete Beispiele?). Dass das die Leute, die hier teils über zehn Jahre Praxiserfahrung in verschiedenen Bereichen haben stutzig macht, ist klar. Daher kann ich die Reaktionen hier durchaus verstehen. ;)
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Benutzeravatar
Zuka
Forscherdrang
Forscherdrang
Beiträge: 40
Registriert: Do 15. Mai 2014, 12:26
Kontaktdaten:

Beitrag von Zuka »

Hallo, Wingman.
Wingman hat geschrieben:[...] jetzt Sigruns Praxis-Fragen. Das hier ist schließlich ein Diskussionsforum und kein Privatchat, weshalb alle was davon haben sollten.
Zeig' mir doch bitte mal Sigruns "Praxisfragen". Ich sehe hier keine, außer bloße Unterstellungen, die man hätte selbst leicht beseitigen können, wenn man einfach mich mal nach etwas konkretem fragt. Folglich: Wer keine Fragen diesbezüglich stellt, darf sich nicht wundern, dass auch von meiner Seite keine Antwort kommt bzw. nur eine sehr oberflächliche Antwort. Es gibt viele Praxiserfahrungen, die ich gemacht habe, doch welche soll ich teilen, wenn ich nicht weiß, nach welcher konkreten ihr sucht? Etwas Nachsicht wäre da schon sehr nett, denn allwissend bin ich nicht. Welche Erfahrung in der Magie? Rituale, Ideenladung von Gegenständen, etc.? Das Spektrum geht noch viel weiter und ist riesig. Da wäre es doch sehr freundlich, wenn einer von euch das eingrenzen könnte. Das würde mir die Antwort erleichtern und dann würde sich hier auch keiner beschweren, dass es hier an Praxiserfahrung mangelt. So schwer kann es ja nun wirklich nicht sein. Einfach fragen.
Wingman hat geschrieben:Bisher wirkt es von dir halt so, wie viel Wall of Text, aber wenig, was deine Praxiserfahrung erahnen lassen würde (konkrete Beispiele?). Dass das die Leute, die hier teils über zehn Jahre Praxiserfahrung in verschiedenen Bereichen haben stutzig macht, ist klar. Daher kann ich die Reaktionen hier durchaus verstehen.
Wer konkrete Beispiele will, der soll nach ihnen fragen und dabei den entsprechenden Bereich angeben. Ich habe viele Erfahrungen gemacht, aber eine Erfahrung, die ich teile, muss auch mit der Thematik, die ihr hier anspricht bzw. ansprechen wollt auch zusammenpassen. Was bringt es mir bspw. mit Erfahrungen über OBE zu sprechen, wenn es in diesem Thema (in Bezug auf mein Modell) kaum von Relevanz ist? Konkretismus folgt also zunächst mal nicht von mir, sondern von dem, der fragt. Keine konkrete Fragen, keine konkreten Antworten.

Im übrigen lassen sich einige Praxiserfahrungen aus meinem Modell herauslesen. Wer immernoch daran interessiert ist, kann mich gerne anfragen, denn das Werk habe ich aufgrund von ethischen Bedenken (habe ich ja schon oben bei meiner Antwort zu Sigruns Beitrag erklärt) vorerst zurückgezogen und es scheint ja ohnehin hier niemanden großartig zu interessieren, was dein Beitrag ein weiteres Male zu untermauern scheint. War also vielleicht eine gute Entscheidung.

Dass dort die rohe, persönliche Erfahrung nicht drin vorkommt, ist ersichtlich, da sie eben persönlicher Natur ist. Sie kommt eben in öffentlich vorgetragener Form in meiner Theorie vor. Dass ich das jetzt schon das dritte Mal sage, muss nicht verwundern, denn es interessiert ja sowieso keinen. Also ist es das letzte Mal, das ich es sage und wer es dann nicht verstehen will und weiter darauf eingeht, der wird dazu auch keine Antwort mehr erhalten bzw. auf diesen Punkt werde ich dann nicht mehr eingehen.

Wenn ich Erfahrungen preisgebe, dann so detailliert wie möglich, und das tue ich nun mal nicht öffentlich. Das kann dir nun passen oder nicht, aber ich denke es gibt Dinge im Leben, die teilt man nur mit bestimmten Personengruppen, denen man auch das nötige Vertrauen entgegenbringen kann. Auch der gute Bardon hat schon betont, was man in Bezug auf Erfahrungsteilung machen sollte und da gehe ich mit ihm konform. Denn auch ich habe das Bedürfnis Erfahrungen anderer zu hören/lesen, weshalb ich sehr detailliert bin um möglichst genau die Erfahrung anderer mit meinen zu vergleichen. Dass ich überhaupt Erfahrungen teile, ist schon überraschend, da ich selbst nicht mal über PN oder generell online irgendwo meine rohen, persönlichen Erfahrungen teile.

Konkrete Fragen = Konkrete Antworten
Keine konkreten Fragen = Keine konkreten Antworten.

Es wurden keine konkreten Fragen gestellt, also gibt es auch nur die Antworten von mir, die ich im Rahmen eures Inhalts im Beitrag geben kann. Wenn da nur steht: "Du hast keine Erfahrungen gemacht." kann ich schlecht mit irgendeiner X-beliebigen Erfahrung antworten, das macht einfach keinen Sinn, sondern dann antworte ich: "Ich habe genügend Erfahrungen gemacht; Wenn du das nicht glaubst, kannst du mich gerne per PN anschreiben und ich gebe dir detaillierten Bericht über eine bestimmte Erfahrung meinerseits, die du wissen willst." -- Ich mache es nur per PN, weil diese Erfahrungen "persönlich" sind. Ihr könnt das machen wie ihr wollt, ich mache es aber lieber so. Wem das nicht passt, der muss damit leben. Der kann dann auch gerne von mir als unerfahrener Spinner reden; sollte aber bedenken, dass sein/ihr Urteil praktisch keine Aussagekraft hat, da die Person es leider abgelehnt hat meine Erfahrung per PN zu erhalten. Sollte man trotz Kenntnis meiner Erfahrung dem ganzen immer noch nicht zustimmen, dann soll es so sein. Ich weiß, was ich erlebt habe und darauf baue ich mein Modell auf, dass für mich wunderbar funktioniert.
[...] gestehe den Älteren ihre Erfahrungen zu.
Habe ich den Älteren irgendwelche Erfahrungen nicht zugestanden bzw. sogar abgesprochen? Du darfst mir gerne konkrete Beispiele nennen. Ihr habt die eurigen Erfahrungen gemacht, ich die meinigen. Zwei Welten und beide müssen nicht Hand in Hand gehen, sollten aber die andere Welt betrachten und darüber reflektieren und daraus eigene Schlüsse ziehen, die hilfreich sein können. Das tue ich, wie steht es mit dir? Denn das man immer vom Älteren (bzw. vom Menschen/Wesen, der erfahrener ist) lernt, ist nichts neues, sondern war praktisch schon immer so.

