Fehlendes Verständnis für die Hintergründe?

Hier kann man über Grenzthemen diskutieren, welche nicht in die speziellen Kategorien passen.

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Surflamy
Höheres Selbst
Höheres Selbst
Beiträge: 834
Registriert: Mo 15. Sep 2008, 10:10

Fehlendes Verständnis für die Hintergründe?

Beitrag von Surflamy »

Guten Tag alle zusammen,
Mir fällt immer wieder vermehrt auf das es häufig vorkommt das die User sich zu schade sind eigene Erfahrungen zu sammeln und nur auf bereits vorhandenes Wissen zurückgreifen.

Oft werde ich Dinge gefragt, die eben nicht irgendwo stehen (Büchern, Foren o.ä).
Oft sind diese Fragen ziemlich Persönlicher Natur, und die Personen haben direkte Vorstellungen davon was sie Energetisch erreichen wollen.
Aber anstelle einfach selbst nachzudenken wie etwas funktionieren könnte,
fragen sie andere.

Da frage ich mich - sind die User echt so Faul das sie sich nicht dieses Wissen selbst aneignen können um sich die Antworten dann damit herzuleiten?
Dazu sei angemerkt das ich nichts gegen Neulinge habe, und auch gerne Neulingen helfe bei ihren Problemen und Fragen. Wenn dann aber jemand mit jeder Kleinigkeit zu mir kommt, z.b mich frägt wie er ein Psiball dazu bringen könnte das er auf der Straße nach jemand ausschau hält, oder wie er jemand heilen könnte o.ä.. und das bei echt jedem Energetischem was er tun möchte.. Da frage ich mich -> Wieso beschäftigt die Person sich überhaupt mit Spritualität? Sie wäre ohne die anderen User nicht fähig auch nur eine Energetische Sache zu erledigen auf eigenem Wissen basierend (weil dort keins vorhanden ist). Solche Leute wirken auf mich als hätten sie überhaupt keine Selbstständigkeit, Kreativität. Sie klammern sich komplett an den anderen Menschen und ihrem Wissen fest.
Ich verstehe nicht wieso die Leute nicht eigene Erfahrungen sammeln wollen,
und sich auch mal Fehlschläge eingestehen können die nunmal beim forschen durchaus auftretten.

Oft bemerke ich auch das die Leute mit "Größeren Bitten" ankommen, und ich ihnen diese dann Beantworte, doch dann scheint es wohl nicht zu funktionieren. Wenn man dann Nachharkt stellt man fest das die Person vielleicht nicht einmal einen Psiball hinbekommt, oder Energie nicht Wahrnehmen kann, nicht weiß was Visualisation ist, oder sonstiges in dieser Richtung.

Wieso versuchen Leute Dinge wie Zeitreisen, Teleportion, Energetische Konstrukte die den Verlauf der Realität verändern (das ganze sind jetzt fiktive Beispiele für die Größenordnung der Bitten), oder ähnliches - wenn ihnen die Grundpfeiler dafür fehlen?
Um ein Haus zu bauen brauch es einen Boden, hat man diesen nicht kann man darauf kein Haus aufbaun. Diese Leute wollen aber direkt ein Hochhaus mit 70 Stockwerken bauen ohne einen Boden und Baumaterialien zu besitzen.. Um das ganze mal Bildlich auszudrücken.

Es ist bei uns in der heutigen Technischen Wissenschaft / Entwicklung glaube ich das selbe.
Es gibt nur eine ganz geringe Anzahl von Menschen die sich in eine Sache reinhängen und wirklich neue Dinge endecken, bauen und für eine fortwährende Entwicklung sorgen.
Der Rest der Menschen bedient sich nur daran als ob es ihr eigene Errungenschaft wäre.
Manchmal glaube ich die Menschen glauben neuste Errungenschaften wachsen auf Bäumen :roll:

Wenn man einen Menschen auf der Straße fragen würde wie ein Lichtschalter im Detail funktioniert, wieviele wüssten es wohl und könnten einen bauen?
Ich schätze nichtmal 20%.

Das gibt einen dann zu denken was wohl passieren würde wenn die ganzen Menschen die Wissen wie so etwas funktioniert verschwunden wären, und alle vorhandene Technik Kaputt gehen würde.
Meien Vermutung -> wir wärn wieder ins Steinzeitalter zurückgeworfen - keiner Weiß wie etwas funktioniert oder aufgebaut wird, keiner hat Ahnung wie etwas gebaut wird..
Alles Wissen ist verschwunden weil alle sich auf andere Verlassen haben, wenn diese jedoch wegfallen steht der Rest der Bevölkerung ziemlich Dumm da..

