2012 und der Mayakalender

Wie entwickelt man das eigene Bewusstsein weiter? Kritische Betrachtungen und Selbstreflexionen. Diskussionen über Philosophie, Psychologie, Alltagserfahrungen, neue Perspektiven.

Moderator: Bazur

Benutzeravatar
Amillea
Grenzenlosigkeit
Grenzenlosigkeit
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 17:01

2012 und der Mayakalender

Beitrag von Amillea »

In meinem Kopf spuken ja ständig irgendwelche Fragen rum, die keiner braucht. Und aktuell beschäftigt mich die Frage, was das ganze mit 2012 auf sich hat.

Wieso sollte da willkürlich die Welt am 23.12. enden?
Oder wieso sollte ausgerechnet da ein Knall passieren und alle Menschen auf einer höheren Bewusstseinsebene sein?
Nur weil der Mayakalender da endet? Und... wieso endet er da überhaupt? Kennt sich da einer von euch mit aus?

Ich weiß... vieeele Fragen... aber wir sind ja hier um zu lernen

:mrgreen:
0 x
Und wenn Sie mich suchen: Ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf. Genauer gesagt, auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik. Gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie. Also nur, falls Sie mich suchen.
(Bernd das Brot)

Just lost in meditation...
Benutzeravatar
Abbadon
Inkarnation
Inkarnation
Beiträge: 159
Registriert: Di 5. Sep 2006, 12:59
Wohnort: irgendwo im HIER
Kontaktdaten:

Beitrag von Abbadon »

Aaaalsooo... ich hab davon auch keine wirkliche Ahnung, aber ich hab mal gehört, daß "die Menschen/ Menschheit danach nicht mehr so weiterexistieren könne, wie sie es bis dahin getan hat".

Angeblich ist das die Aussage des Mayakalenders, oder eine Anmerkung darin. Das hab ich bei einer Sendung auf CROPfm gehört, als diese Frage dort mal angesprochen wurde.

Wingman kann Dir dazu bestimmt auch den entsprechenden Link samt Sendung nennen *grinsend zu Wing rüberschau*

Diese ganzen Theorien, die es dann noch dazu gibt, also der klassische Weltuntergang, das Eintreffen eines Meteoriten/ Asteroiden, der Beginn eines weiteren Weltkrieges mit extrem vernichtender Wirkung und was da sonst noch so im Angebot ist, halte ich für typisch menschliche Übertreibungen.

Ich selbst denke, daß mit der Aussage der Maya eher ein Bewußtseinswandel gemeint ist (nach meinem derzeitigen Erkenntnisstand). Was in dem Jahr passieren soll, oder ob die Aussage an sich wirklich "auf den Punkt genau" sein soll/ ist, weiß ich nicht; in der Sendung herrschte ebenfalls die Meinung, daß es nur eine Art "Richtwert" ist (die Jahresangabe).

Es ist natürlich auch möglich, daß das, was ich hier gerade geschrieben habe, von der tatsächlichen Sendung abweicht, da ich mir nur "Eckdaten" merke, die ich dann weiterverarbeite, wodurch persönliche Wertungen eingefossen sein können - ich wollte nur einbringen, was mir noch erhalten geblieben ist ;)
0 x
Es gibt nur Gutes, wenn man es tut.

Alles, was Du lernst, ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn Du es nicht ständig wärmst.
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4014
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Beitrag von Wingman »

Juvi hat geschrieben:Wieso sollte da willkürlich die Welt am 23.12. enden?
Oder wieso sollte ausgerechnet da ein Knall passieren und alle Menschen auf einer höheren Bewusstseinsebene sein?
Nur weil der Mayakalender da endet? Und... wieso endet er da überhaupt? Kennt sich da einer von euch mit aus?
Kurz gesagt: Ergebnisse eines großen, knallbunten "Fast Food"-Esoterik-Pottpuri. Details weiter unten *g*...
Abbadon hat geschrieben:Angeblich ist das die Aussage des Mayakalenders, oder eine Anmerkung darin. Das hab ich bei einer Sendung auf CROPfm gehört, als diese Frage dort mal angesprochen wurde.
Das Thema "2012" ist bei CROPfm sehr präsent und wurde vemutlich schon in dutzenden Sendungen (oft am Rande, aber manchmal auch sehr ausführlich) angesprochen bzw. besprochen. :mrgreen:

Hier mal zwei Sendungen (die mir gerade einfielen), in denen näher darauf eingegangen wurde:

Sendung "Channeling" (ab Minute 50:30)
Sendung "2012" (Hauptthema)
Diese ganzen Theorien, die es dann noch dazu gibt, also der klassische Weltuntergang, das Eintreffen eines Meteoriten/ Asteroiden, der Beginn eines weiteren Weltkrieges mit extrem vernichtender Wirkung und was da sonst noch so im Angebot ist, halte ich für typisch menschliche Übertreibungen.
Veränderung wird gefürchtet, vor allem wenn sie unbewußt und kaum greifbar daherkommt. So macht wohl jeder das daraus, was er mit seiner Bewußtheit kann. Ungewißheiten und Veränderungen sind natürlich immer polarisierend (der heftigste und wohl auch fatalste Ausdruck davon ist Krieg).

Meine persönliche Meinung ist, das es hier nicht um einen plötzlichen "Knall" geht, sondern eine langsame (aber spürbare) Bewußtseinsanhebung stattfindet, die einfach eine Konsequenz der Bewußtseinsevolution (für manche sicherlich auch eine Revolution) ist. Zwar gibt es die Meinungen, das wir von "außen" in unserem Bewußtsein angehoben werden, aber letztlich kommt es IMHO auf uns an, wie wir an der Bewußtheit arbeiten und unsere Horizonte erweitern. Ob das nun ein gänzlich unbeeinflußter Prozess ist, möchte ich nicht sagen, aber die Selbstverantwortung ist dabei sehr wichtig.

Viele (vor allem die "Fast Food"-Esos *g*) erhoffen sich ja anscheinend von 2012 eine schlagartige Lösung aller Probleme (der eigenen, wie auch der gesellschaftlichen; quasi eine Paradies-Verfrachtung). Nur sowas ist wieder eine willkommene Gelegenheit, die Selbstverantwortung auf Umstände, das "Schicksal", höhere Mächte etc... (Liste beliebig erweiterbar) abzuschieben.

Scheinbar gibt es tatsächlich einige Informationen, die von "drüben" über das Thema hierher gelangen (z.B. durch Channeling). Aber die subjektive Interpretation verschiedenst denkender Leute führt zu den teilweise absurdesten und unlogischsten Aussagen :roll: (manche davon kommen irgendwelchen klassischen Erlösungsverheißungen schon recht nahe *g*). Da es vor allem in stark polarisierten spirituellen Ausrichtungen notorisch an Rationalität mangelt, ist sowas nicht weiter verwunderlich.
...in der Sendung herrschte ebenfalls die Meinung, daß es nur eine Art "Richtwert" ist (die Jahresangabe).
Kann IMHO garnicht anders sein. Zum einen wegen der Schwammigkeit von Kalendern, zum anderen wegen der Unvorhersehbarkeit von Zeit- bzw. Ereignisketten. Vielleicht geht es noch ganz grob, so das eine "Interpolation" der Zukunft gesehen werden könnte. Aber IMHO funktioniert das nicht auf den Tag genau, da letztlich alles durch die unvorherbestimmten Handlungen der vielen Bewußtseine fluktuiert (ich weiß, es gibt andere Meinungen...:P).

Wenn es diesen Wandel gibt, dann ist eine Symptomatik davon möglicherweise, das unbewußte "Altlasten" (unterdrückte und unbewältigte Konflikte, Ängste, Barrieren etc...) nach oben in die Bewußtheit "gedrängt" werden, um endlich verarbeitet und transformiert zu werden. Bei mir selbst merke ich das seit etwa Anfang 2006 in verstärktem Maße. Andere Leute haben mir ähnliches von sich berichtet. Auch in häufigen Stimmungsschwankungen und unruhiger "Getriebenheit" (im globalen Sinne) scheint sich das bemerkbar zu machen. Ich könnte jetzt noch mehr Dinge aufzählen, die mir und anderen aufgefallen sind, aber am besten sagt es jeder mit seinen eigenen Worten.