D.h. aber nicht, dass man nun alles einfach blind für bare Münze nimmt. Man muss eigene Erfahrungen in dieser Richtung machen, bevor man sagen kann, ob eine bestimmte Erfahrung aus diesem Bereich von anderen Menschen auf die Erfahrung, die ich gemacht habe, zutrifft. Kurzum: Ich spreche hier niemanden Erfahrung ab; Wer das denkt, der liest nicht richtig. D.h. aber nicht, dass ich die Erfahrungen anderer blindlings übernehme, sondern stattdessen über sie reflektiere und in dieser Richtung meine eigenen Erfahrungen mache und diese dann mit den Erfahrungen anderer vergleiche und dann meine Schlüsse ziehe, die auf mich zutreffen. Und wenn ich dann sage: "Ich habe das anders erlebt.", dann muss man es akzeptieren und kann, wer Details möchte, entsprechend nachfragen. Wer das dann immernoch nicht akzeptieren kann, dann mag es so sein, dann sollte man aber nicht die Erfahrungs"-keule" schwingen, wenn man sogar selbst die Erfahrungen den Jüngeren nicht zugestehen kann. Keiner verlangt, dass man die Erfahrung des jeweils anderen blindlings übernimmt.
was deine Praxiserfahrung erahnen lassen würde (konkrete Beispiele?).
Konkrete Frage aus der Praxiserfahrung = Konkrete Antwort aus der Praxiserfahrung. Aus welchem Bereich?
Dass das die Leute, die hier teils über zehn Jahre Praxiserfahrung in verschiedenen Bereichen haben stutzig macht, ist klar. Daher kann ich die Reaktionen hier durchaus verstehen. Winken
Das kann ich auch verstehen. Doch wenn man nicht in die Richtung, die ja gerade einen stutzig macht, konkrete Fragen stellt, kann ich auch nicht mehr tun außer oberflächlich zu antworten. Persönliche Erfahrungsfragen mache ich, wie gesagt, nur über PN. Sachliche Praxisfragen (Bsp.: "wie würdest du bspw. einen Gegenstand magisch laden?" Etc.) beantworte ich hier natürlich. Dafür muss man aber erst konkret fragen, bevor ich konkret antworten kann.

Zum Wall of Text:
Ja, es ist Wall of Text, aber so ist das bei mir praktisch immer gewesen. Wer das natürlich nicht liest, sollte aber auch keine Antwort schreiben, weil ich mich dann immer wieder wiederholen muss.

MfG,
Zuka.
0 x
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4015
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Beitrag von Wingman »

Den Vorwurf der Unkonkretheit gebe ich zurück, denn hättest du es direkt mit Beispielen untermauert, wäre es garnicht aufgekommen. Ich mag keine riesigen Publikationen, in denen Weltbilder beschrieben werden, ohne dass derjenige seinen Weg dorthin beschreibt. Aber bitte: Nenne doch beispielsweise mal Herangehensweisen bzw. Methoden zur (metaphysischen) Informationsgewinnung, mit denen du arbeitest. Denn die Herleitung wäre in diesem Fall erstmal interessanter, als die Essenz. ;)
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Benutzeravatar
Sigrun
Inkarnation
Inkarnation
Beiträge: 114
Registriert: Fr 26. Apr 2013, 09:41
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Sigrun »

Konkrete Fragen = Konkrete Antworten wenn du möchtest :-)

Worüber und mit welchem Zweck meditierst du?

Wie definierst du Meditation?

Kannst du deinen Körper verlassen?

Hast dich ein metaphysisches Wesen etwas gelehrt, hast du Träume, hast du Reisen in andere Welten unternommen oder handelt es sich um reine exoterische Philosophie zur Selbstveredelung?

Warum benutzt du Kant als Stütze anstatt eigene Beispiele und Analogien zu finden? Ist Kant klüger, besser oder erfahrener als du?

Welche Art von Magie praktizierst du und warum?

Hast du magische Systeme durchprobiert, oder das "Rad neu erfunden"?
Anbei gleich die Frage einfach aus Interesse: Welche magischen Systeme empfehlen die Maurer in deinem Grad?

Wie lang praktizierst du schon "was auch immer"?

Was führt dich hier her, was führte dich zu den Freimaurern, was ist dein Ziel im Leben?

gerne auch per pn :-)
0 x
Rokudou

Beitrag von Rokudou »

Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr -

Liebe Leute......merkt ihr nicht das das Ende der Fahnenstange erreicht wurde?

Zuka sieht nicht worauf ihn jeder der sogenannten "Älteren" hinweisen will, hier haben wir es mit dem Problem der Profillierung zu tun, nicht mit Problemen irgendeiner okkulten Richtung.
Es sei denn wir schneiden nun das Thema "Menschenfischerei" und "Gesinnungsfärbung" an.

Sorry Zuka, aber ich kenne Sigrun persönlich, kann also für ihre Fachkenntnis bürgen und in Wien und Österreich gibt es genug schlechte Luft in der okkult-Szene der von Logen ausgeht. Vergiss nicht das WIR hier in der Wiege der alten europäischen Freimaurerei leben. Daran kann weder du noch sonst jemand etwas ändern.
Du kannst es uns also glauben was wir über Logen und ihre Machenschaften zu sagen haben.
Über privates und ebensolche Erfahrungen rede ich hier nicht weiter da ich gerne auch weiterhin meine Ruhe haben will, ergo kannst du zumindest mir nun meine Argumente glauben oder nicht.
Allerdings wenn du stetig alles ablehnst das andere an dich herantragen, selbst aber gern predigen willst, denn nichts anderes tust du hier(sorry, aber selbsterkenntnis ist absolutes Basic, ebenso pure Ehrlichkeit sich selbst gegenüber), dann wirst du nicht anerkannt werden und wir haben auch genug zum dran rumkauen.
Vlt ist dir das nie in den Sinn gekommen aber auch ein wirklicher Adept muss essen, scheißen, sterben.