Was ist eure Meinung dazu? :roll:
0 x
General Pepper

Beitrag von General Pepper »

Spirituelle Erfahrungen zu praktizieren ist selbstredent nicht leicht zu bewerkstelligen und ich kann mir gut vorstellen, dass einer einfach nur mal aus Neugier fragt, ohne sich in seiner Lebensrealität ernsthaft damit auseinanderzusetzen, geschweige denn selbst sowas lernen zu wollen.

Was das und bsw. wissenschaftliche Teilbereich angeht, hat ein einzelner Mensch gar nicht die Möglichkeit die Bandbreite an Wissen durch eigene Erfahrungen abzudecken.
0 x
Benutzeravatar
Surflamy
Höheres Selbst
Höheres Selbst
Beiträge: 834
Registriert: Mo 15. Sep 2008, 10:10

Beitrag von Surflamy »

Die Personen die ich meine sind nicht Leute die einmalig etwas Fragen, und dann kommt jemand anders und Frägt etwas anderes - dagegen habe ich ja garnichts :wink:
Mir gehts jetzt speziell darum das gewisse Personen immer wieder ankommen, sobald sie etwas energetisch/magisch machen wollen, kommen sie angerannt zu anderen Personen.
Das ist wie wenn ich jetzt ein Raumschiff bauen möchte ohne Ahnung über Technik zu haben, und dann bei jeder Kleinigkeit zu jemand renne der Ahnung davon hat, und ihn alle Arbeit der Planung, Durchberechnung der Variablen und alles andere Überlasse (Inklusive Bau) und dann wenn das Raumschiff fertig ist sage "wow, da hab ich was tolles gebaut!".. Totaler Nonsens also :roll:
0 x
Nightrat
Bewusstsein
Bewusstsein
Beiträge: 24
Registriert: Di 10. Jul 2012, 21:37

Beitrag von Nightrat »

Surflamy, du beschreibst hier etwas, einen Zustand, der eine der Grundlagen der menschlichen Zivilisation ist. Ein Teil produziert und ein größerer Teil konsumiert. Unser Wirtschaftssystem baut darauf auf.

Oder, jemand, der arbeiten gehen muß und sich vielleicht auch noch um eine Familie kümmern muß, der hat zu wenig Zeit um "spirtuelles" oder "Magie" zu lernen. Also wendet er sich an jemanden der die Zeit hatte.

Oder, wer seine Freizeit dem "reinziehen" der neuesten TV-Serien, Talk-Shows oder des neuesten Hollywood-Blockbusters widmet, der wird auch keine Zeit zum Erlernen von "Energetischem" haben.
0 x
Benutzeravatar
Surflamy
Höheres Selbst
Höheres Selbst
Beiträge: 834
Registriert: Mo 15. Sep 2008, 10:10

Beitrag von Surflamy »

Diese Leute die ich meine haben ganz sicherlich genug Zeit, und wenn man ein Hobby oder ein Interesse an etwas hat, sollte man sich die Zeit dafür auch nehmen, falls dies nicht geht dann hat man halt Pech. Reallife Dinge sollten sowieso an erster Stelle stehen, neben diesen Dingen hat jeder aber ja noch genug Zeit und Freizeit in der er solche Dinge betreiben können kann :!: Man sollte sich Prioritäten setzen, entweder man fährt Skateboard oder beschäftigt sich mit Energetischem, jetzt mal als Beispiel.
Ich finde es aber unter aller Sau das solche Leute anderen die Zeit nehmen, anstelle sich selbst welche zu gönnen. Die anderen Personen schaffen es doch auch den Alltag und die Spiritualität Zeitlich unter einen Hut zu bekommen? Was spricht dagegen mal kein Fernseh zu schauen, mal nicht das neue Pc / Consolen Spiel zu spielen, mal Abends sich nicht die Birne Wegsaufen oder sonstigen Müll zu veranstalten? Wir bekommen es doch auch gebacken, sollte mich wundern wenn es diese Personen nicht schaffen :wink:
0 x
Yulie
Forscherdrang
Forscherdrang
Beiträge: 34
Registriert: Di 21. Jan 2014, 22:22

Beitrag von Yulie »

Es gibt halt Menschen, die verhalten sich passiv, wollen alles erklärt haben, brauchen jemanden, der sie beim Lernen an die Hand nimmt und führt. Wenn etwas aber bei jedem anders läuft, wenn nur Erfahrung weiterhilft, dann wird es für diese Leute kompliziert. Denn bei allem anderen sind sie genauso, sie wollen alles gezeigt bekommen, und es dann auch genau so machen, und dann soll es funktionieren. Bei vielen Aktivitäten klappt das ja auch ganz gut, bei manchen kann man auch das Erfahrungen-Sammeln vermittelt bekommen, zB beim Kochen oder backen, weil nicht jeder Herd zB die Wärme genau gleich abgibt.