Eines steht auf jeden Fall fest; wir leben in interessanten und wandlungsreichen Zeiten (auch wenn das manchmal vom grauen Alltagstrott überwuchert wird). Genießen wir es!
Zuletzt geändert von Wingman am Fr 15. Jun 2007, 14:56, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Benutzeravatar
Amillea
Grenzenlosigkeit
Grenzenlosigkeit
Beiträge: 1200
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 17:01

Beitrag von Amillea »

Hmm... irgendwie erklärt mir das aber immer noch nicht, wieso die Lulis und andere meinen, dass die Welt sich da dramatisch verändert, denn irgendwie, kann der Mayakalender keine Anmerkungen haben, sondern steht am 23.12.2012 einfach nur auf "Ende" *g*

Ich find grad den blöden Link nicht mehr, wo es erklärt wird, dass irgendwie die meisten Stellen der Kalender auf Null stehen... *grübel*
0 x
Und wenn Sie mich suchen: Ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf. Genauer gesagt, auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik. Gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie. Also nur, falls Sie mich suchen.
(Bernd das Brot)

Just lost in meditation...
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4014
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Beitrag von Wingman »

Vermutlich suhlen sich manche Leute förmlich in der Dramatik eines vermeindlichen Weltuntergangs (und heben dabei ab *g*), oder genießen es, leichtgläubigeren Menschen Angst einzujagen. Mit Profilierung in der Luli-Szene (und eventuell Profit) hat es in vielen Fällen sicherlich auch zu tun.

Und (wie gesagt) warten viele wohl lieber auf einen großen "Knall" (im positiven oder negativen Sinne), statt anzufangen, an sich selbst zu arbeiten. Das Problem dabei ist, dass man sich selbst nur dadurch ändern kann, wenn man auch mit der Selbsterkenntniss anfängt (die durch viele Menschen wegen der "dunklen" und schmerzhaften Aspekte des Selbst ängstlich gemieden wird).

Dieses "Vermeidungsprinzip" drückt sich ja z.B. ziemlich heftig in Personenkulten aus. Es wird gerne Leuten hinterhergelaufen, die als perfekt und makellos gelten, anstatt selbst am eigenen Feinschliff zu arbeiten (erspart wohl viel Arbeit *g*). Ganz simples Beispiel ist die Verehrung von Stars. Kritischer wirds bei politischen Führern oder extremistischen religiösen Ikonen.
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Type O
Inkarnation
Inkarnation
Beiträge: 118
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 18:40

Beitrag von Type O »

Also ich muss ganz ehrlich sagen, das ich die Befürchtung habe, das irgendwann in naher Zeit der Yellowstone Vulkan ausbricht, der laut einigen Wissenschaftlern schon lange überfällig ist und sich die Aktivitäten ständig häufen...und wenn dieser Supervulkan hoch geht, wisst ihr ja wahrscheinlich alles was uns dann blüht, dann haben wir hier Hell on Earth und ich muss ehrlich sagen das mir das ganze schon ne ziemliche Angst macht...

Wie ich daraf komme? Ich hatte das mal irgenwo im Zusammenhang zu dem Maya Kalender gelesen und in 5 Jahren kann es gut sein das der Vulkan ausbricht, deswegen halte ich dies für das wahrscheinlichste das passiert, wenn der Maya Kalender zu ende geht. :gruebel:
0 x
Benutzeravatar
Omega_Hunter
Forscherdrang
Forscherdrang
Beiträge: 39
Registriert: Sa 5. Mai 2007, 18:49
Wohnort: Zeitweise Erde

Beitrag von Omega_Hunter »

Ich glaube nicht an Schicksal, deswegen denke ich nicht das dieses Jahr etwas zu bedeuten hat.
Zu dem Vulkan: haben alle badesachen dabei?, könnte heiß werden. *g*

Nein also der soll echt so gefährlich sein ?*gar-nicht-vorstellen-kann*

Ich denke der Kalender hat keine wichtige bedeutung ,jedenfalls nicht das Ende.
0 x
"I am more than my physical body ... because I am more than physical matter."
Robert A. Monroe

Omega_Hunter
Type O
Inkarnation
Inkarnation
Beiträge: 118
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 18:40

Beitrag von Type O »