Woher willst du also wissen welche Qualitäten und Quantitäten ein virtueller Avatar in einem Online-Forum hinter sich verbirgt? Die gleiche Frage hast du an uns gestellt obwohl du uns NICHTS zugestehst denn du bohrst und argumentierst immer weiter, kannst nichts annehmen, musst immer das letzte Wort haben.

Ich habe mal dieselben Fehler gemacht.......und konnte mich allein mit wirklicher Charakterveredelung daraus befreien. Das setzt aber Ehrlichkeit und Mut vorraus. Denn niemand hat gesagt das der Blick in den Spiegel angenehm wird.
Genug....ich schweife ab.


Jedenfalls wird das hier nichts werden solange du darauf beharrst da du anderen in irgendeiner Art überlegen wärst.
Oder wie willst du es sonst nennen wenn du selbst nichts annimmst aber ständig predigst obwohl du rein subjektive Erlebnisse und Erfahrungen hast? deine Beharrlichkeit tut ihr übriges.
Ein guter Test um subjektive Erlebnisse zu enttarnen ist die eigenen Erfahrungen mit möglichst vielen von anderen Leuten abzugleichen.
Bardon zB schrieb selbst das bei meditationen und Übungen teilweise viele Mist-Erlebnisse rauskommen da alles an der reife und Entwicklung des Schülers liegt. Auch an seinem Karma, seinem Charakter, etc.
Da du aber nicht einmal das weist (das leite ich aus deinen Argumenten und Beiträgen ab!!!!!!) kannst du einfach nicht auf deinen Erlebnissen beharren so wie du es in einer beinahe sektiererischen Weise betreibst.
Du musst zugeben das du schon sehr "gefärbt" und selbstüberzeugt schreibst.
Auch das du so vieles das offen im Adepten von Bardon steht scheinbar nicht berücksichtigst ist mir Beweis genug das du Bardons Werke nichtmal ansatzweise verstehen konntest. Wie gesagt, wozu ein neues System wenn du nichtmal die alten verstehst. Was soll denn bitte dann im neuen, "modernen", auf Wissenschaften basierenden (würg, wieso sollte die Magie der Wissenschaft in den Arsch kriechen obwohl die Wissenschaften genauso verbohrt heute sind wie Politik, Ethik und Moral???????????????????????????????????????????????????) System für die praktisch-funktionierende Magie sorgen? Pures Hoffen und überzeugt sein?
Glaube ist zwar wichtig aber auch der feste Glauben an eine Lüge macht sie damit nicht "wahrer".

Wenn dir solche Argumente nicht die Augen öffnen können brauchst du keine Diskussionspartner sondern Seminarbesucher die gutgläubig jedes Wort von dir schlucken.

Anderes Beispiel.........Du selbst hast deine Arbeit erst zurückgezogen NACHDEM ich dir ins Gesicht sagte das du für alle Schäden die durch dein Werk an Suchenden entstehen die VOLLE VERANTWORTUNG übernehmen musst und auch wirst.
Dafür sorgen schon die "Mysterien".
Ob du nun meinst das dies geschah weil du möglichen Missbrauch deiner Arbeit gewittert hast oder weil du Angst vor möglichen karmischen Schäden hast ist einerlei....am Ende kommt das selbe raus. Der Unterschied liegt nur in der Ehrlichkeit.
Erkenne dich selbst wenn du nun sauer bist. Nicht ich bin das Problem. Außer du willst einer der vielen bleiben die sich Magier nennen aber NICHTS wissen, zB von der okkulten Anatomie des menschen.
Wie viele Leute konntest du Zb erfolgreich mit den Techniken der lebenskraft im Adepten behandeln?
Ich kann dir gar nicht sagen wievielen geholfen werden konnte, nur würde ich nie sagen das ICH ihnen helfen konnte sondern GOTT!
Und ich liefere hier keine Beweise, schonmal etwas von Privatssphäre und Schweigepflicht gehört?
Ich wollte mich erst beruflich selbstständig machen, ergo werde ich gegen kein gesetz verstoßen.
Glaube es oder nicht.


Es ist vollkommen OK anerkannt werden zu wollen und ich erkenne dich nun ein weiteres Mal als lieben Bruder und Magierschüler am Weg an, sofern du das annehmen kannst. Aber das stetige streiten ohne Basiswissen und das profilieren wollen........das kannst du bei deinen Brüdern tun, hier passt das nicht da jeder hier sich dazu entschieden hat stark aus sich selbst heraus zu sein und eine Mitgleidschaft in solchen gemeinschaften ablehnte oder ablehnt.
Hier hast du es mit einer weit höheren Könner-Dichte als in jeder Loge zu tun.
Außerdem scheinst du nicht begriffen zu haben das wirklich jede Loge ihre eigene schwarze Magie betreibt. Wenn du das abstreitest dann weist du nichts über Logen, sorry.
Bauernfängerei ist das.

Den Weg zum wirklichen Mensch-sein muss ich mir nicht von "Gutmenschen" zeigen lassen die so wie jede aristokratische Bevölkerungsschicht auf die unteren herabsieht und die Probleme der Menschen im Hintergrund sogar noch anheizt.
Die guten Ambitionen der Maurer am Papier sind ja schön und gut aber die Realität sieht anders aus......hierachische Vereine sind alle gleich verdorben.
Was will mir einer aus der High-Society über Selbstbeherrschung und Ethik beibrigen?
Ich sage nur Protokolle von Zion.....eine der erfolgreichsten und bösartigsten Doktrinen die aus den Logen je hervor gegangen sind.
Auf das Gerede ob die protokolle ein Fake oder wahr sind lasse ich mich nicht mehr ein.....man braucht doch nur zu vergleichen und die Augen aufzumachen.
Mir kam damals mehrmals das kotzen und die Tränen in die Augen. Es ist noch gar nicht solange her das ich sie las......letzten Februar als grade in Österreich die Probleme mit Migranten besonders schlimm wurden während sich für alle anderen in Österreich die Lage lebenstechnisch extrem verschlimmerte.....von heute auf morgen, quasi über Nacht.....und mir kam das weinen als ich erkannte.
Nur Idioten oder Meinungsbildner können diese Protokolle als Fake bezeichnen.
Was also soll mir eine Loge über die wirklich wichtigen Dinge der Magie und des Mensch-seins beibringen??????????????? Was ist denn das allerhöchste Ziel jeder Magie und Mystik??????????????? Mensch-werden vielleicht?
Das würde ich gerne von den Sympathisanten erfahren wie sie das alles rechtfertigen wollen!