Aber wenn das eben so gar nicht geht, wenn eigene Erfahrungen unumgänglich sind, dann wird das für bestimmte Menschen ein unüberwindbares Hindernis. "Ausprobieren" ist obendrein dann auch noch nicht so "jedermanns Sache"

Erschwerend kommt noch hinzu, dass in Schulen noch immer zu wenig selbständiges Lernen beigebracht wird. Das macht sich dann eben im Alltag bemerkbar.
0 x
Benutzeravatar
Surflamy
Höheres Selbst
Höheres Selbst
Beiträge: 834
Registriert: Mo 15. Sep 2008, 10:10

Beitrag von Surflamy »

Yulie hat geschrieben:Es gibt halt Menschen, die verhalten sich passiv, wollen alles erklärt haben, brauchen jemanden, der sie beim Lernen an die Hand nimmt und führt. Wenn etwas aber bei jedem anders läuft, wenn nur Erfahrung weiterhilft, dann wird es für diese Leute kompliziert. Denn bei allem anderen sind sie genauso, sie wollen alles gezeigt bekommen, und es dann auch genau so machen, und dann soll es funktionieren. Bei vielen Aktivitäten klappt das ja auch ganz gut, bei manchen kann man auch das Erfahrungen-Sammeln vermittelt bekommen, zB beim Kochen oder backen, weil nicht jeder Herd zB die Wärme genau gleich abgibt.

Aber wenn das eben so gar nicht geht, wenn eigene Erfahrungen unumgänglich sind, dann wird das für bestimmte Menschen ein unüberwindbares Hindernis. "Ausprobieren" ist obendrein dann auch noch nicht so "jedermanns Sache"

Erschwerend kommt noch hinzu, dass in Schulen noch immer zu wenig selbständiges Lernen beigebracht wird. Das macht sich dann eben im Alltag bemerkbar.
Es ist ja auch völlig okay wenn man sich von jemanden an die Hand nehmen lässt.
Es wirkt auf mich aber eher als ob diese Person nicht nur die Hand nimmt, sondern sich mit Stahlketten an die jeweiligen Personen festkettet.

Mal Symbolisch gesehen ->
Bei Spirituellen Dingen ist es eben nicht so das man einfach nur nen Schalter umlegt wo Fett draufsteht "Bitte hier drücken" und dann passiert etwas. Man muss mit Übung rausfinden "Wie bewege ich diesen Schalter?" und "Wo befindet sich dieser Schalter überhaupt?" und "In welche Richtungen kann ich diesen Schalter bewegen?".. und zu allerletzt auch "Was macht dieser Schalter überhaupt?" :lol:

Wenn man nicht "rumprobiert" findet man nunmal nicht solche Schalter, und wenn man nicht rumprobiert bekommt man auch 0 über den jeweiligen Schalter raus und wofür er da ist. Ums kurz zu machen - wenn man nicht experimentiert, und selbst anfängt rumzuprobieren ("forschen"), dann kommt man nicht weiter.

Das wäre wie wenn man in einem Dunkeln Raum steht, und sich sagt "ich bleib jetzt hier stehen. Es ist dunkel.. ich sehe hier nichts". Aber das man sich an den Wänden entlang tasten kann und dann den Lichtschalter finden, und dann im Raum einen gedeckten Tisch mit schönem Essen (oder sonstigem tollen Kram <:) finden kann.. das scheint den wenigstens Neulingen bewusst zu sein.


Mein Anfangspost ist schon eine Weile her - Sinn des Postes war es irgendwie..
Neulinge sind frisch auf dem Gebiet, sie Wissen noch nichts, und haben auch keine Praktische Erfahrung. Dann fangen sie vielleicht mit Psibällen an.. und nach 2 Tagen kommen sie zu mir mit der Frage "Kann ich den Psiball programmieren damit ich fliegen kann?" (real so geschehen). Es ist einfach Brainfist für mich, das Neulinge sich solche Fragen nicht irgendwie versuchen selbst zu beantworten.
Was spricht dagegen das man sich mit diesen Themen beschäftigt, Übt, und Experiementiert und selbst rausfindet was möglich ist?
Die ganzen Techniken sind nicht einfach irgendwann mal da gewesen, die gibts nur weil Leute experimentiert haben und Zeug rausgefunden (z.b das man Energie leiten und fokusieren kann, womit man dann ein Bällchen formen kann).
Und wenn nun jeder immer nur auf dem bisher vorhandenen baut, und nicht anfängt neues zu endecken und selbst zu experimentieren.. da gibts kein Fortschritt.
0 x
proyect_outzone
Inkarnation
Inkarnation
Beiträge: 107
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 09:39
Kontaktdaten:

Beitrag von proyect_outzone »

Viele Personen haben völlig falsche Vorstellungen von übersinnlichen Fähigkeiten und deren Anwendung. Zudem wissen die wenigsten Leute, wie schwer es ist bestimmte Informationen ober diese Fähigkeiten zu bekommen. Und noch weniger wissen, dass man zum Erlernen solcher Fähigkeiten auch sehr viel Eigenleistung erbringen muss.