Also ich persönlich, halte ihn für Sau gefährlich.
Hier mal ein Zitat aus dem Netz zum Thema Yellowstone Vulkan.
Ein großer Teil Nordamerikas würde von einer Ascheschicht bedeckt werden. Die Druckwelle der Explosion würde, ähnlich wie bei der Explosion des Krakatau, die Erde mehrfach umrunden. Als Auswirkung wird für die Erde ein vulkanischer Winter von mehreren Jahren Dauer erwartet. Der Yellowstone-Vulkan ist daher der größte zur Zeit bekannte potentielle Auslöser einer Naturkatastrophe.
Ich glaube das spricht für sich und man kann, eigentlich logisch, echt nur hoffen, das der niemals ausbricht... :master:
0 x
Benutzeravatar
Wingman
Administrator
Administrator
Beiträge: 4014
Registriert: Mo 4. Sep 2006, 00:00
Wohnort: Zeit/Raum-Illusion
Been thanked: 3 times
Kontaktdaten:

Beitrag von Wingman »

Wenn ich mich recht entsinne, soll es so einen riesigen Vulkanausbruch schonmal gegeben haben, was dem Leben auf der Erde auch für einige Zeit ziemlich zugesetzte. Aber das Leben hat bekanntlich in den letzten paar milliarden Jahren immer einen Weg gefunden, auch wenn es manchmal hart war. Direkt mit 2012 hat die Yellowstone-Sache IMHO nichts zu tun. Aber es gibt ja genügend Apokalypsen-Vorhersager, die so ziemlich jedes Jahr abdecken *g*.

Ich würde einfach jeden Tag richtig leben und das Beste daraus machen. Kataklysmen könnten theoretisch jederzeit stattfinden (z.B. ungesehende Asteroiden, was durchaus überraschend passieren kann), weshalb ich meinen Fokus lieber darauf lege, etwas für mich aus diesem Leben zu machen und Erfahrungen zu sammeln, statt über die stets ungewisse Zukunft nachzugrübeln. Denn das kann vereinnahmend werden und von den wirklich wichtigen Dingen im Hier und Jetzt ablenken.
0 x
Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
- Wingman (2013)

T-R-P-a-RV™ (Temporal-Reversives-Prädestinationsparadoxes asoziatives Remote Viewing) :P
Benutzeravatar
Weltenbuerger Thorsten
auf der Reise
auf der Reise
Beiträge: 87
Registriert: Di 6. Mär 2007, 14:59
Kontaktdaten:

Beitrag von Weltenbuerger Thorsten »

In lak'ech a lak'en,

nicht nur bei den sog. Fast-Food-Esos scheint das Thema von Unwissenheit durchflutet zu sein.
Manchmal glaube ich, es wäre besser, lieber zu schweigen, wenn man keine Ahnung hat.

Hier gibt es Infos zum Mayakalender:
http://www.lichtbote-plattform.de/viewt ... light=2012

Und hier zum Volk der Maya:
http://www.lichtbote-plattform.de/viewt ... 88&start=0

Wer es mehr praktisch als theoretisch haben möchte,
kann sich hier am Anfang informieren und dann aktiv dort einsteigen:
www.earthworksforhumanity.org
+
http://www.lichtbote-plattform.de/viewt ... ht=erdtanz

Und wer hier meint mir Werbung für das eigene Forum zu unterstellen, dem ist gerne freigestellt, all diese Infos zu kopieren und hier unter eigenem Namen zu posten.

Und hier gibt es Hinweise zum Sonnenzyklus:
http://www.oculum.de/newsletter/astro/12.78j37.asp

Nach dem NCAR-Modell beginnt der nächste Aktivitätszyklus (Nr. 24) erst Ende 2007 oder Anfang 2008 und wird sein Maximum etwa 2012 erreichen.


Wer tiefer die Verbindung der Sonne(nstrahlen, -felder, -wellen, -flecken) auf das menschliche Bewusstsein, wie auch auf das Leben der Erde sucht, findet dort einen Anfang.
Auch im folgenden Buch gibt es Hintergrundwissen 'Die Prophezeiungen der Maya':
http://www.amazon.de/Prophezeiungen-geheime-Wissen-untergegangenen-Zivilisation/...

Und da nach wie vor Maya-Priester unter uns weilen,
ist ein Mund zu Ohr Studium vor Ort wesentlich effektiver und lehrreicher,
als irgendein Buch oder Forum.

Wünsche ein freies Jetzt!
0 x
Vertrauen ist eine Oase des Herzens,
die von der Karawane des Denkens nie ereicht wird...
Khalil Gibran
Antworten