Wenn wirklich jeder ein Schüler und Bruder ist in solchen Vereinen wofür braucht man dann Gardesysteme? Die kannst du aber nicht abstreiten, du hast sie in deiner Loge nur eventuell noch nicht bemerken können weil sie gezielt vor den Jungen verborgen werden. So wie zB das Wissen in den höheren Graden vor den niederen verheimlicht wird.
Du wärst nicht der erste der einmal, bei einer bestimmten Stufe angekommen, plötzlich die Loge verlassen will.

Zurück zum problem der Profilierung......
In dieser Situation hier bist du nicht alleine, ergo musst du die Empfindung anderer ebenso respektieren und auch ANNEHMEN wie die eigenen, oder du wirst von Leuten die wirklich ein gutes Stück magischer und mystischer Einweihung erlebt haben nie ernstgenommen werden können.
Du sprichst wie ein Theoretiker, nicht wie ein Praktiker, D.h ich vermisse diese besonderen Anekdoten und Seitenhiebe die nur jemand machen kann der schweigen soll aber trotzdem ein wenig offenbaren will für andere. Zb um ihnen ein wenig weiterzuhelfen.

Auch das du explizite Fragen von sigrun verlangst aber scheinbar keine einzige im letzten Post bemerkt haben dürftest, da du auf keine einzige eingegangen bist, ist nicht gerade die feine Art.....

Du selbst willst anerkannt und gelesen werden, gestehst das aber keinem anderen hier ein.
Sigrun stellte Fragen mit denen man vor allem Praktiker von Theoretikern unterscheiden kann. Trotzdem hat sie dir zuliebe diese alle nochmal im nächsten zusammen gefasst.

Ich selbst habe dir Antworten geschrieben die für jeden wirklichen Schüler eine Fundgrube an kleinen und größeren Praxistipps sind die du so nirgends je in einer Schrift in dieser Ehrlichkeit finden wirst.
Wertvolle Gesetze die für JEDE praktische Magie und Mystik unentberhrlich sind wurden angesprochen OHNE das du auch nur das geringste davon bemerkt hast denn darauf eingegangen bist du kein einziges Mal. Du konntest es nicht sehen.

Die Mysterien beschützen sich selbst, sogar vor dir. Das kannst du dir nun selbst eingestehen oder nicht. Jedenfalls hätte jeder Schwarzmagier von mir in meinen Beiträgen vlt schon zuviel gehört wenn er wirklich nur gut genug lesen würde.
Zuviel, sodass selbst ein Laie bald Magie wirken könnte.

Schauen wir mal ob ich dich jetzt erreichen konnte oder ob ich mir den Atem auch hätte sparen können.

Ich würde mir nur abschließend wünschen das wir auch weiterhin ein friedliches Verhältnis haben, trotz meiner neuerlichen Einmischung die ich mir aber nur erlaubt ahbe weil du meines erachtens teilweise schon ungerecht zu Wingman und Sigrun warst und mein Gerechtigkeitssinn darauf beharrte jetzt etwas zu sagen.

Liebe Grüße an alle
0 x
Rokudou

Beitrag von Rokudou »

@Zuka

Es wäre schön wenn der Ton sich generell in diesem Thread verbessern könnte.
Auch Wingman und Sigrun haben ihre Standpunkte nicht umsonst und für nix.


Und bitte.,......verkneif es dir zu sagen das du etwas von anderen annimmst oder uns respektierst denn das kann man wirklich nicht an deinem Verhalten oder Postings erkennen.
Jeder von uns hat sich genausoviel Glaubwürdigkeit und Respekt verdient wie du ihn für dich einforderst, doch nur du legst darauf ziemlichen wert.
Also sein ein Mensch und gestehe das andern auch in aller Ehrlichkeit zu.
Anbei noch ein paar Punkte die mich stören:
Zuka hat geschrieben:Du solltest aber wissen, dass es aber Menschen gibt, die noch nicht so weit sind und eine Stütze brauchen und die braucht am Anfang jeder..
Man sollte aber gut darauf aufpassen welche Stütze man sich nimmt und in welche Richtungen man sich mit ihr weiterentwicklen kann und in welche NICHT!
Eine Stütze ist noch lange keine Sicherheitsleine und schon gar kein Navi.
Viele Leute verhalten sich aber so.


Zuka hat geschrieben:Kein Mensch wird als Gott geboren! Sonst wären alle Modelle inkl. der Traditionen des Hinduismus, Buddhismus, usw. total überflüssig. Der Mensch wird unvollkommen geboren, um während seiner Lebenszeit sich selbst zu vervollkommnen.
Wenn ich diesen Absatz wortwörtlich nehme hätte ich einen weiteren unumstößlichen Beweis das du weder die moderne noch die antike Hermetik auch nur im Ansatz verstanden hast! Es geht schon um Vervollkommnung aber hier spielt Gott die größte Rolle, du versuchst Gott aber wegzurationalisieren, das hast du selbst zugegeben sofern du überhaupt auf Argumente meinerseits eingegangen bist.
Alle Mystik ist dir ein dorn im Auge. Und wo rechnest du Gott dann bitte hinzu?????
Irgendwie wiedersprichst du dir laufend selbst.......

Und nein....es geht nicht darum sich zu vervollkommnen denn der Mensch hat allein an sich nichts das ihm das je ermöglichen würde.
Beachte die Charakterveredelung....wie funktioniert sie wirklich?
Man fügt sich Eigenschaften hinzu die man vorher nicht hatte und bekämpft lästige, ungewollte Eigenschaften im Keim.
Woher nehme ich mir aber die Grundlage, die Vorlage für neue Charakterzüge?
Irgendwoher brauche ich ja eine Vorlage. Nur über Sanftmut die gedankenschleife laufen zu lassen, sofern man das Meditation nennen möchte, wird dir wirklichen Sanftmut aber nicht näher bringen. Du brauchst einen Archetyp. den findest du aber nur über die Mystik und ihre Zugänge und Möglichkeiten. Mystik ist auch FÜHLEN, diese Seite an dir hast du aber ziemlich entmannt und sterilisiert.
Ohne Fühlen also kann ich gar nicht SEELISCH arbeiten, das wird dir aber jetzt genug Fingerzeig gewesen sein, oder?