Dagegen hilft nur konsequentes Informieren. Die Leute, die wirklich alles vorgekaut und fertig haben möchten, sieht man meist nach kurzer Zeit nicht mehr wieder. Sie hören meist schon nach wenigen Stunden Übungszeit auf und wundern sich dann, warum es nicht geklappt hat. Wobei am geilsten ist, wenn man gleich die phantastischsten Dinge lernen möchte und dann glaubt es gäbe diese Fähigkeit nicht, weil man sie nach 3 Tagen Üben immer noch nicht beherrscht. Viele Skeptiker argumentieren übrigens auf eben dieser Schiene. Manche Leute wurden auch zum Skeptiker, weil sie etwas aufgrund fehlenden Fleißes nicht so trainiert hatten, wie es erforderlich gewesen währe.

Wer aber lange bleibt und immer wieder fragt, gehört eher zur Sorte der neugierigen Menschen. Sicher haben gerade die Erfahrenen unter uns oft mit verdammt wenig Informationen angefangen und mussten fast alles selbst herausfinden. Aber das heißt nicht, dass man das auch zukünftig so muss.

Wenn man Neulingen schneller Informationen vermittelt, haben diese vielleicht wirklich die Chance irgendwann mal Neues zu entdecken. Denn sie müssen weniger Zeit für das Erlernen von den bereits bekannten Dingen aufbringen. Die darauf folgende Zeit können sie dann zum Finden von wirklich neuen Dingen verwenden.
0 x
-= out - of - real =-
Yulie
Forscherdrang
Forscherdrang
Beiträge: 34
Registriert: Di 21. Jan 2014, 22:22

Beitrag von Yulie »

Das Bild von dem dunklein Raum ist sehr gut. Die einen suchen eben nach dem Lichtschalter, und fragen, welche Such-Erfahrungen andere gemacht haben, da dient das Fragen dem Einstieg ins selber suchen. Die anderen, und das sind die, die dann nicht weiterkommen, sagen: "Macht mal einer Licht an" oder "sagt mir mal bitte einer, wo genau hier der Lichtschalter ist". Das gibts in so gut wie allen Alltagssituationen genau so, nur fällt es da nicht so auf, wie hier.

Und hier kommt noch dazu, dass es manchmal nur winzig kleine Erfolgs-Anzeichen gibt. Wobei gerade die manchmal besonders erschrecken können :o
0 x
Benutzeravatar
Surflamy
Höheres Selbst
Höheres Selbst
Beiträge: 834
Registriert: Mo 15. Sep 2008, 10:10

Beitrag von Surflamy »

Yulie hat geschrieben:Das Bild von dem dunklein Raum ist sehr gut. Die einen suchen eben nach dem Lichtschalter, und fragen, welche Such-Erfahrungen andere gemacht haben, da dient das Fragen dem Einstieg ins selber suchen. Die anderen, und das sind die, die dann nicht weiterkommen, sagen: "Macht mal einer Licht an" oder "sagt mir mal bitte einer, wo genau hier der Lichtschalter ist". Das gibts in so gut wie allen Alltagssituationen genau so, nur fällt es da nicht so auf, wie hier.

Und hier kommt noch dazu, dass es manchmal nur winzig kleine Erfolgs-Anzeichen gibt. Wobei gerade die manchmal besonders erschrecken können :o
Also mir kommts so vor als müsste man die Hand des Neulings im Dunklen Zimmer nehmen, und dann auf den Cm genau zum Lichtschalter bringen muss den man als Erfahrener "Dunkel durchwandelnder" sich vor einiger Zeit selbst innerhalb von Stunden suchen musste.

@proyect_outzone
Nunja, Anfängern werden ja schon die Basics erklärt, nur gehen die meisten dann her und wollen das andere die Arbeit erledigen sobald es an weitere Dinge geht. Sie wollen z.b Levitieren lernen, wozu es nirgends ne Technik gibt.. so, und anstelle nachzudenken "wie könnte man sowas realisieren mit Spirituellen Mitteln", gehen sie direkt ohne 1 Minute selbst nachzudenken zu anderen Leuten und wollen das die anderen ihnen direkt ne Technik dafür geben können die einfach & schnell funktioniert, am besten noch Deppensicher. Mir kommt es vor das besonders Neulinge oft denken das wir Leute die schon Erfahrener sind ne Art Allzwecklösung für alle ihre Fragen in der Schublde liegen haben. Und das macht mich irgendwie traurig.. dieses "Ich kann nicht selbstständig handeln und nachdenken". Das fehlen von Eigeninitive.. dem Experimentieren mit Dingen, rumprobieren.. und Üben.
0 x
Antworten