Man hat nicht umsonst für die Charakterveredelung, also die gesammte Introspektionsarbeit, eine Paralelle zur 5ten Karte im Buch der Weisheit....das wäre die Alchemie in Vorder und Rückseite.
Also soll jemand der an sich arbeitet das quasi wie "innere Alchemie" angehen.....das kannst du auch ruhig in sehr visionäre Meditationen einbeziehen.
Nur etwas einen schlechten Charakterzug zu unterdrücken wird einem nicht davon befreien. Dazu muss man aber die Selbstveredelung bis ins Detail verstehen sonst kommt das böse Erwachen eher als man denkt.
Ohne magisches Gleichgewicht wirst du nie Fähigkeiten freischalten können.
Was ist magisches Gleichgewicht? Wie definierst du das sofern du überhaupt um seine imense bedeutung weist?
Wie würdest du zB magische und mystische Fähigkeiten eines Magiers kategorisieren?
Hast du darauf von Fleck weg eine Antwort? Nein? Dann machst du fehler!

Wie hast du für dich die Gottverbundenheit festgelegt? Auch keine Antwort? Dann machst du einen RIEßEN Fehler bei deiner Ausbildung. Einen der dir alles einstürzen lassen wird. Ein Haus baut man nicht auf einem madigen Fundament. Das weis jeder. Warum dann aber nicht die Okkultisten von heute??????

Zurück zur Vollkommenheit........
Wenn der Mensch einfach so ohne Plan, Richtung oder verlässliches Wissen Vollkommenheit
anstreben würde, was wäre das auch für eine Vollkommenheit? Eine Satanische? BESTENFALLS.
Es geht darum MENSCH zu werden!!!!
Und GÖTTLICH!!!!!! Die Hardware dazu wurde uns gegeben.
Das du darüber nichts weist ist mir klar da du sicherlich auch mit Religion und religiösen Schriften nicht viel anzufangen weist so wie du die MYSTIK denunzierst.

UR-Religion=MYSTIK

Mystik ist Qualität, Magie ist Quantität. verstehst du das oder nicht?!
Auch ein großes hermetisches Gesetz das nur ein wirklicher Schüler praktisch ausschöpfen kann.

Vervollkommnung macht erst Sinn wenn man sich auf Gott zubewegt. Sonst machst man sich was vor.
Dazu muss man aber erstmal das Weltbild von den ganzen Fehlern befreien den viele junge Suchende heute begehen...Fehlern der Hybris und der Selbstüberheblichkeit.
Demut zu lernen wäre das Antidot.

Und noch etwas das mir sauer aufstößt:

Einerseits kritisierst du bardon und andere Hermetiker, willst die Mystik entfernen, ziehst sie alle dann aber bei Bedarf wieder aus dem Hut wenn sie dir in deiner Argumentationskette irgendwie hilfreich sein könnten.
Entweder pro oder kontra, erinnere dich an die Worte in deinem Eingangspost. Die waren nur Kontra mit Ausnahme jener Punkte die du für dein System oder deine Argumentation schamlos aus der Hermetik ausschlachtest. Da wäre die alte Hermetik wieder gut genug.
Du warst äußerst herablassend gegenüber Hermetikern aber auch der hermetik gegenüber, besonders der mystischen Seite.

Bitte.....unter diesen Gesichtspunkten führt das hier zu nichts. Entweder du lässt es bleiben hier weiter deine Meinung durchzuboxen zu versuchen oder wir alle fangen nochmal ganz von Vorne an. Unter den richtigen Standpunkten. Dazu musst du aber auch erstmal deinen ändern und nicht so süfisant und herablassend in deinen Posts sein.
Wir alle haben dich mehrmals auf unsere Fragen und unsere Argumente angesprochen.....wenn jetzt etwas kommt von wegen das wir uns falsch dir gegenüber verhalten dann wars das jetzt wirklich für mich.
Dann suchst du dir besser wirklich Wochenend Seminarbesucher die du dann mit deiner Inkonsequenz belästigst. Sorry aber es macht hier schon wieder fast keinen Spaß mehr im Forum, nur wegen den Streitereien die du laufend wegen deinem Hochmut vom Zaun brichst dadurch das du uns vorwirfst wir erkennen nichts von dir an. Du tust nicht nur daselbe, eigentlich bist du der einzige der sowas macht. Bei all den Seiten für die dir die Leute hier ihre kostbare Lebenszeit opfern könnte man doch wenigstens erwarten das du auch mal etwas annimmst....

Liebe Grüße
0 x
Rokudou

Beitrag von Rokudou »

Eines noch....und wer will soll mich jetzt dafür bannen von den Moderatoren.....

Aber du bist wirklich das letzte, Zuka. Ein aufgeblasener Arsch.
Ich hab grade erst gelesen was du auf meinen letzten Post geantwortet hast........
Mich nennst du Dogmatiker? Du bist jedes Komma das ich dir darbot nichtmal im Ansatz wert.
Fällt es dir wirklich so schwer menschlich zu sein? War es so schwer einmal etwas anständiges auf mein Fahnen strecken zu posten? Eigentlich wollte ich dir nur deinen Willen lassen zwecks Freundschaft aber du bist nichtmal die Freundschaft mit einem Junkie wert der dir für ne Spritze die Fresse einschlägt!!!!!!!!!!!!
Das du auch noch blöd und frech hinterher plapperst.....das du kleiner Arsch dich das traust......möge die Ernte kommen denn du verdienst es nicht anders.

Fröhliches Fallen. Schick mir ne Karte wenn du unten angekommen bist.

Au revoir du Ratte



PS: Wen Interesse besteht poste ich gern nochmal meinen zweiten Beitrag von heute. Den hab ich heraus genommen weil ich den klienen Arsch nicht zum heulen bringen wollte.
Weil es freundlich und konstruktiv bleiben sollte, das geht mir jetzt aber am Arsch vorbei nachdem dieser herablassende Arsch sich das traut obwohl ich im nichtmal im Ansatz mit gleicher Münze begegnete. Das hat aber jetzt ein Ende.
Wahrlich danke das ich dir begegnen durfte....du warst eine gute Prüfung an meinen Charakter, kleiner Zuka.
Und viel Spaß bei deinen Brüdern....ich bin gespannt wie lange du dabei bist bis sie dich als Wrack wieder ausspucken. :twisted: Ich werde ein Auge auf dich haben, verlass dich drauf. Ich bin dabei wenn du auf die Fresse fällst.
Verdient hättest du es.....ABER ich wünsche es dir NICHT. Ich bin nicht so ekelhaft wie du.


Allen anderen liebe Grüße
0 x
Benutzeravatar
tRife
Administrator
Administrator
Beiträge: 873
Registriert: Di 5. Sep 2006, 12:21
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von tRife »

@Rokudou

Natürlich muss ich etwas zu dem Ton sagen. Bitte "Schimpfen" per PN ;) Aber hier könnten Kinder mitlesen! ;)

Hast mir die Frage nicht beantwortet Zuka. Ob das PDF deine Arbeit in den nächsten Grad darstellt? Oder hoffst du erst damit Aufmerksamkeit von Freimaurern zu bekommen?
0 x
Benutzeravatar
Zuka
Forscherdrang
Forscherdrang
Beiträge: 40
Registriert: Do 15. Mai 2014, 12:26
Kontaktdaten:

Beitrag von Zuka »

Ich poste es mal ausnahmsweise öffentlich, da die Fragen doch nicht so intim sind, dass man sie nicht in öffentlich vorgetragener Weise vorstellen könnte.
Sigrun hat geschrieben:Worüber und mit welchem Zweck meditierst du?
"Meditation" im Wortverständnis von "Nachdenken", wobei die Methodik die gleiche ist, (Man nimmt eine gewisse Körperposition ein, wie bspw. Lotussitz, schaltet alle anderen Gedanken ab, fokussiert sich aber nur auf einen bestimmten Gedanken) verwende ich besonders bei gemachten Praxiserfahrungen oder allgemein wenn ich gewisse Erlebnisse habe, die mir zunächst fremd sind. Ich meditiere über sie, versuche sie mir anschaulich zu machen und gebe ihnen ein für mich funktionsfähiges Erklärungsmodell. Der Zweck dieser Meditationsform ist also einmal die Schulung des Geistes in der Hinsicht seine Gedanken auf eine Sache fokussieren zu können (bei Bardon würde es als: "Gedankenzucht" bezeichnet werden, wobei "Zucht" bei ihm zwei Bedeutungen hat: Einmal die feste Kontrolle der Gedanken (also nicht abschweifen), sowie das bewusste "züchten" also hervorbringen und aufrechterhalten eines Gedankens) und zugleich als Möglichkeit gemachten Praxiserfahrungen ein Erklärungsmodell zu bieten. Kant ist dafür eine gute Grundlage, eine Stütze, aber nicht das A und O und ist irgendwann auch nicht mehr notwendig, wenn man das gesamte System aus dem "Gefühl" heraus durchführt.

Meditation im Sinne von Entspannung praktiziere ich ebenso, darunter die Form, die man auch als das Abschalten aller Gedanken bezeichnet (das sog. "Nichtdenken") und dabei das Gefühl der Einheit erfährt; Das Gefühl mit den Dingen die exzentrisch erscheinen eins zu sein, da sie nicht wirklich voneinander getrennt sind, sondern es nur unsere Anschauungsorgane sind, die diese Illusion der Trennung verursachen. Tatsächlich sind wir "ätherisch" alle miteinander verwurzelt und eins. Selbst die Grenzen unseres Leibes sind nur Täuschung, denn unser Wille wirkt durch sie hindurch, dadurch ist der Mensch fähig Fernwirkungen auszuüben, die sowohl aktiv polar (elektrisch) als auch passiv polar (magnetisch) sein können.

Die Alltagsmeditation ist für mich die Form des aktiven Erlebens, des aktiven fokussiert seins. Die Gedanken sind geordnet, gerichtet auf das, was gerade verrichtet wird und dabei aufmerksam auf das, was um einem und in einem selbst vor sich geschieht. Sowas ist anfänglich schwer, wird aber durch zunehmendes Üben immer besser.
Wie definierst du Meditation?
Habe ich oben im Prinzip schon erklärt. Meditation hat für mich zwei Bedeutungen: Einmal das Nachsinnen/Nachdenken einer Sache, eines Erlebnisses, Erfahrung, etc. und dabei neue Erkenntnisse gewinnen. Diese müssen nicht zwangsläufig nur für Bedeutung meines Theoriemodells sein, sondern können auch seelische (also persönliche) Erkenntnisse sein. Dann die Meditation des Nichtdenkens oder allgemein der Entspannung und dem Gefühl der Einheit mit allem. Zugleich wirkt sie für mich auch wie eine Art Energietanker und führe sie daher auch vor meinen Übungen durch.
Kannst du deinen Körper verlassen?
Ich habe schon verschiedene Mentalreisen erlebt, dazu meine ich auch eine Astralreise, die allerdings relativ verschwommen war, was wohl daran lag, dass ich meine "Astralsinne" zu dem Zeitpunkt nicht entsprechend geschult habe. (Eine Astralreise nach Bardon) Während die Mentalreisen für mich seelig zwar einen Erfahrungswert hinterließen (aber sich eher fast emotionslos anfühlten), war es bei meiner ersten Astralreise (die übrigens unbewusst geschah) wesentlich extremer. Die Eindrücke auf die Sinne und auf das Gemüt waren sehr extrem und Emotionen gerieten sehr leicht aus dem Ruder, weshalb ich mich da seelig immer wieder unter Kontrolle bringen musste. Es ist wie als wäre man eine Art Vollromantiker, die Emotionen quellen da förmlich heraus. Man hat ein extremes Gefühl der Zufriedenheit und man möchte nur noch dort bleiben. Ein solch' unkontrolliertes Gemüt allerdings kann dazu führen, dass man wirklich die normale Welt vergisst und nur noch auf der Astralebene rumhausen will; Daher bleibe ich zurzeit fast nur auf Mentalreisen bis ich mir gewiss bin, dass ich mein Gemüt voll unter Kontrolle habe. Wie gesagt, die Astralreise war seelig wie auch geistig sehr intensiv. Nach dem Aufwachen fühlte ich mich auch schrecklich schwer, als würde mein Gemüt einen Stein herumschleppen.
Hast dich ein metaphysisches Wesen etwas gelehrt, hast du Träume, hast du Reisen in andere Welten unternommen oder handelt es sich um reine exoterische Philosophie zur Selbstveredelung?
Ich habe mit Wesenheiten kommuniziert (durch Träume oder eben Mentalreisen), doch ich kann nicht mit Gewissheit sagen, ob diese Wesen eben nur ein Teil meiner Selbst waren, die ich für metaphysische Wesenheiten hielt. Täuschung gibt es immer auf diesem Gebiet, allerdings konnte ich sehr wohl etwas lernen.

Träume habe ich, die hat im Prinzip jeder (hoffe ich mal). Träume im Sinne von präkognitiven Träumen, dann keine im Sinne von "Prophezeiung", sondern jene, die aus meinem organischen Denken (= Unterbewusstsein) entspringen und mir die Möglichkeit geben Dinge vorauszuahnen. Ich sehe das aber nicht als prophetisch oder tatsächlich
vorausahnend aus dem Nichts, sondern ich habe durch mein organisches Denken irgendwann unbewusst Informationen aufgenommen und diese dort verarbeitet und der Traum gab mir die Möglichkeit diese zu entnehmen und zusammenzupuzzeln. Im Alltag verspüre ich es dann als Déja-Vu, bei dem ich meist genau weiß, was als nächstes passiert, wenn ich dies oder das tue. Je nach Situation wäge ich dann ab, ob ich nun dies oder das tue oder nicht. Als Beispiel hatte ich einen Traum, dass eine alte
Klassenkamaradin mir ein Bild aus dem Kindergarten zeigt und ich anschließend feststelle, dass diese Klassenkamaradin tatsächlich früher mit mir im Kindergarten war, was ich garnicht wusste, und dann total überrascht war. Am nächsten Tag sah ich meine Klassenkamaradin ihr Handy rausholen und in diesem Augenblick spürte ich einfach, dass sie mir jetzt ein Bild mit mir aus dem Kindergarten zeigt und siehe da, so war es auch. Das passierte öfter und das habe ich mir auch entsprechend immer wieder notiert.
Warum benutzt du Kant als Stütze anstatt eigene Beispiele und Analogien zu finden? Ist Kant klüger, besser oder erfahrener als du?
Kants Instrument dient als nützliches Werkzeug um mein Modell auszuarbeiten und kritisch zu prüfen. Allerdings würde es, wenn es gänzlich nur aus Kants Instrument bestehen würde, nicht meinen Namen, sondern den von Kant tragen. Kant wird verwendet als das Instrument, auf dem ich mein Modell aufbaue. Dass viele Modelle der Vergangenheit wie auch die der Gegenwart auf dem Fundament älterer Systeme aufbauen, ist reichlich bekannt, darunter gehören auch traditionelle Systeme. Kant war vom Intellekt sicher klüger, besser und erfahrener als ich. Es wäre arrogant von mir zu behaupten, dass ich klüger wäre als er es war, genauso wie es allgemein arrogant wäre zu behaupten, dass ich klüger und erfahrener als irgendjemand wäre. Das muss aber, habe ich auch oben erwähnt, nicht heißen, dass man mit Erfahrungen und Ideen von Menschen konform gehen muss, wenn man selbst andere Erfahrungen in diesem Bereich gemacht hat. Einige Menschen können das aber dem Anschein nach nicht akzeptieren, weshalb sie mit Spott, Ignoranz oder direkte Beleidigung reagieren.
Welche Art von Magie praktizierst du und warum?
"Die szientistische Magie", deren Modell ich mir durch Praxiserfahrung aufgebaut habe, sprich erst Praxis, dann die Theorie und nicht umgekehrt. Ziel ist es für mich eine Form von wissenschaftlicher Magie zu entwickeln, bei der man wissenschaftliche, mit Tatsachen festzumachende Erklärungen für magische Phänomene finden kann. Es handelt sich um ein Modell, dass noch im Prozess ist, allerdings sich in der Form, wie ich es vorher veröffentlicht hatte, für die Praxis bereits eignet.
Hast du magische Systeme durchprobiert, oder das "Rad neu erfunden"?
Ganz am Anfang habe ich viele magische Werke gelesen, die mehr oder weniger aus dem "New-Age" Bereich kommen (PDFs) und mich durch viele Webseiten gestöbert, allerdings mit einem naiven Verhalten, was das anbelangt, da vieles, was ich gelesen habe, mit der okkulten Magie wenig bis gar nichts zu tun hatte. Aus meiner Dummheit konnte ich
schließlich lernen, aber das Gemüt und meine Praxis blieben zu dem Zeitpunkt noch ungerührt und das war ein Fehler. Erst etwas später, habe ich einige magische Systeme auch praktisch durchgeführt. Darunter Systeme aus der magia naturalis (Naturmagie; Wesensbeschwörung, fast völliger Verzicht auf irgendwelche Systeme, Werkzeuge und fast vollständiger Verlass auf das innere Gefühl, usw.), dann Crowley und später chaosmagische Systeme wie die von Caroll (Liber Null, Psychonautik, etc.), wobei ich von letzteren beiden zwar praktisch was gewinnen konnte es sich auf Dauer allerdings nicht als heilsam und als krankhaft herausstellte. Dann kam ich schließlich zu Bardon, der für mich, was die Praxis betrifft, am wertvollsten ist und mir auch die Möglichkeit gab eine harmonische Schulung anzustreben, die ich bei den chaosmagischen Ansätzen nicht vorfinden konnte. Ich las auch einige Werke von Paracelsus betreffend Alchemie und, besonders gerade in Bezug auf Bardon, sein Werk: "Liber de nymphis, sylphis, pygmaeis et salamandris et de caeteris spiritibus" -- Ist meiner Meinung nach ein extrem wertvolles Werk, besonders was die Praxis betrifft. Natürlich muss man hier dann, was die Zeit betrifft, den religiösen (christlich) Teil herausnehmen und den eigentlichen okkulten Teil erkennen. Und natürlich ist die Erfahrung selbst aber immer noch der höchste Nährwert als die Beschreibungen dieser Wesenheiten aus Lektüren und Büchern.
Anbei gleich die Frage einfach aus Interesse: Welche magischen Systeme empfehlen die Maurer in deinem Grad?
Die anderen Maurer haben mir kein magisches System empfohlen. Überhaupt spielt Magie als zentrales Thema fast keine Rolle. Das einzige, was ich als "magisch" betrachte, sind die Rituale, die durchgeführt werden wie bspw. das Einweihungsritual oder wenn man in den nächsten Grad aufsteigt. Aber das hängt wiederum von der Definition des Begriffs "Magie" ab. Denn manche erachten wohl fast alles in ihrem Leben als magisch.
Wie lang praktizierst du schon "was auch immer"?
Mein jetziges System, der szientistischen Magie, praktiziere ich jetzt etwa 1 bis 2 Jahre, täglich, von einhalb bis 1 Stunde an Wochentagen und an Wochenenden (bzw. Freitag und Samstag) opfere ich für Geistübungen 4 Stunden, für Körperübungen 4 Stunden und für Seelenübungen 4 Stunden. Sonntag ist dann im Prinzip der Tag der Ruhe. Auch gibt es Ausnahmen, was meine Praxis betrifft. Merke ich, dass ich es mit dem Üben übertreibe, reduziere ich auch mal zwischendurch die Zeiten oder höre auch mal für 2 Wochen oder mehr auf zu üben. Denn es ist genauso falsch sich selbst komplett zu vernachlässigen wie es falsch ist sich selbst zu "überpflegen". Irgendwann braucht der Geist, die Seele und der
Körper eine Auszeit, um neue Kräfte zu sammeln.
Was führt dich hier her, was führte dich zu den Freimaurern, was ist dein Ziel im Leben?
Ich erhoffe mir hier gleichgesinnte Menschen zu finden, die sich auch szientistisch an die Magie heranwagen, am besten, wenn diese sich auch mit Kants Philosophie beschäftigen und darauf ihre theoretische Grundlage bilden. Die Freimaurerei dient für mich als ein Weg zur Selbstvervollkommnung und zur ethischen Schulung. Sie ist eine Lebenshilfe, wenn man so will, es dient für mich als Persönlichkeitsbildung und inzwischen, so glaube ich, fühle ich mich auch außerhalb mit meinen Mitmenschen mehr verbunden und als Gemeinschaft eins. Wer nur Worte aus dem Internet liest, kann das Gefühl nicht nachempfinden. Wer mich persönlich kennt, wird mich als treuen Freund erkennen. Mein Ziel im Leben ist die Selbstvervollkommnung, aber nicht auf Machtbasis oder anderen egoistischen Dingen. Es geht mir grundsätzlich nicht um die Entwicklung irgendwelcher magischer Fähigkeiten oder anderen nebensächlichen Dingen, sondern eben um die ethische, spirituelle Selbstvervollkommnung meines Selbsts, dem Noumenon. Dazu ist eine
Harmonie meiner Seele mir besonders wichtig, wobei natürlich auch alle anderen Teile (Körper und Geist) damit in gleicher Weise und Gewicht Hand in Hand gehen.

@Rokodou
Statt zu beleidigen, kannst du auch einfach gleich sagen, dass du einfach von mir ein "Du hast Recht, ich habe Unrecht" hören bzw. lesen willst. Du hast Recht, ich habe Unrecht. Bitte sehr.

Wenn wir weiter diskutieren wollen, ändere bitte deinen Ton. Es ist schon erstaunlich, dass sich solche Menschen dann immer wieder mit dem Titel "Hermetiker" schmücken oder sich in diesem Licht sehen wollen, zeigen sie doch wie leicht biegsam ihr angeblich kontrolliertes Gemüt ist (konträr zu der Anschauung des echten Hermetikers, der ein kontrolliertes Gemüt beweist und seinen Diskussionspartnern mit Argumenten begegnet oder lieber ganz schweigt, weil er der Ansicht ist, dass die "Perlen nicht vor die Säue geworfen werden sollten". Trotzdem tust du das genaue Gegenteil, obwohl du schon mehrere Male sagtest, dass du doch lieber darüber schweigen willst, weil "unwürdige" wie ich damit ja nicht umgehen könnten) wenn man nicht mit Bardon vollkonform geht und dies auch offen so sagt. Ich kann von mir nicht behaupten nun der Meister aller Meister zu sein, dass kann aber auch kein 30 oder 60 Jähriger, besonders nicht mit so einem Verhalten wie deines, Rokodou. Ich wage mich zu erinnern, dass du auf einem anderen Forum die selbe Aktion (aber wesentlich heftiger) abgezogen hast und von den Moderatoren dort entsprechend eine Verwarnung bekommen hast. Ich gehe auf deine Beiträge nicht weiter ein, bis diese wieder einen sachlichen Ton hervorbringen. Begegne mir mit Argumenten und ich höre dir zu, begegne mir mit ad homina, und mein Gehör macht die Tore zu. Du bist viel zu leicht reizbar, scheine ich festzustellen. Es wäre von Vorteil, wenn du in dieser Richtung mal etwas dagegen unternimmst, weil sonst ist hier eine Diskussion mit dir einfach nicht möglich.

@tRife
Nein, die PDF stellt keine Arbeit in den nächsten Grad dar. Die blauen Logen (so empfinde ich) haben keinen Schwerpunkt auf Okkultismus oder Magie. Wie es in den roten Logen aussieht (also York, AASR, und weitere bzw. nach dem 3°), das kann ich nicht sagen, bis ich jemals selbst dort einmal ankommen werde. Ob ich das will, das werde ich wissen, wenn ich soweit bin. Hier ist die Erfahrung, die ich machen werde, meine Führerin. Und wenn ich falsch lag bzgl. der Freimauerei, dann werde ich es wissen und mir die Fehler zugestehen. Man muss erst auf die Schnauze fallen, um Erkenntnis zu gewinnen. Ich glaube, dass es besser ist das ganze hautnah, von innen, mitzuerleben statt einfach nur von außen auf etwas einzudämmern, dessen inneres man nicht kennt. Die Loge weiß von dieser Arbeit nichts, denn ich agiere hier unter anonymen Namen. Ich glaube wohl kaum, dass überhaupt jemand Interesse für Magie und Okkultismus hat. Es geht dort mehr um die Seele, die Persönlichkeit.

MfG,
Zuka.
0 x
Antworten